Im Folgenden stellen wir Ihnen alle Daten bereit, die uns zum Gehalt als Justiziar/ Justiziarin vorliegen. Alle ermittelten Werte stammen aus unserer eigenen Gehaltsdatenbank. Bei allen Daten zum Beruf Justiziar/ Justiziarin handelt es sich um Mittelwerte.

Inhaltsverzeichnis:
  1. Gehalt Justiziar/ Justiziarin
  2. Justiziar/ Justiziarin - Gehaltsdatensätze
  3. Gehalt für Justiziar/ Justiziarin nach Bundesland
  4. Gehalt nach Familienstand für Justiziar/ Justiziarin
  5. Justiziar/ Justiziarin Gehalt nach Geschlecht
  6. Gehalt Justiziar/ Justiziarin nach Alter
  7. Gehalt nach Berufserfahrung für Justiziar/ Justiziarin
  8. Justiziar/ Justiziarin Schulabschluss
  9. Justiziar/ Justiziarin Mitarbeiter
  10. Benefits im Beruf Justiziar/ Justiziarin
  11. Justiziar/ Justiziarin Jobangebote

Bruttogehalt Justiziar/ Justiziarin

Das durchschnittliche Brutto im Beruf Justiziar/ Justiziarin berechnen wir auf Basis unserer Gehaltsdatenbank. Die folgende Aufführung zeigt Ihnen den berechneten durchschnittlichen Stundenlohn, das durchschnittliche Monatsgehalt sowie das durchschnittliche Jahresbrutto als Justiziar/ Justiziarin an.

Zeitraum Bruttogehalt in €
pro Stunde 38,56
pro Monat 6.350,00
pro Jahr 76.200,00
Wie viel Netto? Brutto Netto Rechner

Das monatliche Bruttogehalt im Beruf Justiziar/ Justiziarin liegt im bundesweiten Durchschnitt bei 6.350,00 €. Das entspricht einem Stundenlohn von 38,56 € sowie einem Jahresgehalt in Höhe von 76.200,00 €.

Auszug aus den aktuellen Gehaltsdatensätzen zum Beruf Justiziar/ Justiziarin

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit den aktuellsten Daten für den Beruf Justiziar/ Justiziarin. Die Werte wurden unserer eigenen Gehaltsdatenbank entnommen.

Datensätze vom 19.06.2020
Bruttogehalt in € Alter Geschlecht Arbeitsort
4.200,00 34 weiblich 01277 Dresden
8.500,00 36 männlich 60285 Frankfurt am Main

Das Gehalt nach Bundesland für den Beruf Justiziar/ Justiziarin

Die Wirtschaftsstruktur ist in Bezug auf regionale Gehaltsunterschiede noch immer ein wichtiger Aspekt. Auch beim Beruf Justiziar/ Justiziarin sind Abweichungen im Gehalt vom Bundesland abhängig.

Die folgende Tabelle stellt das monatliche Bruttogehalt nach Bundesland dar.

Bundesland Bruttogehalt in €
Baden Württemberg k.A.
Bayern k.A.
Berlin k.A.
Brandenburg k.A.
Bremen k.A.
Hamburg k.A.
Mehr anzeigen

Gehalt nach Familienstand für den Beruf Justiziar/ Justiziarin

Der Familienstand beeinflusst auch das Durchschnittsgehalt. Ein verheirateter Arbeitnehmer verdient im Beruf Justiziar/ Justiziarin nicht dasselbe Gehalt wie sein/e ledige/r oder alleinerziehende/r Kollege/Kollegin.

Das liegt zu einem großen Teil an der Wahl der Steuerklasse, denn nach dieser orientiert sich die Höhe des Lohnsteuerabzugs. In die Steuerklasse 1 sind ledige Arbeitnehmer ohne Kinder eingeordnet. Alleinerziehende Arbeitnehmer gehören zur Steuerklasse 2. Die Steuerklassen 3, 4 und 5 sind für verheiratete Arbeitnehmer vorgesehen.

