Büchsenmacher ist ein selten gewordener Beruf, der handwerkliche Präzision erfordert und durchschnittlich bis gut bezahlt wird.

Brutto Gehalt als Büchsenmacher

Beruf Büchsenmacher/ Büchsenmacherin
Monatliches Bruttogehalt 2.690,61€
Jährliches Bruttogehalt 32.287,34€
Wie viel Netto?

Im Schnitt liegt das Gehalt als Büchsenmacher bei 2.690,61€ brutto monatlich. In der Stunde verdienen sie im Durchschnitt 17,25€ und im Jahr 32.287,34€ brutto.

Diese Förderungen bekommt Jeder

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf bis zu 1.273,00 € staatliche Förderungen.
Jedes Jahr!

Jetzt online prüfen!

Was macht ein Büchsenmacher?

Im Beruf Büchsenmacher dreht sich alles um die Herstellung und Reparatur von Jagd- und Sportwaffen. Dazu gehören auch die Zielfernrohrmontage und das Einschießen der Gewehre.

Ihr Handwerk üben Büchsenmacher vor allem in Betrieben des Büchsenmacherhandwerks oder in Industriebetrieben, die Handfeuerwaffen produzieren, aus. In kleinen handwerklichen Betrieben gehört auch die Maßanfertigung von Jagd- und Sportwaffen nach Kundenwunsch zum Alltag des Büchsenmachers.

Darüber hinaus können sie auch in Fachgeschäften für Waffen sowie Angler- und Jägerbedarf Anstellung finden. Dort haben sie weniger mit der Herstellung von Waffen zu tun und sind vor allem für Reparaturarbeiten und Kundenberatung zuständig.

Wie wird man Büchsenmacher?

Büchsenmacher ist ein klassischer dualer Ausbildungsberuf, der innerhalb von drei Jahren erlernt werden kann. Mit einem Realschulabschluss oder dem Abitur haben Interessenten tendenziell eine bessere Chance, einen der wenigen Ausbildungsplätze zu ergattern. Gesetzlich vorgeschrieben ist ein Schulabschluss jedoch nicht.

Wer Büchsenmacher werden möchte, sollte vor allem handwerklich geschickt sein und mit kleinen Bauteilen präzise arbeiten können, da in der fertigen Waffe jede Unebenheit die Qualität beeinflussen kann. Dementsprechend sollten angehende Büchsenmacher eine sorgfältige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise mitbringen.

Weil die Verarbeitung von Metall durchaus anstrengend sein kann, sollte ein angehender Büchsenmacher körperlich belastbar sein und kein Problem mit lauten Maschinen, Metallspähnen und Staub haben.

So entwickelt sich das Gehalt als Büchsenmacher

Das Ausbildungsgehalt als Büchsenmacher bewegt sich eher im unteren Bereich in der Nähe des Mindestlohns. Durchschnittlich verdienen angehende Büchsenmacher ca.:

  • 550 Euro im 1. Lehrjahr
  • 650 Euro im 2. Lehrjahr
  • 750 Euro im 3. Lehrjahr

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt mit 1.500 bis 2.600 Euro schon deutlich höher. Nach mehreren Jahren Berufserfahrung können durchschnittlich 3.000 Euro brutto monatlich verdient werden.

Mehr Gehalt als Büchsenmacher

In industriellen Unternehmen, in denen die die Maschinen nie still stehen, ist ein Drei-Schicht-System üblich. Hier steigert sich der Verdienst durch Nacht- und Wochenendzuschläge, sodass das Gehalt höher als in einem kleinen Betrieb mit 5-Tage-Woche ist.

In Weiterbildungen erlernt der Büchsenmacher zum Beispiel die Kunst der traditionellen Herstellung. Eine selbstständige Tätigkeit und Spezialisierung auf mittelalterliche Waffen oder Jagdwaffen im gehobenen Preissegment und in Einzelanfertigung können für die besten Verdienstchancen sorgen.

Wer sich zum Techniker für Feinwerktechnik weiterbilden lässt, kann sein Gehalt auf 3.000 bis 3.800 Euro steigern. Mit einem Titel als Büchsenmachermeister winken Gehälter in Höhe von 3.300 bis 3.700 Euro.

Verdienen Sie als Büchsenmacher genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Büchsenmacher/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.