Personen, die zum Todeszeitpunkt im Einzugsgebiet des Amtsgerichts Speyer lebten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Speyer in Rheinland-Pfalz.

Möchten Personen aus dem örtlichen Zuständigkeitsbereich des Gerichtes ihr Testament in Verwahrung geben, können sie das Nachlassgericht Speyer aufsuchen. Am Nachlassgericht Speyer können Angehörige darüber hinaus die Ausstellung eines Erbscheins anfragen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Speyer ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. Ein Ausschlagen des Erbes beispielsweise kann auch am Nachlassgericht eingereicht und verhandelt werden, in dem Bezirk, in dem die betroffene Person gemeldet ist.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an das Nachlassgericht des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Nachlassgericht Speyer - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Speyer

Zum großen Teil sind die unterschiedlichen Aufgaben des Nachlassgerichts Speyer gebührenpflichtig.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Nachlassverwaltung
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Erbscheinausstellung

Nachlassgericht Speyer - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Wormser Straße 41
67346 Speye
Postfach 11 03
67321 Speyer

Kontakt

Tel.: 06232 609-0
Fax: 06232 609-125
Webseite:agsp.justiz.rlp.de

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Speyer

Nicht nur für den Nachlass ist das Amtsgericht zuständig, sondern auch für Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt wird:

  • Familiensachen
  • Strafverfahren
  • Grundbuchverfahren

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Speyer

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg wird dann verantwortlich, wenn das örtliche Amtsgericht nicht gefunden werden kann.

Nur wenn ein gültiger Erbscheinantrag eingereicht wurde, kann ein Erbschein vom Nachlassgereicht ausgehändigt werden. Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Der Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Testamentsvollstrecker erfolgen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »