Automatenfachleute können sich auf die Fachrichtung Automatendienstleistung oder Automatenmechatronik spezialisieren. Je nach Unternehmen, Qualifikation und Reisebereitschaft kann das Gehalt im mittleren bis hohen Bereich liegen.

Brutto Gehalt als Automatenfachmann

Beruf Automatenfachmann/ Automatenfachfrau
Monatliches Bruttogehalt 2.824,25€
Jährliches Bruttogehalt 33.891,00€
Wie viel Netto?

Das durchschnittliche Gehalt als Automatenfachmann liegt im Monat ca. bei 2.824,25€ brutto, was sich im Jahr auf durchschnittlich 33.891,00€ brutto summiert. Der Stundenlohn läge in diesem Fall bei 18,10€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Was macht ein Automatenfachmann?

Automatenfachleute kümmern sich um die Inbetriebnahme, Leerung, Befüllung und Wartung von Automaten. Außerdem sind sie in der Erstellung von Automatenabrechnungen und der Beratung von Kunden geschult.

Der Automatenfachmann hat die Möglichkeit, sich auf die Fachrichtung Automatendienstleistung oder auf die Fachrichtung Automatenmechatronik zu spezialisieren.

Automatenfachmann für Automatendienstleistung

Automatenfachleute für Automatendienstleistung übernehmen primär administrative Tätigkeiten wie die Planung des Personaleinsatzes und die Kalkulation von Preisen. Darüber hinaus sind sie auch im Marketing und in der Betreuung von Kunden tätig.

Automatenfachmann für Automatenmechatronik

Wer sich als Automatenfachmann auf die Automatenmechatronik spezialisiert hat, ist hauptsächlich für praktische Aufgaben zuständig. Er installiert und montiert Automaten, übernimmt deren Vernetzung und kümmert sich bei Bedarf um die technische Nachrüstung.

Das Ausbildungsgehalt als Automatenfachmann

Die Ausbildung zum Automatenfachmann eignet sich primär für Realschulabsolventen, die technisches Geschick und Fingerspitzengefühl mitbringen.

Sie dauert etwa drei Jahre und erfolgt dual, sodass bereits in der Lehrzeit ein Gehalt in Form einer Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Dieses liegt ungefähr in folgender Höhe:

  1. Ausbildungsjahr: 600 bis 850 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 650 bis 900 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 750 bis 950 Euro

Nach der Ausbildung steigen Automatenfachleute in der Regel mit einem Gehalt zwischen 2.500 und 3.500 Euro ein. Das Gehalt zum Berufseinstieg liegt in diesem Beruf also deutlich über dem Einstiegsgehalt in den meisten anderen Handwerksberufen.

Weiterbildungen für mehr Gehalt als Automatenfachmann

Wer eine Anstellung in einem großen Unternehmen findet und dazu bereit ist, auch international tätig zu werden, kann als Automatenfachmann mit der richtigen Weiterbildung bis zu 6.000 Euro im Monat verdienen.

Weiterbildungen in der Fachrichtung Automatendienstleistung

Für Automatenfachleute der Fachrichtung Automatendienstleistung, die eher administrativ tätig sind, bieten sich beispielsweise die Weiterbildung zum Technischen Fachwirt oder ein Studium in Fächern wie BWL, Marketing oder Vertrieb an.

Weiterbildungen in der Fachrichtung Automatenmechatronik

Wer als Automatenfachmann für Automatenmechatronik arbeitet und sich weiterhin auf die praktischen, handwerklichen Aspekte seines Berufs spezialisieren möchte, kann sich zum Beispiel zum Techniker für Elektrotechnik oder Mechatronik weiterbilden.

Auch ein Studium in einem der folgenden Fächern kann für Automatenfachleute für Automatenmechatronik zu mehr Gehalt führen:

  • Mechatronik
  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik
  • Automatisierungstechnik

Verdienen Sie als Automatenfachmann genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Automatenfachmann/-frau - Automatendienstleistung
  2. Bundesagentur für Arbeit: Automatenfachmann/-frau - Automatenmechatronik

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.