Gäste begrüßen, Veranstaltungen planen, Buch- und Lagerhaltung oder Zimmer kontrollieren: Der Beruf einer Hotelfachfrau ist vielseitig und spannend. Es ist ein Beruf für alle, die serviceorientiert arbeiten können und den Umgang mit Menschen nicht scheuen. Das Gehalt ist vor allem vom Arbeitsplatz und dem persönlichen Engagement abhängig.

Brutto Gehalt als Hotelfachfrau

Beruf Hotelfachmann/ Hotelfachfrau
Monatliches Bruttogehalt 2.027,23€
Jährliches Bruttogehalt 24.326,79€
Wie viel Netto?

Durchschnittlich lassen sich als Hotelfachfrau bzw. Hotelfachmann im Monat 2.027,23€ brutto verdienen. Der Jahresverdienst liegt somit im Durchschnitt bei 24.326,79€. In der Stunde liegt der Durchschnittslohn als Hotelfachfrau bei 12,31€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Die Ausbildung zur Hotelfachfrau

Kein Hotel könnte ohne gutes Personal funktionieren, geschweige denn die Wünsche der Kundschaft erfüllen. Die Hotelfachfrau ist einer der wichtigsten Stützpfeiler und kann in jedem Bereich angetroffen werden. Mit der Ausbildung legt man den Grundstein für eine spannende Beschäftigung im Service.

Als Angestellte im Hotel können Hotelfachfrauen in Arbeitsfeldern wie Veranstaltungen, Reservierung, Housekeeping, Service oder aber auch am Empfang tätig werden. Eine Hotelfachfrau wird viel mit Menschen zu tun haben und muss stets professionell und höflich auftreten.

Meistens verlangen Hotels folgende Voraussetzungen von potentiellen Azubis:

  • mindestens Hauptschulabschluss (Abitur oder mittlere Reife werden bevorzugt)
  • gute Kommunikationsfähigkeit und fähig zur Teamarbeit
  • Fremdsprachenkenntnisse (meist englisch, eventuell auch chinesisch oder russisch)
  • Flexibilität und Belastbarkeit
  • bei Stoßzeiten: Bereitschaft zur Urlaubssperre und Überstunden

Die Ausbildung zur Hotelfachfrau geht über 3 Jahre und wird in einem Hotel sowie der Berufsschule durchgeführt. Dank dieser Kombination erlernen Auszubildende alle Qualifikationen, die sie brauchen, um Theorie und Praxis meistern zu können.

Die Inhalte der Ausbildung zur Hotelfachfrau sind beispielsweise:

  • Vorbereiten und kontrollieren der Gästezimmer
  • Arbeit am Gästeempfang
  • Servieren von Getränken und diversen Speisen
  • Verwaltung der Hotelkasse
  • Planen von Veranstaltungen
  • Verkaufsgespräche und Erstellung von Angeboten

Bei diesem Beruf können sich Menschen mit Organisationstalent und Ordnungssinn verwirklichen und beweisen. Es gibt viele spannende Aufgaben und die Ausbildung bereitet nicht nur auf den Beruf, sondern auch auf das generelle spätere Leben vor.

Da die Berufsausbildung von Hotelfrauen auf dualem Weg, also sowohl im Hotel als auch in der Berufsschule, erfolgt, verdienen die Auszubildenden schon ein eigenes Gehalt.

Dieses Gehalt unterscheidet sich aber deutlich zwischen den neuen und alten Bundesländern. Azubis in den neuen Bundesländern erhalten oftmals deutlich weniger Lohn.

Das Ausbildungsgehalt beträgt nach Lehrjahr durchschnittlich:

  • 1. Ausbildungsjahr: 700 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 800 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 900 Euro

Alle später aufgeführten Fortbildungsmöglichkeiten verlangen als Basis den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur Hotelfachfrau. Dieser Beruf kann in einer regulären Ausbildung erlernt werden, welche 3 Jahre lang andauert.

In dieser Zeit kann sich die Auszubildende über ein eigenes Gehalt freuen und erlernt alles, was sie für diesen Job wissen und können muss.

Das Gehalt für Hotelfachfrauen liegt am Anfang des Berufsleben bei ca. 2.000 Euro. Im Laufe der Zeit steigert sich der Lohn auf maximal 2.500 Euro.

Weiterbildungen für Hotelfachfrauen

Die Hotelfachfrau erfüllt wichtige Aufgaben in einem Hotel. So sorgt sie für Veranstaltungen, erledigt die Qualitätskontrolle, empfängt Gäste oder erfreut diese mit bestem Service.

Doch was macht solch eine Fachkraft, wenn sie bemerkt, dass sie über die Jahre nicht mehr zufrieden mit der eigenen Beschäftigung ist?

In diesem Fall könnte eine Weiterbildung genau das Richtige sein. Mehr Kompetenz durch einen höheren Berufsabschluss öffnet Tür und Tor zu neuen Posten.

Verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten im Überblick

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich selbst weiterzubilden und auf diese Art und Weise bessere Qualifikationen zu erhalten.

Eine einzelne Weiterbildung ist das zielgerichtete Erlangen einer bestimmten Kompetenz. Das könnte beispielsweise der Besuch eines Fachseminars oder auch das Erlernen einer Fremdsprache sein. In der Regel erhöht sich mit der Kompetenz einer Fachkraft im Hotel meistens auch ihr Einkommen.

Die berufliche Weiterbildung dauert deutlich länger als eine einzelne Weiterbildung. Ein höherer Berufsabschluss bringt die Chance auf mehr Einkommen und kann sogar für die Ausübung einer Führungsposition qualifizieren.

Als Beispiel wäre hier die Meisterschule zum Hotelmeister (ca. 3.100 bis 3.500 Euro Einkommen im Monat) oder auch der Fachwirt im Gastgewerbe (ungefähres Monatsgehalt: 3.000 bis 3.400 Euro) zu nennen. Auch der Abschluss zum staatlich geprüften Gastronom (3.200 Euro bis 5.000 Euro) käme in Frage.

Ein abgeschlossenes Bachelor- oder Masterstudium kann auch im Hotelgewerbe ein Sprung auf der Karriereleiter sein. Mit solch einem Abschluss ist ein hohes Gehalt und eine Führungsposition als ehemalige Hotelfachfrau möglich.

Zusatzverdienst als Hotelfachfrau

Da man als Hotelfachfrau viel außerhalb der regulären Arbeitszeiten zum Dienst antreten muss, sind Zuschläge für Nachtarbeit oder Arbeit an Sonn- und Feiertage ein fast regulärer Zusatzverdienst. Auch Trinkgelder sind durchaus üblich.

Verdienen Sie als Hotelfachfrau genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Hotelfachmann/-frau
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Berufe im Spiegel der Statistik - (BF49) Hotel-, Gaststättenberufe, Hauswirtschaft

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.