Das Gehalt als Fachlagerist

Aktualisiert am 27.10.2021 16:59 von Dr. Kathrin Borgs

Diese Seite liefert Ihnen einen detaillierten Einblick in unsere Gehaltsdaten zum Beruf Fachlagerist bzw. Fachlageristin. Die Werte, die dazu die Grundlage bieten, stammen aus unserer eigenen Datenbank. Die hier dargestellten Daten sind Durchschnittswerte.

Brutto Gehalt als Fachlagerist

Beruf Fachlagerist/ Fachlageristin
Monatliches Bruttogehalt 2.290,97€
Jährliches Bruttogehalt 27.491,66€

Als durchschnittliches Monatsgehalt als Fachlagerist oder Fachlageristin ist in unserer Datenbank ein Wert von brutto 2.290,97€ hinterlegt. Daraus können ein Stundenlohn in Höhe von 15,11€ sowie ein Bruttojahresgehalt von 27.491,66€ errechnet werden.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was macht ein Fachlagerist?
  2. Ausbildung zum Fachlageristen
  3. Weiterbildungsmöglichkeiten für Fachlageristen
  4. Vorteile einer Weiterbildung
  5. Weitere Gehälter vergleichen
+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Was macht ein Fachlagerist?

Wer als Fachlagerist arbeitet, ist in den Bereichen Logistik, Transport und Verkehr tätig. Dazu ist es vorteilhaft, mathematische sowie organisatorische Fähigkeiten zu besitzen und sorgfältig arbeiten zu können.

Fachlageristen werden hauptsächlich in Fabrikhallen und Lagern wirtschaftlicher Unternehmen beschäftigt, wo sie in den Bereichen Logistik, Materialwirtschaft und Versand arbeiten.

Zu ihren Hauptaufgaben gehören die Annahme von Lieferungen, die Prüfung und Sortierung der gelieferten Waren sowie die fachgerechte Lagerung. Zudem müssen Fachkräfte die Lagerbestände regelmäßig kontrollieren und Inventuren durchführen.

Auch der vorschriftsmäßige Versand von Lieferungen gehört zu den Aufgaben eines Fachlageristen. Da ein Fachlagerist durch diese Tätigkeiten oft große Mengen an Gütern transportieren muss, ist die Bedienung von Maschinen wie Gabelstaplern und Sortieranlagen erforderlich, was ein gewisses technisches Verständnis voraussetzt.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Die Ausbildung zum Fachlageristen

Ein Fachlagerist wird überall dort gebraucht, wo Waren innerhalb eines Lagers transportiert werden müssen. In Zeiten des Onlineshoppings sind in diesem Sektor zuverlässige Arbeiter mehr gefragt als je zuvor.

Der Fachlagerist sorgt dafür, dass jede Bestellung genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Als Voraussetzung für diesen Beruf muss eine Ausbildung abgeschlossen werden. Dafür gibt es auch ein angemessenes Gehalt.

Voraussetzungen

Erforderliche Voraussetzungen sind:

  • Körperliche Gesundheit, Fitness und Belastbarkeit
  • Organisationstalent
  • Zuverlässigkeit und Sorgfalt
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Geschicklichkeit, gute Hand-Augen-Koordination

Um in diesem Beruf arbeiten zu können, ist es außerdem notwendig, eine zweijährige Ausbildung zu absolvieren.

Dauer der Ausbildung

Diese Berufsausbildung ist dual aufgebaut. Das bedeutet, dass während der Ausbildungszeit der Auszubildende in der Berufsschule und in seinem Ausbildungsbetrieb lernt. Da in dieser Zeit durch den Auszubildenden schon eine Arbeitsleistung erbracht wird, erhält er natürlich auch schon einen Lohn.

Ausbildungsgehalt

Die Höhe des Gehalts hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, zum Beispiel vom Alter und Geschlecht, von der Berufserfahrung, der Branche, der Größe des Unternehmens und dem Bundesland.

Während der Ausbildung zum Fachlagerist werden berufsspezifische Kenntnisse vermittelt. Die Auszubildenden lernen unter anderem, wie Güter fachgerecht gelagert, verpackt und kommissioniert werden.

Die Vergütung kann im Durchschnitt wie folgt aussehen:

  • Im ersten Ausbildungsjahr: 550 bis 800 Euro
  • Im zweiten Ausbildungsjahr: 650 bis 850 Euro

Einstiegsgehalt nach der Ausbildung

Nachdem die Ausbildung abgeschlossen ist, erhält der Fachlagerist ein Einstiegsgehalt zwischen 1.800 und 2.000 Euro brutto monatlich. Wer sich als Fachlagerist in seinem Beruf engagiert, erhöht auch den Wert seiner Arbeitskraft. Mit steigender Berufserfahrung wächst auch das monatliche Einkommen.

So erhalten Fachlageristen, die seit mehreren Jahren im Beruf arbeiten, ein durchschnittliches Gehalt von etwa 2.300 Euro brutto im Monat. Es gibt jedoch noch weitere Möglichkeiten, um das Gehalt aufzustocken.

Gehalt nach Branchen

Der Verdienst hängt nicht nur vom Unternehmen, der Region und der Berufserfahrung ab, sondern auch von der Branche, in der man tätig ist. Nur wenn der Betrieb tariflich gebunden ist, ist das Gehalt auch fest geregelt.

Das durchschnittliche Gehalt in den verschiedenen Branchen anhand von drei Beispielen:

  • Transport und Verkehr: 1.800 bis 2.200 Euro
  • Großhandel: 2.000 bis 2.300 Euro
  • Metall- und Elektroindustrie: 2.400 bis 2.700 Euro

Weiterbildungsmöglichkeiten für Fachlageristen

Der Fachlagerist hat verschiedene Möglichkeiten, wenn er sich sich fortbilden möchte. Einige bringen ein höheres Gehalt, andere ermöglichen es zusätzlich auch noch, eine höhere Position im Unternehmen einzunehmen.

Demnach muss sich der Lagerist vor der Auswahl einer bestimmten Weiterbildung zunächst entscheiden, ob er neben mehr Lohn auch noch mehr Verantwortung bekommen möchte.

Prüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Sofern ein Fachlagerist an seine zweijährige Ausbildungsphase ein Jahr anhängt, kann der Abschluss Fachkraft für Lagerlogistik erreicht werden.

Als Fachkraft für die Lagerlogistik verlagert sich der Arbeitsbereich mehr in die Organisation diverser Prozesse in der Logistik und der sonstigen Planung. Mit der Verantwortung steigt das Gehalt auf bis zu 3.000 Euro brutto und mehr.

Meisterprüfung im Bereich Lagerwirtschaft

Als Logistikmeister kann man seine eigenen Azubis ausbilden und verwaltende Pflichten innerhalb eines Betriebes erledigen. Außerdem sind mit dem Meistertitel Gehälter von durchschnittlich 3.000 bis 3.500 Euro brutto möglich.

Ein Aufbaustudium als Weiterbildungsform

Ausgebildete Fachlageristen mit Hochschulzugangsberechtigung können ihre Gehaltsaussichten auch durch ein Studium in einem der folgenden Bereichen erhöhen:

  • Logistik
  • Business Administration
  • Supply-Chain-Management
  • Betriebswirtschaftslehre

Je nach Studium kann bei erfolgreichem Abschluss direkt eine leitende Funktion im Unternehmen eingenommen werden. Darüber hinaus kann man sich auch über ein durchaus attraktives Gehalt und ein entsprechendes Ansehen innerhalb der Firma freuen.

Vorteile einer Weiterbildung

Als Fachlagerist besteht der typische Arbeitsalltag überwiegend aus körperlicher Arbeit. Wer gerade im Alter diese Anstrengung etwas reduzieren möchte, sollte sich über eine Fortbildung Gedanken machen.

Wenn einfach nur der Wunsch nach mehr Einkommen besteht, dann hilft eine Weiterbildung in der Regel auch weiter. Denn eine Arbeitskraft erhält meistens mit einer höheren Qualifikation auch mehr Gehalt.

Möchten Sie weitere Gehälter vergleichen?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Fachlagerist/in
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Berufe im Spiegel der Statistik - (BHF09) Verkehr, Lager, Transportberufe
  3. Berufsinstitut für Berufsbildung: Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen - Fachlagerist/ Fachlageristin (Ausbildung)

Bewerten Sie diesen Artikel

3.00 von 5 Sternen - 2 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt