Alle gemeldeten Personen werden von der Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Siegburg betreut, die vor ihrem Tod zuletzt im Bezirk des Gerichtes wohnten.

Das Nachlassgericht Siegburg nimmt Nachlassschreiben der Bürger in Verwahrung. Erben können am Nachlassgericht Siegburg außerdem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Nicht für alle Angelegenheiten den Nachlass betreffend ist das Nachlassgericht Siegburg (Nordrhein-Westfalen) zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort von einem Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Verantwortungen hat das Nachlassgericht Siegburg?

Nachlassgericht Siegburg

Zum großen Teil sind die diversen Aufgaben des Nachlassgerichts Siegburg gebührenpflichtig.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Siegburg:

  • Nachlasssicherung
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Ermittlung der Erben
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Vollstreckung eines Testaments

Nachlassgericht Siegburg - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Neue Poststraße 16
53721 Siegburg

53719 Siegburg

Kontakt

Telefon-Nr.: 02241 305-0
Fax: 02241 305-300
Webseite: ag-siegburg.nrw.de

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Siegburg

Neben Nachlassangelegenheiten, fallen verschiedene weitere Tätigkeiten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Siegburg. Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Verfahren durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Familiensachen
  • Grundbuchverfahren

Nachlassgericht Siegburg - Fragen und Antworten

Soll das Erbe ausgeschlagen werden, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Nachlassgericht im Bezirk des gewöhnlichen Aufenthalts der erklärenden Person vorgenommen werden.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

Nur wenn ein gültiger Antrag auf einen Erbschein eingereicht wurde, kann man auf die Aushändigung solch eines Erbscheins hoffen. Den Antrag können die Alleinerben aber auch mögliche Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments stellen.


Einzelnachweise

buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »