Personen, die ihren Wohnsitz im Zeitpunkt ihres Todes im Bezirk des Amtsgerichts Soltau hatten, sind der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Soltau zugeteilt.

Diese Personen können ihr von Hand geschriebenes Testament beim Nachlassgericht Soltau in Verwahrung geben. Angehörige des Erblassers können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

Nicht für alle Angelegenheiten den Nachlass betreffend ist das Nachlassgericht Soltau (Niedersachsen) zuständig. Soll ein Erbausschlag eingereicht werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an die Nachlassabteilung des Amtsgerichts des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Nachlassgericht Soltau - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Soltau

Ein Nachlassgericht ist für verschiedene Aufgaben zuständig, die nicht immer gebührenfrei sind.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Vollstreckung des Testaments
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Ermitteln der Erben
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)

Nachlassgericht Soltau - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Rühberg 13 - 15
29614 Soltau
Postfach 11 44
29601 Soltau

Kontakt

Tel.: 05191 6950
Fax-Nr.: 05191 695200
Webseite:amtsgericht-soltau.niedersachsen.de

Amtsgericht Soltau - weitere Aufgabenbereiche

Auch andere Aufgabengebiete werden von dem zuständigen Amtsgericht Soltau verwaltet und betreut So ist das Gericht unter anderem verantwortlich für den elektronischen Rechtsverkehr in den Bereichen:

  • Strafverfahren
  • Familiensachen
  • Zivilverfahren

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Soltau

Nachlassangelegenheiten, die die Erbausschlagung betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Wohnort der erklärenden Person in dem dafür zuständigen Nachlassgericht durchgeführt werden.

Die notwendigen Unterlagen werden vom Nachlassgericht, an dem die Erbausschlagung erklärt wurde, an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. Für den Erben entstehen demnach keine anreisebedingte Kosten.

Zuständig in diesem Fall ist das Nachlassgericht in Berlin Schöneberg.

Das Nachlassgericht erteilt nur dann einen Erbschein, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »