Junge Frau mit Euroscheinen

Eine Gehaltsverhandlung ist ein Kräftemessen zwischen Arbeitnehmer und Chef. Dabei geht es um Rhetorik, gute Argumente, Erfahrung, Vorbereitung und persönliche Überzeugungskraft.

Immer wieder kommt bei Arbeitnehmern die Frage nach einem Beispiel als Hilfe, das einen dabei unterstützt, das Kräftemessen erfolgreich zu gestalten.

Hier finden Sie Tipps, die Arbeitnehmern helfen sollen, eine Gehaltsverhandlung für sich erfolgreich zu gestalten.

Welche Argumente bringen in einer Gehaltsverhandlung Erfolg?

Die besten Argumente für mehr Gehalt beziehen sich nicht nur auf den Arbeitnehmer selbst, sondern auch auf das Unternehmen.

Dies soll die folgende Liste als Beispiel verdeutlichen, die Fälle aufschlüsselt, wann eine hohe Bezahlung möglich wird:

  • Grad der Ausbildung (Akademiker verdienen durchschnittlich mehr als Nicht-Akademiker)
  • Zusätzliche Qualifikationen des Arbeitnehmers
  • Arbeitsmarktsituation für diese spezielle Stelle
  • Je mehr Erfahrung ein Arbeitnehmer hat, desto mehr Gehalt kann er fordern
  • Größe des Unternehmens - Je größer ein Betrieb ist, desto höher fällt auch das eigene Gehalt aus - ein großer Sprung nach oben liegt bei 500 Mitarbeitern

Wie viel mehr Gehalt sollte man in der Gehaltsverhandlung verlangen?

Wenn um ein Beispiel für eine Gehaltsverhandlung gebeten wird, geht es in den meisten Fällen um eine Frage: Wie viel mehr Gehalt darf man verlangen?

Hierzu gib es zwei interessante Studien: Arbeitnehmer sind erstens erst dann mit dem Gesprächsausgang glücklich, wenn mindestens sieben Prozent mehr herausgesprungen sind.

Zweitens, so eine Untersuchung aus Idaho, kann man irrwitzig viel als erstes Angebot verlangen, wenn man dies mit einem Witz und einem Augenzwinkern garniert. Tatsächlich neigen Vorgesetzte dann dazu, ein größeres Plus als eigentlich geplant zuzugestehen.

Wie überzeugt man seinen Chef in einer Gehaltsverhandlung?

Der nächste Wunsch nach einem Beispiel dreht sich um Hilfestellungen dazu, wie man seinen Chef in einer Gehaltsverhandlung überzeugt.

Hier hilft die psychologische Kriegsführung: Im Small Talk vor Beginn der Gespräche muss man eine Ja-Stimmung erzeugen. Dies geht recht einfach: Man erwähnt beispielsweise das gute Wetter oder wie schnell die Zeit vergeht, da bald schon wieder Sommer (Weihnachten, Ostern, etc.) ist.

  • Diese Taktik wird sehr gerne von der Gegenseite angewendet. Es lohnt sich, in Gesprächen mit seinem Vorgesetzten - zum Beispiel in einer Lohnverhandlung - einmal darauf zu achten.

Das könnte Sie auch interessieren