Für alle Personen, die zum Zeitpunkt ihres Todes im Bezirk des Amtsgerichtes Siegen wohnhaft waren, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Siegen in diesem Bereich unterstellt sind.

Das Nachlassgericht Siegen nimmt Testamente der Bürger in Verwahrung. Am Nachlassgericht Siegen können die Erben darüber hinaus die Ausstellung eines Erbscheins anfragen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Nachlassgericht Siegen verwaltet. Soll ein Erbe ausgeschlagen werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Siegen weitergeleitet.


Nachlassgericht Siegen - die Aufgaben im Überblick

Nachlassgericht Siegen

Die Erfüllung einer Vielzahl von in der Regel gebührenpflichtigen Aufgaben obliegt der Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Siegen

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Siegen auf einen Blick:

  • Ermittlung der Erben
  • Testamentsvollstreckung
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Erteilen von Erbscheinen

Nachlassgericht Siegen - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Berliner Straße 21 - 22
57072 Siegen
Postfach 10 12 52
57012 Siegen

Kontakt

Telefon-Nr.: 0271 3373-0
Fax-Nr.: 0271 3373-449
Internetseite:ag-siegen.nrw.de

Amtsgericht Siegen - weitere Aufgabenbereiche

Das Amtsgericht betreut nicht nur Fälle des Nachlasses für Erben und Erblasser, sondern ist ebenfalls zuständig für den elektronischen Rechtsverkehr in folgenden Bereichen:

  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Siegen

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen einer Erbschaft auch bei der Nachlassabteilung des für den Erbempfänger zuständigen Amtsgerichtes erklärt werden kann.

Vom Nachlassgericht des Erben werden die Dokumente beglaubigt weitergeleitet, so dass der Erbe es wesentlich einfacher hat, das Ausschlagen des Erbes durchzuführen.

Zuständig in diesem Fall ist das Nachlassgericht in Berlin Schöneberg.

Nur wenn ein gültiger Erbscheinantrag eingereicht wurde, kann das Nachlassgericht diesem nachkommen. Je nach Erbfall ist es unterschiedlich, wer den Antrag auf einen Erbschein stellen kann. So können sowohl Alleinerben als auch Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder der Testamentsvollstrecker für die Beantragung der Erbscheinerteilung in Frage kommen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »