Ein/e Graveur/in fertigt zum Beispiel Schilder, Stempel und Plaketten und Schilder an, verziert Dekorations- und Gebrauchsgegenstände. Zu denAufgaben gehört auch das Gravieren von Pokalen oder Schmuckstücken.

Brutto Gehalt als Graveur

Beruf Graveur/ Graveurin
Monatliches Bruttogehalt 2.523,49€
Jährliches Bruttogehalt 30.281,83€
Wie viel Netto?

Für den Beruf Graveur/in ist in unserer Datenbank ein Bruttomonatsgehalt von 2.523,49€ (im Durchschnitt) hinterlegt. Jährlich verdient ein/e Graveur/in durchschnittlich 30.281,83€ brutto bei einem Stundenlohn von 14,56€.

Diese Förderungen bekommt Jeder

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf bis zu 1.273,00 € staatliche Förderungen.
Jedes Jahr!

Jetzt online prüfen!

Was ist ein/e Graveur/in?

Ein/e Graveur/in verfügt über eine fundierte Ausbildung, in der nicht nur handwerkliche Kunstfertigkeit, sondern auch viele Kenntnisse über Werkstoffe wie Porzellan, Metall, Kunststoffe etc. vermittelt werden.
Glas, edle Hölzer und zahlreiche andere Materialien können mit einer Gravur versehen werden.
Doch auch Edelmetalle werden von einem Graveur behandelt, der Muster, Motive und Buchstaben in vielen Schriftarten graviert.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Graveur nimmt drei Jahre in Anspruch und ist im Handwerk ein anerkannter Beruf.

Im Rahmen der Ausbildung wird das theoretische und praktische Wissen vermittelt, wie unterschiedliche Oberflächen mit Beschriftungen, Ornamenten oder Verzierungen versehen werden können. Dazu gehört natürlich nicht nur das handwerkliche Geschick, sondern auch das fachspezifische Wissen in Bezug auf die verschiedenen Werkstoffe.

Seine Tätigkeit als Graveur übt man in der Regel

  • in handwerklichen Gravierbetrieben
  • bei industriellen Werkzeugherstellern
  • im Sofortservice für Gravierarbeiten

aus.

Während der Ausbildung liegt das Gehalt je nach Fachrichtung

  • im ersten Lehrjahr zwischen 620 und 780
  • im zweiten Lehrjahr zwischen 700 und 820
  • im dritten Lehrjahr zwischen 750 und 900.

Gehalt nach der Ausbildung

Je wertvoller die Werkstoffe sind, die ein Graveur oder eine Graveurin bearbeitet, desto höher ist auch das Gehalt. Doch es gibt auch viele Graveure, die auf handwerklichen Märkten nur einfache Becher aus Holz und Glas mit viel Effekt bearbeiten.

Je nach Arbeitsplatz variiert das Gehalt der Graveure daher nach der Ausbildung zwischen

  • 1.600 Euro brutto
  • 5.000 Euro brutto

monatlich.

Karrierechancen als Graveur/in

Wer sich als Graveur weiterbilden möchte, kann zwischen vielfältigen Möglichkeiten wählen.

Meister/in

Wer sich für diesen Karriereofad entscheidet, muss als berufsbegleitende Teilzeit-Fortbildung ungefähr 18 Monate investieren.

Staatlich geprüfte/r Techniker/in (Fachrichtung Feinwerktechnik)

Diese Weiterbildungsart nimmt in Teilzeit 3-4Jahre und in Vollzeit 2 Jahre in Anspruch. Als staatlich geprüfte/r Techniker/in ist man verantwortlich für die Entwicklung, Berechnung und Konstruktion für feinwerktechnische Geräte, Baugruppen und Systeme.

Schmuckdesign (BA-Studiengang)

Dieser Studiengang dauert 6 bis 8 Semester. Danach ist eine Tätgkeit in der freien Wirtschaft das Ziel.

Master-Studium Schmuckdesign

Das auf den BA-Studiengang aufbauende Master-Studium dauert ca. zwei bis vier Semester. Mit diesem Studienabschluss kann man entweder in der freien Wirtschaft Karriere machen oder aber noch an der Uni bleiben und eine wissenschaftliche Karriere aufbauen.

Verdienen Sie als Graveur genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Graveur/in
  2. Bundesagentur für Arbeit: Techniker/in - Feinwerktechnik

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.