Personen, die zum Todeszeitpunkt im Einzugsgebiet des Amtsgerichts Wolfsburg lebten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Wolfsburg (ID: P2413).

Das Nachlassgericht Wolfsburg nimmt Testamente von Personen in Verwahrung. Erben können am Nachlassgericht Wolfsburg zudem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht alle Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, betreut das Nachlassgericht Wolfsburg. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann diese Erklärung auch durch die am Wohnort ansässigen Behörden betreut werden.

Die beglaubigten Dokumente werden vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Wolfsburg - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Wolfsburg

Ein Nachlassgericht ist für verschiedene Aufgaben zuständig, die nicht immer gebührenfrei sind.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Wolfsburg auf einen Blick:

  • Erbenermittlung
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Nachlasssicherung
  • Vollstreckung eines Testaments
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Nachlassverwaltung

Nachlassgericht Wolfsburg - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Rothenfelder Straße 43
38440 Wolfsburg
Postfach 10 01 41
38401 Wolfsburg

Kontakt

Tel.-Nr.: 05361 8460
Fax: 05361 846211
Homepage: amtsgericht-wolfsburg.niedersachsen.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Wolfsburg

Das Amtsgericht Wolfsburg verwaltet nicht nur Angelegenheiten bei einem Nachlass.Folgende Bereiche werden rechtlichen ebenfalls vom Amtsgericht verwaltet:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Strafverfahren

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Wolfsburg

Angelegenheiten des Nachlasses, die das Ausschlagen des Erbes betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Dem Erben entstehen keine weiteren Kosten durch die Anmeldung zur Ausschlagung des Erbes am Wohnort des Erblassers. Stattdessen arbeiten die beiden Nachlassgerichte Hand in Hand und das Amtsgericht des Erben leitet alle Dokumente beglaubigt an das Amtsgericht des Verstorbenen weiter.

Ein Nachlassgericht ist dann für diesen Fall zuständig: Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg.

Ein Erbschein wird nur dann erforderlich und auch ausgestellt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Die Erstellung eines Antrags liegt nicht nur bei einer Person des Nachlassverfahrens. Die alleinigen Erben, die Miterben, die Nacherben oder auch andere Personen sind dazu berechtigt. Die Berechtigung für solche einen Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Vollstrecker des Testaments erfolgen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
buzer.de: § 342 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »