Alle gemeldeten Personen werden von der Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Waldshut-Tiengen betreut, die beim Todeszeitpunkt im zuständigen Gerichtsbezirks lebten.

Das Nachlassgericht Waldshut-Tiengen nimmt Testamente von Personen in Verwahrung. Angehörige des Erblassers können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Amtsgericht Waldshut-Tiengen verwaltet. Soll ein Erbausschlag eingereicht werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Welche Verantwortungen hat das Nachlassgericht Waldshut-Tiengen?

Nachlassgericht Waldshut-Tiengen

Das Nachlassgericht übernimmt Aufgaben verschiedener Art, die oft mit Gebühren verbunden sind.

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Waldshut-Tiengen fallen, sind zum Beispiel:

  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Vollstreckung des Testaments
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Ermittlung der Erben
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Eröffnen von Verfügungen

Nachlassgericht Waldshut-Tiengen - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Bismarckstraße 23
79761 Waldshut-Tiengen
Bismarckstraße 23
79761 Waldshut-Tiengen

Kontakt

Telefon-Nr.: 07751 881-0
Fax-Nummer: 07751 881-305
Homepage: amtsgericht-waldshut-tiengen.de

Welche Aufgaben hat das Amtsgericht Waldshut-Tiengen außerdem?

Beim elektronisch abgewickelten Rechtsverkehr ist das Amtsgericht auch für folgende Aufgaben zuständig:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen

Nachlassgericht Waldshut-Tiengen - häufige Fragen

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Dem Erben entstehen keine weiteren Kosten durch die Anmeldung zur Ausschlagung des Erbes am Wohnort des Erblassers. Stattdessen arbeiten die beiden Nachlassgerichte Hand in Hand und das Amtsgericht des Erben leitet alle Dokumente beglaubigt an das Amtsgericht des Verstorbenen weiter.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann ein Erbschein vom Amtsgericht ausgestellt werden. Es kann unterschiedliche Fälle geben, nach denen der Erbschein beantragt wird. Es können nämlich Miterben, Alleinerben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments den Erbschein beantragen.


Einzelnachweise

buzer.de: § 342 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »
Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »