Personen, die zum Todeszeitpunkt im Einzugsgebiet des Amtsgerichts Schwäbisch Gmünd lebten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Schwäbisch Gmünd in Baden Württemberg.

Möchten Personen aus dem örtlichen Zuständigkeitsbereich des Gerichtes ihr Testament in Verwahrung geben, liegt die Zuständigkeit bei diesem Nachlassgericht Schwäbisch Gmünd. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

In bestimmten Fällen ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Schwäbisch Gmünd nicht zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann das Nachlassgericht am Wohnort der entsprechenden Person, die die Erklärung einreicht, aufgesucht werden.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an die Nachlassabteilung des Amtsgerichts des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Welche Funktionen übernimmt das Nachlassgericht Schwäbisch Gmünd?

Nachlassgericht Schwäbisch Gmünd

Für fast alle Aufgaben, die im Zuge einer Erbschaft für die Erben bzw. den Erblasser anfallen, ist das Nachlassgericht Schwäbisch Gmünd zuständig. Die Erben tragen in der Regel auch die dafür anfallenden Kosten.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Eröffnen von Verfügungen
  • Vollstreckung eines Testaments
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Ermitteln der Erben
  • Erbscheinerteilung
  • Nachlasssicherung

Nachlassgericht Schwäbisch Gmünd - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Rektor-Klaus-Straße 21
73525 Schwäbisch Gmünd
Rektor-Klaus-Straße 21
73525 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Telefon-Nr.: 07171 602-0
Fax-Nr.: 07171 602-571
Webseite: amtsgericht-schwaebisch-gmuend.de

Amtsgericht Schwäbisch Gmünd - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Nicht nur für den Nachlass ist das Amtsgericht zuständig, sondern auch für Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt wird:

  • Familiensachen
  • Grundbuchverfahren
  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Schwäbisch Gmünd

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Vom Nachlassgericht des Erben werden die Dokumente beglaubigt weitergeleitet, so dass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Ein Erbschein wird nur dann erforderlich und auch ausgestellt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Wer diesen Antrag stellen kann, ist vom individuellen Erbfall abhängig. Es können nämlich Miterben, Alleinerben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments den Erbschein beantragen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »