Gehalt Fotograf

Brutto Gehalt als Fotograf

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Fotograf/ Fotografin2.228,90€26.746,79€

Alle Details

Verdienen Sie als Fotograf genug?

GEHALTSCHECK

Fotograf - Die wichtigsten Fakten

  • Fotografen sind gefragt auf Hochzeiten, Geburtstagen, Sportveranstaltungen und anderen Anlässen. Ihr Beruf ist es, Momente einzufangen.
  • Als Fotograf oder Fotografin hält man Emotionen, Dinge und Lebewesen für die Ewigkeit fest. Das Berufsfeld reicht vom Fotostudio bis hin zum Kriegsschauplatz.
  • Das Gehalt eines Fotografen kann sehr stark variieren: dies hängt unter anderem auch von der Lage und Größe des Fotostudios ab.

Kurzportrait eines Fotografen

Mit Kameras Dinge festzuhalten ist natürlich nicht die einzige Anforderung. Ein Fotograf/eine Fotografin zeichnet sich durch ein kreatives Empfinden, einen guten Umgang mit Technik und Programmen zur Bildbearbeitung aus. Ein guter Service für die Kunden verschafft ebenfalls unglaubliche Vorteile im harten Wettbewerb.

Das Gehalt eines Fotografen

Das Gehalt ist sehr unterschiedlich. Ein guter Fotograf, zum Beispiel für Mode und Stars, erreicht schnell Gehälter im fünfstelligen Bereich, nur für einen Einsatz.

Wer sein Empfinden und die Fähigkeiten noch nicht bewiesen hat, muss oft auch kämpfen. Ein Job kann, je nach Qualifikation, zehn bis 100 Euro bringen. Das Gehalt für eine Arbeit in einem Fotostudio variiert von ca. 2.000,- Euro bis 3.000 Euro, je nach Lage und Größe des Fotostudios.

Das Gehalt für Fotografen kann in speziellen Fällen enorm sein. Manche Agenturen zahlen für den richtigen Schnappschuss zum richtigen Zeitpunkt enorme Beträge, die ein Jahresgehalt und mehr bedeuten können.

Eine Ausbildung als Fotograf machen

Sehr ästhetisch, mit Aussage ohne Text, ins Staunen versetzend. Alles Eigenschaften, welche man in vielen beliebten Bildern wieder findet.

Viele davon wurden von einem Fotografen geschossen, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, solche Bilder zu produzieren. Wie die Ausbildung als Fotograf abläuft und was man dazu wissen sollte, wird im Folgenden beleuchtet.

Die Ausbildung als Fotograf

Wer Fotograf werden möchte, der kann dieses Ziel über eine dreijährige, staatlich anerkannte Ausbildung erreichen. Dabei lernt man nicht nur wie man den Auslöser betätigt, es werden, neben vielen anderen, auch verschiedene Inhalte vermittelt.

Wichtige Ausbildungsinhalte in der Übersicht:
  • Fototechniken
  • Objektive
  • Entwicklungstechniken
  • Belichtungszeiten

Das Gehalt während der Ausbildung liegt bei Fotografen bei 235- 315 Euro, je nachdem in welchem der drei Lehrjahre sie sich befinden. Dieses ist dementsprechend eher im unteren Bereich im Ranking der Ausbildungsgehälter einzuordnen.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Fotografen

Als empfohlener Schulabschluss für diese Lehre wird der Realschulabschuss genannt. Wichtiger jedoch sind die persönlichen Eigenschaften.

So sollte man ein gewisses Auge für das Bild haben, welches man als Fotograf schießen möchte. Auch ist es auf jeden Fall von Vorteil, wenn man schon im Vorfeld der Ausbildung Zugang zur Fotografie hatte, und sei es nur als Hobby.

  • Heutzutage ist es ebenfalls von Vorteil, ein gewisses Maß an Computerkenntnissen zu haben.

Denn die digitale Fotografie geht auch am Beruf des Fotografen nicht vorbei. Überraschende Voraussetzung ist auch eine gewisse Leistung in Mathematik. Denn hier ist allerhand Wissen um Lichtbrechung und damit Winkelberechnung  notwendig.

Fotograf – mit Weiterbildung in die Selbstständigkeit

Zunächst gilt es zu unterscheiden: Eine generelle Weiterbildung oder eine Spezialisierung können beide der richtige Weg sein, um das Einkommen und das Auftragsvolumen als Fotograf zu steigern.

Eine Weiterbildung zum Meister etwa kann dazu berechtigen, selbst Nachwuchs auszubilden und wer sich selbstständig machen möchte, für den ist dies eine gute Wahl.

Ebenfalls eine gute Sache für die Selbstständigkeit ist die Weiterbildung in betriebswirtschaftlichen Belangen. Hierzu sollte man wegen der nötigen Kenntnisse in Buchführung und ähnlichem unbedingt schon vor der Selbstständigkeit eine Fortbildung besuchen, da später eventuell wenig Zeit bleibt.

  • Lohnender als eine Selbstständigkeit kann jedoch eine Spezialisierung im Angestelltenverhältnis sein. Denn dort hat ein gut weitergebildeter Fotograf teilweise noch immer attraktive Verdienstmöglichkeiten.

Weiterbildung im Angestelltenverhältnis

Um sich zu spezialisieren und das Gehalt als Fotograf aufzubessern kommen folgende Wege infrage:

Weiterbildung per Fachstudium

Ein studierter Fotograf hat weitaus bessere Karrierechancen und findet auch heute noch leicht eine Anstellung. Allerdings hätte dieser Weg auch ohne vorherige Ausbildung eingeschlagen werden können.

Techniker Foto- und Medientechnik

Vor allem für jene, die in Fotografie-Läden arbeiten möchten, ist diese Ausbildung interessant. Als Weiterbildung angelegt dauert sie 2 Jahre und vermittelt das nötige Wissen um Kameras zu reparieren und zu entwickeln.

Dies ist auch für die Selbstständigkeit mit einem eigenen Laden empfehlenswert. Außerdem finden sich so eher Anstellungen in der herstellenden Industrie der Kameratechnik.

Studium der Fotografie

Auch dieses Studium hätte direkt gemacht werden können. Zu spät ist es allerdings nie. Gerade in der Werbung, die immer Fotografen braucht, kann man sich hier eine bessere Voraussetzung für Aufträge oder als Arbeitssuchender schaffen.

  • Wer keinen Ausbildungsplatz findet, kann auch eine rein schulische Ausbildung als staatlich geprüfter Fotodesigner machen. Ab der Weiterbildung zum Meister befindet man sich wieder auf demselben Pfad wie ein Fotograf.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Das könnte Sie auch interessieren