Das Gehalt als Aushilfe

Aktualisiert am 19.10.2021 16:36 von Melanie Vahland

Aushilfen sind flexible Mitarbeiter, die je nach Stoßzeit eingesetzt werden können, keine branchenbezogene Ausbildung haben und deshalb in der Regel nur Zuarbeiten erledigen. Besonders beliebt sind Aushilfen in der Gastronomie und im Handel. Das Gehalt wird inzwischen an der unteren Grenze durch den Mindestlohn geregelt.

Brutto Gehalt als Aushilfe

Beruf Aushilfe
Monatliches Bruttogehalt 1.252,70€
Jährliches Bruttogehalt 15.032,44€

In unserer Datenbank zum Thema Gehalt haben Aushilfen angegeben, im Schnitt 1.252,70€ brutto im Monat zu verdienen. Das Jahresgehalt liegt durchschnittlich demnach bei 15.032,44€ brutto.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Alter und Berufserfahrung
  2. Gehalt einer Aushilfe
  3. Aufstiegschancen als Aushilfe
  4. Verdienen Sie als Aushilfe genug?
+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Das Alter und Berufserfahrung als Aushilfe

Eine feste Altersbegrenzung gibt es bei Aushilfen nicht. Als Aushilfe kann man unter Einhaltung bestimmter Regelungen bereits während der Schulzeit arbeiten. In den Ferien oder aber auch nach dem Unterricht ist es Jugendlichen erlaubt, hin und wieder einige Stunden zu arbeiten.

Rentner dürfen sich ebenso als Aushilfe betätigen wie Studenten, Angestellte und Arbeiter. Wer jedoch einen festen und sozialversicherungspflichtigen Job hat, muss seinen Arbeitgeber über seine Aushilfstätigkeit informieren und die Erlaubnis dafür einholen.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Das Gehalt einer Aushilfe

Dank Mindestlohn startet das Gehalt einer Aushilfe bei 9,30 Euro pro Stunde. Je nach Branche und Verantwortungsbereich kann es auch höher liegen. Dies muss individuell mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden.

Seit 2018 erhalten auch Zeitungsboten und Erntehelfer den Mindestlohn. Zuvor durften sie durch Sonderregelungen auch niedriger bezahlt werden.

Aufstiegschancen als Aushilfe

Auch Aushilfen haben die Option, sich weiter zu entwickeln.

Möglich wäre:

  • eine Festanstellung im Unternehmen
  • ein Studium aufgrund der Erfahrungen im Job
  • eine Ausbildung im Unternehmen
  • eine Weiterempfehlung in ein anderes Unternehmen

Alles in allem steckt man als Aushilfe nicht unbedingt in einer Sackgasse, sondern man kann sich weiterentwickeln und höhere Ziele im Leben verfolgen. Dadurch steigen in der Regel auch die Verdienstchancen.

Verdienen Sie als Aushilfe genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Helfer/in - Gastgewerbe

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt