Personen, die zum Todeszeitpunkt im Einzugsgebiet des Amtsgerichts Schwelm lebten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Schwelm (ID: R2608).

Das Nachlassgericht Schwelm nimmt Testamente der Bürger in Verwahrung. Am Nachlassgericht Schwelm können die Erben darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Amtsgericht Schwelm verwaltet. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann das Nachlassgericht am Aufenthaltsort der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Gesetzlich ist festgesetzt, dass die für eine Erbausschlagung erforderlichen Dokumente vom Nachlassgericht des Erben in beglaubigter Form an die zuständige Nachlassabteilung des für den Erblasser zuständigen Amtsgerichtes übermittelt werden.


Nachlassgericht Schwelm - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Schwelm

Das Nachlassgericht übernimmt Aufgaben verschiedener Art, die oft mit Gebühren verbunden sind.

Fälle, die im Nachlassgericht Schwelm behandelt werden, sind zum Beispiel:

  • Vollstreckung eines Testaments
  • Sicherung des Nachlasses
  • Erbscheinerteilung
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Eröffnung von Verfügungen im Falle des Todes
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Erbenermittlung

Nachlassgericht Schwelm - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Schulstraße 5
58332 Schwelm

58330 Schwelm

Kontakt

Telefon-Nr.: 02336 498-0
Fax-Nr.: 02336 498-169
Homepage:ag-schwelm.nrw.de

Amtsgericht Schwelm - weitere Aufgabenbereiche

Verschiedene weitere Tätigkeiten - neben Nachlassangelegenheiten - fallen in die Zuständigkeit des Amtsgerichts Schwelm Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Verfahren durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Grundbuchverfahren
  • Familiensachen

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Schwelm

Laut § 344 Abs. 7 FamFG muss der Erbe, der das Erbe ausschlagen möchte, nicht einen gesonderten Antrag beim Amtsgericht des Erblassers stellen, sondern kann dies beim Nachlassgericht seines Bezirks durchführen.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit der Erbe es wesentlich einfacher hat, das Ausschlagen des Erbes durchzuführen.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Ein Erbschein wird nur dann vom Amtsgericht ausgestellt, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Dieser Antrag kann von verschiedenen Personen gestellt werden: Alleinerben, Miterben, Nach- und Ersatzerben.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »