Beruf Bäckereiverkäufer/ Bäckereiverkäuferin
Monatliches Bruttogehalt 2.000,00€
Jährliches Bruttogehalt 24.000,00€

Bäckerverkäuferin - Die wichtigsten Fakten

  • Fachverkäufer/innen in einer Bäckerei verkaufen Brot und andere Backwaren
  • Als Bäckerverköufer/in ist man täglich mit Kunden in Kontakt
  • Sie müssen auf Fragen und Wünsche der Kundschaft eingehen und die Leute beraten.
  • Sie müssen stets auf die Hygienevorschriften achten, die Verkaufsräume in Ordnung halten, Kassenabrechnungen durchführen und natürlich Brötchen oder andere kleine Imbisse belegen oder zubereiten
+588€ mehr Gehalt

Verdienen Sie als Bäckereiverkäuferin genug?

Stunden
kostenlose Berechnung
Sichere Verbindung

Gehalt ist verhandelbar

Je mehr Verantwortung eine Bäckereiverkäuferin trägt, desto höher kann auch ihr Gehalt sein. Auf jeden Fall ist das Gehalt sowohl in einem kleinen Handwerksbetrieb als auch in einer größeren Kette verhandelbar.

Bäckereiverkäuferin - Ausbildung und Aufgaben in der Übersicht

Eine Bäckereiverkäuferin hat in der Regel eine dreijährige Lehre absolviert, bevor sie als Fachkraft in Vollzeit in einer Bäckerei eingesetzt wird. Die Arbeitszeiten einer Verkäuferin in einer Bäckerei können bei sechs Tagen in der Woche liegen. Das tägliche lange Stehen setzt eine gewisse körperliche Fitness und Gesundheit voraus und kann die Arbeit erschweren.

Doch das Gehalt für diese zum Teil schwierigen Arbeitsverhältnisse und Zeiten ist im Vergleich zu vielen anderen Berufen relativ gering. Eine ausgebildete Verkäuferin in einem Backladen erhält ein durchschnittliches Bruttogehalt von ungefähr 2.100 bis 2.300 Euro monatlich. Je nach Betrieb und Bundesland kann das Gehalt aber auch abweichen.

Als Bäckereiverkäuferin arbeitet man beispielsweise in:

  • Bäckereien
  • Einzelhandelsgeschäften
  • der Gastronomie (z.B. bei Catering-Unternehmen)
  • der Hotelbranche

Viele Bäckereien haben neben ihrer Backstube einen Verkaufsladen, in dem die Verkäuferinnen arbeiten. Doch immer mehr Bäckereien verfügen über Filialen, die keine eigene Backstube haben. Dort werden die Waren angeliefert. Diese Filialen werden von den Verkäuferinnen geleitet.

Eine Bäckereiverkäuferin, die eine Filiale alleine leitet, erhält ein höheres Gehalt als eine einfache Verkäuferin. Daher kann eine Verkäuferin in einem Backladen durchaus auch so viel wie ein Bäckersgeselle verdienen. Ein Gehalt von mehr als 2.000 Euro Brutto für eine Filialleiterin ist keine Ausnahme mehr.

Auch Weiterbildungen helfen dabei, eine Führungsposition zu erhalten und somit das Gehalt aufzustocken. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, eine Prüfung zur Verkaufsleiterin im Nahrungsmittelhandwerk oder zur Handelsfachwirtin zu absolvieren.

Und auch ein Studium kann abgeschlossen und somit die Qualifikationen erweitert werden. Hier bietet sich der Bachelorabschluss im Studienfach Handelsbetriebswirtschaft an. Und natürlich ist auch der Schritt in die Selbstständigkeit eine mögliche Option.

Viele Filialen einer Bäckerei erhalten nicht nur die Ware der Backstube. Sie verfügen auch über einen Backautomaten, in dem sie Stunde um Stunde frische Brötchen und leckere Teilchen selbst backen können. Das Berufsbild der Bäckereiverkäuferin hat sich gewandelt. Moderne Verkäuferinnen in einer Bäckerei sind für Hygiene, Backwaren und auch die Endabrechnung am Abend zuständig.

Personen, die sowohl Brot, Brötchen und Bretzeln lieben und gleichermaßen auch den Kundenkontakt schätzen würden, für die käme vielleicht ja eine Ausbildung zur Bäckereiverkäuferin in Frage.

Ein abwechslungsreicher und schöner Beruf. Die Lehrzeit hierfür beträgt im Regelfall in etwa drei Jahre. Weitere Details zu Schwerpunkten und zum Gehalt während der Ausbildung als Bäckereiverkäuferin gibt es hier.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Möchte man sich im Laufe des Berufslebens sowohl fachlich als auch persönlich weiterentwickeln bieten sich verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an. Die gängigsten sind:

  • Weiterbildung zur Fachlehrerin
  • Lehrgang zur Verkaufsleiterin
  • fachliches Aufbaustudium

Mit einer gewissen Portion Berufserfahrung ist es für die Bäckereiverkäuferin sogar über eine Weiterbildung möglich, sich noch zu einer Lehrerin in diesem Bereich zu qualifizieren. Das bedeutet natürlich einen großen Schritt auf der Karriereleiter in diesem Beruf.

Wer sich über eine Weiterbildung hin zur Verkaufsleiterin ausbilden lassen möchte, hat hierfür auch immer die Möglichkeit dazu. Mit dieser Form der Fortbildung geht es in Sachen Karriere im Regelfall gleich ein Stück weit nach oben. Beispielsweise ist die Bäckereiverkäuferin damit in der Lage eine Abteilung oder gar einen ganzen Betrieb zu führen. Und das hat dann natürlich auch letzten Endes positive Auswirkungen in Form eines steigenden Gehaltes. Eine Fortbildung in dieser Kategorie lohnt sich für die Verkäuferin somit in jedem Fall.

Möchte man neben dem Verkauf auch noch tiefer in kaufmännische und wirtschaftliche Prozesse mit eingebunden werden, so gibt es unter Umständen sogar noch die Möglichkeit ein Aufbaustudium zu absolvieren. Möglich sind hier zum Beispiel Studiengänge aus den betriebswirtschaftlichen Fachbereichen.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro

Über den Autor

Aktualisiert am 20.01.2020 von

Einzelnachweise & Quellen

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET link
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik hier
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe link
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen link

Wunschgehalt verdienen

stepstone-sk

Traumjob mit StepStone finden!

Jetzt starten
btn-pfeil

Jetzt kostenlos starten

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.