Unsere Datenbank ergibt folgende Durchschnittswerte:

Familienstand Bruttogehalt in €
Verheiratete 8.500,00
Alleinerziehende 4.200,00

Justiziar/ Justiziarin Gehalt nach Geschlecht

Die Gender Wage Gap bezeichnet die Differenz des durchschnittlichen Bruttoeinkommens zwischen Frauen und Männern. In den meisten Berufen verdienen weibliche Arbeitnehmer weniger als ihre männlichen Arbeitskollegen.

Beim Beruf Justiziar/ Justiziarin liegt die Einkommensdifferenz bei 50,59 %. Frauen bekommen in diesem Beruf 4.200,00 € und Männer 8.500,00 €. Die genannten geschlechtsspezifischen Gehaltsdaten zum Beruf Justiziar/ Justiziarin sind Mittelwerte.

Geschlecht Bruttogehalt in €
Frau 4.200,00
Mann 8.500,00

Das Durchschnittsgehalt nach Alter zum Beruf Justiziar/ Justiziarin

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Justiziar/ Justiziarin steigt mit zunehmendem Alter. In der folgenden Auswertung wird dargestellt, wie sich das Gehalt im Beruf Justiziar/ Justiziarin in Abhängigkeit von der Altersgruppe entwickeln kann:

Altersspanne in Jahren Bruttogehalt in €
18 - 20 k.A.
21 - 25 k.A.
26 - 30 k.A.
31 - 40 6.350,00
41 - 50 k.A.
51 - 60 k.A.
61 - 70 k.A.

Gehalt nach Berufserfahrung als Justiziar/ Justiziarin

Und wie hoch fällt das Einstiegsgehalt für Anfänger im Bereich als Justiziar/ Justiziarin aus? Im folgenden Überblick sind die durchschnittlichen Gehälter in Abhängigkeit von der jeweiligen Berufserfahrung tabellarisch dargestellt.

Berufserfahrung in Jahren Bruttogehalt in €
< 1 k.A.
1 - 2 k.A.
2 - 5 k.A.
5 - 10 k.A.
10 - 20 k.A.
20 - 30 k.A.
> 30 k.A.
2
Förderungen sichern €

Jetzt berechnen

Pfeil

Durchschnittsgehalt nach Schulabschluss für Justiziar/ Justiziarin

Je höher der Bildungsabschluss, desto besser das Gehalt?

Nein, das kann man so nicht sagen. Letztlich entscheidet die individuelle Berufswahl über das mögliche Gehalt.

Für das Beispiel Justiziar/ Justiziarin zeigt unsere Statistik die folgenden Daten an:

Abschluss Bruttogehalt in €

Justiziar/ Justiziarin Mitarbeiterzahl

Auch die Größe und Mitarbeiteranzahl im Unternehmen oder Betrieb beeinflusst die Höhe des Gehalts. Beim Beruf Justiziar/ Justiziarin sind folgende Mitarbeiterzahlen gängig:

Mitarbeiteranzahl im Unternehmen Bruttogehalt in €
1 - 5 k.A.
6 - 25 k.A.
26 - 50 k.A.
51 - 100 k.A.
101 - 250 k.A.
251 - 500 k.A.
501 - 1000 k.A.
1001 und mehr k.A.

Welche Benefits bietet der Beruf Justiziar/ Justiziarin?

Gibt es Benefits, die den Job Justiziar/ Justiziarin auszeichnen? Folgende Benefits haben die Besucher unserer Website in unserem Gehaltscheck angegeben:

Aktuelle Stellenangebote für den Beruf Justiziar/ Justiziarin

In dieser Übersicht stellen wir Ihnen aktuelle Jobanzeigen für den Beruf Justiziar/ Justiziarin zusammen. Sie können die Stelensuche nach Ihrem Wunschort und der genauen Berufsbezeichnung genauer filtern.

Quellen

  1. Alle Gehaltsangaben zum Beruf Justiziar/ Justiziarin wurden ermittelt auf Basis unserer eigenen Gehaltsdatenbank
  2. Bundesagentur für Arbeit Statistik: Frauen und Männer >>

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.