Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Schwerin lebten, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Schwerin in diesem Bereich unterstellt sind.

Diese Personen können ihr handschriftlich Testament beim Nachlassgericht Schwerin hinterlegen. Zum Nachlass Berechtigte können am Nachlassgericht Schwerin zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

In einigen besonderen Einzelfällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Nachlassgericht Schwerin. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Nachlassgericht Schwerin - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Schwerin

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Schwerin betreut. Die Kosten müssen von den Erben getragen werden.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Sicherung des Nachlasses
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Ermittlung der Erben
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Eröffnung von Verfügungen im Falle des Todes

Nachlassgericht Schwerin - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Demmlerplatz 1 - 2
19053 Schwerin
Postfach 11 10 65
19010 Schwerin

Kontakt

Telefon-Nr.: 0385 7415-0
Fax-Nr.: 0385 7415-200
Webseite:mv-justiz.de

Amtsgericht Schwerin - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Das Amtsgericht betreut nicht nur Fälle des Nachlasses für Erben und Erblasser, sondern kümmert sich auch um den Rechtsverkehr folgender Bereiche:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Familiensachen

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Schwerin

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die nötigen Dokumente auch vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet werden können. Das persönliche Erscheinen ist also nicht notwendig.

Vom Nachlassgericht des Erben werden die Dokumente beglaubigt weitergeleitet, so dass eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Vom Amtsgericht wird ein Erbschein nur dann erteilt, insofern ein gültiger Antrag auf diesen Schein eingereicht wurde. Je nach Erbfall ist es unterschiedlich, wer den Antrag auf einen Erbschein stellen kann. Es können nämlich Miterben, Alleinerben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments den Erbschein beantragen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »