Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt ihres Todes im Bereich des Amtsgerichts Witten hatten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Witten verwaltet.

Diese Personen können ihr privatschriftliches Testament beim Nachlassgericht Witten in Verwahrung geben. Zum Nachlass Berechtigte können am Nachlassgericht Witten zudem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

In bestimmten Fällen ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Witten nicht zuständig. Soll ein Erbe ausgeschlagen werden, kann die entsprechende Erklärung beispielsweise auch am gewöhnlichen Aufenthaltsort des Erben abgegeben werden.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort vom zuständigen Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Witten - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Witten

Das Nachlassgericht Witten übernimmt diverse, zum großen Teil gebührenpflichtige Aufgaben.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Vollstrecken von Testamenten
  • Erbenermittlung

Nachlassgericht Witten - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Bergerstraße 14
58452 Witten
Postfach 11 20
58401 Witten

Kontakt

Telefon-Nr.: 02302 2006-0
Fax-Nr.: 02302 2006-60
Internetseite: ag-witten.nrw.de

Amtsgericht Witten - zusätzliche Aufgaben

Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt werden kann, wird ebenfalls von diesem Amtsgericht übernommen:

  • Zivilverfahren
  • Familiensachen

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Witten

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Dem Erben entstehen keine weiteren Kosten durch die Anmeldung zur Ausschlagung des Erbes am Wohnort des Erblassers. Stattdessen arbeiten die beiden Nachlassgerichte Hand in Hand und das Amtsgericht des Erben leitet alle Dokumente beglaubigt an das Amtsgericht des Verstorbenen weiter.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Ein Erbschein wird vom Nachlassgericht nur dann erteilt, insofern ein gültiger Antrag auf diesen Schein eingereicht wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »