Geologen können nach ihrem Studium der Geowissenschaften mit einem Gehalt im guten Mittelfeld rechnen. In der freien Wirtschaft kann das Gehalt als Geologe in der Regel weiter steigen als im öffentlichen Dienst. Durch einen Masterabschluss oder sogar eine Promotion eröffnen sich Geologen besser bezahlte Positionen in ihrem zukünftigen Berufsleben.

Brutto Gehalt als Geologe

Beruf Geologe/ Geologin
Monatliches Bruttogehalt 3.342,49€
Jährliches Bruttogehalt 40.109,86€
Wie viel Netto?

Im Durchschnitt verdienen Geologen brutto 40.109,86€ im Jahr. Das monatliche Gehalt liegt im Schnitt etwa bei 3.342,49€ brutto, was einem Stundenlohn von 20,30€ entspricht.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Der Beruf Geologe

Ein Geologe befasst sich mit dem Aufbau und der Struktur der Erde, ihrer Entwicklungsgeschichte und ihren physikalischen Eigenschaften. Auch die Geodynamik und Landesaufnahme, also Feldarbeit und Kartierung für geologische Karten, gehören dazu.

Besonders gefragt sind die Experten in der Rohstoffbranche. Oftmals arbeiten sie im Ausland an Orten, an denen besonders viele Ressourcen in der Erde vermutet werden.

Mehr Gehalt in der freien Wirtschaft

Welches Gehalt ein Geologe oder eine Geologin bekommt, hängt davon ab, ob sie im öffentlichen Dienst oder in der freien Wirtschaft beschäftigt sind. In Behörden und Hochschulen zum Beispiel wird nach Tarif bezahlt.

Mit einem Masterabschluss liegt das Einstiegsgehalt dort bei rund 3.000 Euro brutto monatlich. Als angestellter Geologe oder angestellte Geologin in einem Ingenieur- oder Beratungsbüro sind zwischen 2.000 und 3.000 Euro monatliches Gehalt realistisch. Hierbei kommt es immer auf die Größe der Firma sowie die Branche an.

Besseres Gehalt für Geologen mit Doktortitel

Eine Geologin oder ein Geologe mit Promotion kann in die Wissenschaft gehen und die eigenen Verdienstchancen durch den Doktortitel langfristig verbessern. Mit Doktortitel erzielt man in großen Unternehmen auch als Berufseinsteiger ein höheres Gehalt.

Außerdem wird eine Promotion benötigt, wenn man als Geologe an einer Hochschule im Forschung, Wissenschaft unf Lehre tätig werden möchte. Dort warten oft überdurchschnittlich gute Gehälter. Allerdings muss man bedenken, dass viele Stellen an Hochschulen und Universitäten befristet ausgeschrieben sind.

Projektleiter bekommen mehr Gehalt

In der Regel hat ein Geologe eine bessere Verhandlungsposition, wenn er bereits praktische Erfahrungen mitbringt. Mit Zunahme der beruflichen Erfahrung und der Leitung von Projekten steigt das Gehalt.

Bis 6.000 Euro brutto monatlich sind möglich, wenn man als Geologe oder Geologin in der freien Wirtschaft arbeitet. Im öffentlichen Dienst sind hingegen maximal um die 4.600 Euro monatlich erreichbar.

Verdienen Sie als Geologe genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Geologe/Geologin

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.