Im öffentlichen Dienst und wo tarifliche Verträge gelten, sind die Löhne der Arbeitnehmer in Entgeltgruppen festgelegt.

Diese Gruppen bemessen sich nach verschiedenen Faktoren und erleichtern es, die künftigen Monate und Jahre zu planen sowie einen groben Überblick über das Gehalt zu bewahren.


Was versteht man unter dem Begriff Entgeltgruppe?

Eine Entgeltgruppe gibt im öffentlichen Dienst- und Tarifverträgen Auskunft über die Gehaltsstufe. Die Löhne der Arbeitnehmer sind in den entsprechenden Tabellen festgehalten und fallen jeden Monat, gemäß der entsprechenden Gruppierung, identisch aus.
Es gibt unterschiedliche Arten von Entgeltgruppen und Tabellen, die beispielsweise lediglich kommunal, aber auch auf Bundesebene greifen können.

  • Das Wort "Entgeltgruppe" wird übrigens mit zwei "t" geschrieben: Entgeltgruppe. Beliebt ist auch die Schreibweise "Entgeld-" oder "Endgeld-". Beides ist aber falsch. Im Deutschen kommt der Begriff "Entgelt" vom Althochdeutschen "geltan", was auch so viel wie entschädigen oder wert sein bedeutet hat. Im Mittelhochdeutschen bedeutete "gelten" dann soviel wie "Einkünfte bringen".

Entgeltgruppe Tabelle

Bei den Entgeltgruppen entscheiden zwei Aspekte über die Einordnung des jeweiligen Gehalts: Die Qualifikation und die Dauer der Beschäftigung. Die Qualifikation richtet sich nach dem vorhandenen Vorwissen und dem Ausbildungsgrad des Arbeitnehmers. Je qualifizierter der Arbeiter ist, umso höher ist seine zugeordnete Entgeltgruppe. Der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes ist beispielsweise laut Entgelttabellen folgendermaßen aufgebaut:

EntgeltgruppeTVöD und TV-LVergleich BeamteInfrage kommende Berufsgruppen
E 1 – E 4 (untere Entgeltgruppen)Einfache Tätigkeiten für un- oder angelernte MitarbeiterEinfacher öffentlicher DienstBoten, Küchen- und Bürohilfskräfte, Hilfskräfte in der Justiz
E 5 – E 8Für diese Stufe ist eine dreijährige Berufsausbildung erforderlich.Mittlerer öffentlicher DienstKinderpfleger, Altenpfleger, Verwaltungsfachangestellte, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Justizangestellte und ähnliche Berufszweige
E 9 – E 12Um in diese Gruppe einsortiert zu werden, benötigen die Mitarbeiter einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss (Bachelor).Gehobener DienstIngenieure, Lehrer und andere Berufszweige
E 13 – E 15In der höchsten Entgeltgruppe ist ein qualifizierter Diplom- oder Masterabschluss vorzuweisen.Höherer DienstWissenschaftliche Mitarbeiter und Dozenten an Universitäten, Gymnasial- und Förderschullehrer
  • Die Verweildauer in den jeweiligen Gruppen hängt von der individuellen Stufe ab. Es gibt bis zu sechs verschiedene Stufen. Ab der dritten Stufe, die nach rund drei bis vier Jahren erreicht ist, kann die Höher- oder Herabstufung in eine andere Entgeltgruppe vorgenommen werden.

Wer legt die Entgeltgruppe fest?

Für die Festlegung der Entgeltgruppe ist der Arbeitgeber zusammen mit der betrieblichen Interessenvertretung zuständig. Sind sich diese über den Lohn uneinig, so kommt eine Paritätische Komission zum Einsatz, im Zweifelsfall entscheidet ein ausgewählter Vorsitzender. Die Beschäftigten haben die Möglichkeit, Einspruch gegen die festgelegten Entgelte zu erheben.

Wie lässt sich die Entgeltgruppe reklamieren?

Die Reklamation seitens des Arbeitnehmers erfolgt schriftlich. Er muss hinreichend begründen, warum die festgelegte Gruppe seiner Meinung nach unzureichend ist. Alternativ steht einem Arbeitgeber der Weg in ein persönliches Gespräch mit dem Betriebsrat offen. Ist die Reklamation erfolgt, so hat der Arbeitgeber zwei Wochen Zeit, um diese sorgfältig zu überprüfen. Liegt ein Ergebnis vor, so teilt dies in der Regel der Betriebsrat mit.

Ändert sich die Entgeltgruppe bei verschiedenen Aufgaben?

In manchen Fällen können sich die Entgeltgruppen ändern, wenn die Arbeitsanforderungen neuen Bestimmungen unterliegen.

  • Stellt der Arbeitgeber plötzlich höhere Anforderungen an den Arbeitnehmer, so bekommt er spätestens nach einer fortlaufenden Zeit von sechs Wochen ein höheres Entgelt für seine Tätigkeit.
  • Sofern sich die Aufgaben nur schleichend ändern, steht auch hier dem Mitarbeiter die Option der Reklamation offen.
  • Fallen die Anforderungen, die an den Arbeitnehmer gestellt werden, geringer als sein persönliches Niveau aus, muss der Arbeitgeber eine gleichwertige Arbeitsaufgabe anbieten.

Über den Autor

Aktualisiert am 25.06.2019 von

Einzelnachweise und Quellen

IG Metall: Festlegung der Tarifgruppe (PDF) »

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren