Hier finden Sie alle Werte, die in unserer Datenbank zum Gehalt als Krankenpfleger/ Krankenschwester vorliegen. Alle Werte wurden anhand unserer eigenen Gehaltsdatenbank ermittelt und sind in Form von Durchschnittswerten dargestellt.

Brutto Gehalt als Krankenpfleger

Beruf Krankenschwester/ Krankenpfleger
Monatliches Bruttogehalt 2.683,60€
Jährliches Bruttogehalt 32.203,20€
Wie viel Netto?

Im bundesweiten Durchschnitt verdienen Krankenpfleger 2.683,60€ brutto im Monat. Das entspricht einem ungefähren Stundenlohn von 17,20€ sowie einem Bruttojahresgehalt von 32.203,20€.


Aktuelle Gehaltsdatensätze für den Beruf Krankenpfleger

Die neuesten Eintragungen in unsere Datenbank finden Sie in der folgenden Tabelle. Diese Werte stammen direkt aus unserer eigenen Gehaltsdatenbank.

Datensätze vom 26.07.2021
Bruttogehalt in € Alter Geschlecht Arbeitsort
3.500,00 51 weiblich 90617 Puschendorf
2.400,00 47 weiblich 94469 Deggendorf
2.950,00 52 weiblich 10711 Berlin
2.950,00 52 weiblich 10711 Berlin
3.000,00 56 weiblich 80638 münchen
2.876,00 29 weiblich 97836 Bischbrunn
950,00 36 weiblich 58135 Hagen
3.033,00 40 weiblich 12157 berlin
3.200,00 43 männlich 67227 Frankenthal
3.456,00 53 männlich 70372 stuttgart
356

Wie sieht Ihr Gehalt als Krankenpfleger aus?

  • Durch eine Eintragung Ihrer Gehaltsdaten in unsere Datenbank können Sie uns helfen, unsere Seite besser zu machen. Mit jedem neuen Datensatz werden unsere Berechnungen genauer.
btn-pfeil

Ihr Gehalt eintragen


Gehalt nach Berufserfahrung als Krankenpfleger

Nicht selten spielt die Berufserfahrung eine große Rolle bei der Bemessung des Gehalts. Ob das im Falle des Krankenpflegers genauso ist, kann dieser Tabelle entnommen werden, die die durchschnittlichen Gehaltswerte nach Berufserfahrung wiedergibt.

Berufserfahrung in Jahren Bruttogehalt in €
< 1 2.079,00
1 - 2 2.938,60
2 - 5 2.575,00
5 - 10 2.750,00
10 - 20 2.272,00
20 - 30 3.250,00
> 30 3.173,00

Durchschnittsgehalt als Krankenpfleger nach Alter

Ein weiterer Einflussfaktor auf das Gehalt als Krankenpfleger kann das Alter sein. Dabei muss ein höheres Alter nicht unbedingt mehr Gehalt bedeuten. Die Durchschnittswerte zum Bruttogehalt als Krankenpfleger sortiert nach Alter lassen sich dieser Tabelle entnehmen:

Altersspanne in Jahren Bruttogehalt in €
18 - 20 1.641,50
21 - 25 2.479,63
26 - 30 2.539,85
31 - 40 2.609,11
41 - 50 2.615,02
51 - 60 2.681,63
61 - 70 2.793,64
Diese Förderungen bekommt Jeder

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf bis zu 1.273,00 € staatliche Förderungen.
Jedes Jahr!

Jetzt online prüfen!

Durchschnittliches Gehalt im Beruf Krankenpfleger nach Bundesland

Aufgrund von wirtschaftsstrukturellen Entwicklungen gibt es in vielen Branchen nach wie vor regionale Unterschiede in Sachen Gehalt. Diese können sich auch auf das Gehalt als Krankenpfleger auswirken.

Die folgende Übersicht zeigt die durchschnittlichen Bruttomonatsgehälter von Krankenpflegern und - schwestern nach Bundesland sortiert.

Bundesland Bruttogehalt in €
Hessen 2.605,41
Hamburg 2.871,43
Nordrhein Westfalen 2.706,40
Baden Württemberg 2.675,66
Schleswig Holstein 2.602,17
Bayern 2.463,88
Mehr anzeigen

Das Gehalt nach Schulabschluss

Oftmals wird vermutet, dass ein hoherer Bildungsabschluss als Krankenpfleger auch mit mehr Gehalt einhergeht. Das ist jedoch nicht immer der Fall. Die jeweilige Berufswahl ist in den meisten Fällen deutlich entscheidender.

Dennoch lassen sich in der folgenden Übersicht die durchschnittlichen Verdienste als Krankenpfleger mit verschiedenen Schulabschlüssen finden:

Abschluss Bruttogehalt in €
Hauptschulabschluss 2.714,33
Mittlere Reife 2.115,56
Fachhochschulreife 3.968,33
Allgemeine Hochschulreife 2.796,33
Bachelor (Uni) 2.100,00
1. Staatsexamen 2.789,50
2. Staatsexamen 2.500,00

Krankenpfleger Mitarbeiterzahl

Größere Einrichtungen und Krankenhäuser sind nicht selten dazu in der Lage, höhere Gehälter zu zahlen. Wie sich die Mitarbeiteranzahl des jeweiligen Unternehmens auf das Gehalt als Krankenpfleger auswirkt, lässt sich hier nachlesen:

Mitarbeiteranzahl im Unternehmen Bruttogehalt in €
1 - 5 2.100,00
6 - 25 1.412,00
26 - 50 2.123,00
51 - 100 2.982,00
101 - 250 3.932,00
251 - 500 3.500,00
501 - 1000 3.418,75
1001 und mehr 2.468,60

Durchschnittsgehalt nach Geschlecht

Zwischen Männern und Frauen besteht in vielen Berufen eine Einkommensdifferenz. Diese wird auch als Gender-Pay-Gap bezeichnet.

Für den Beruf Krankenpfleger bzw. -schwester liegt die Gender-Pay-Gap laut unserer Datenbank bei 14,56%. Während weibliche Krankenschwestern ein durchschnittliches monatliches Gehalt von 2.549,58€ brutto erhalten, bekommen männliche Krankenpfleger durchschnittlich 2.984,08€ brutto im Monat.

Geschlecht Bruttogehalt in €
Männlich 2.984,08
Weiblich 2.549,58
gehaltsdifferenz

Krankenpfleger Gehalt nach Familienstand

Zwischen verheirateten und alleinerziehenden Krankenpflegern bestehen oft Gehaltsunterschiede. Der Grund dafür ist in den verschiedenen Steuerklassen zu finden, an denen sich die Lohnsteuer orientiert.

Während ledige Krankenpfleger und -schwestern ohne Kinder sich der Steuerklasse 1 zuordnen lassen, gehören Alleinerziehende der Steuerklasse 2 an. Verheiratete haben die Möglichkeit, sich in die Steuerklasse 3, 4 oder 5 einordnen zu lassen.

Diese Durchschnittswerte konnten unserer Datenbank entnommen werden:

Familienstand Bruttogehalt in €
Verheiratet 2.520,29
Alleinerziehend 2.630,00
gehaltsdifferenz

Krankenpfleger Benefits

Für die Zufriedenheit in einem Beruf spielt das Gehalt oft nicht die Hauptrolle. Auch Zusatzleistungen können dafür ausschlaggebend sein. Diese Benefits für den Beruf Krankenpfleger wurden in unserem Gehaltsvergleich angegeben:

Krankenpfleger - Die wichtigsten Fakten

  • Den Umgang mit Menschen zu lieben, gerne für sie da zu sein und auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren.
  • Das sind Eigenschaften die ein Krankenpfleger mitbringen sollte. Und natürlich auch ein Hang zu medizinischen Kenntnissen.
  • Dann kann man durchaus in diesem Beruf, der zugleich auch eher eine Berufung darstellt, glücklich werden.
  • Das Gehalt ist durchschnittlich und es gibt zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die Ausbildung zum Krankenpfleger und das Gehalt

Über einen Zeitraum der sich über drei Jahre erstreckt, lernt man im Rahmen der Berufsausbildung zum Krankenpfleger. Das Gehalt in dieser Zeit ist jährlich gestaffelt und erhöht sich zu Beginn eines jeden Ausbildungsjahres. Und es ist an sich gar nicht einmal schlecht vergütet. Mit folgenden Einkünften kann man ungefähr rechnen:

  • 876 Euro brutto monatlich im 1.Ausbildungsjahr
  • 937 Euro brutto monatlich im 2.Ausbildungsjahr
  • 1038 Euro brutto monatlich im 3.Ausbildungsjahr

Das Gehalt als examinierter Krankenpfleger

Sind die Prüfungen geschafft und man darf sich nun offiziell als Examinierter Krankenpfleger bezeichnen, so steigt auch das Gehalt sprunghaft an. Es unterliegt natürlich bundesweiten Schwankungen und ist auch davon abhängig ob nach tarifvertraglichen Regelungen im öffentlichen Dienst bezahlt wird oder nicht.

  • Als Krankenpfleger kann man mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt zwischen 1400 Euro bis 2250 Euro im Monat rechnen.

zu rechnen ist. In der Regel beginnt man nämlich in der sogenannten Entgeltgruppe 7.Hat man im Laufe der Zeit einmal die Entgeltstufe 8 erklommen, sind bereits bis zu 2854,19 Euro brutto im Monat möglich.

Weiterbildung als Krankenpfleger

Unzählige Weiterbildungsoptionen bieten sich der ausgelernten Fachkraft. Man kann sich zum Fachkrankenpfleger in einem bestimmten Spezialgebiet weiterbilden beispielsweise oder aber sogar auch noch ein aufbauendes Studium absolvieren und einen Bachelor Abschluss erwerben.

Um Fachkrankenpfleger zu werden, ist ein Weiterbildungslehrgang zum Fachgesundheits- und Krankenpfleger zu absolvieren, der in Vollzeit mindestens ein Jahr in Anspruch nimmt. Wird der Lehrgang neben dem Beruf absolviert, kann er bis zu vier Jahre umfassen. Die genauen Bestimmungen zur Weiterbildung als Fachkrankenpfleger variieren jedoch von Bundesland zu Bundesland.

In folgenden Fachgebieten können sich Krankenpfleger und -schwestern zum Fachkrankenpfleger weiterbilden lassen:

  • Onkologie
  • Hygiene
  • Klinische Geriatrie
  • Rehabilitation und Langzeitpflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Palliativ- und Hospizpflege
  • Nephrologie
  • Operations- und Endoskopiedienst
  • Psychiatrie

Wer nach der Ausbildung zum Krankenpfleger ein Studium anstrebt, um seine Karrierechancen zu verbessern, kann aus zahlreichen Studiengängen wählen. Studienfächer aus der Gesundheitswissenschaft bieten sich an, um das in der Ausbildung erlangte praktische Wissen um wertvolle theoretische Kenntnis zu ergänzen. Besonders Krankenpfleger, die leitende Positionen oder verantwortungsvolle Aufgaben anstreben, kommen im aktuellen Gesundheitswesen kaum noch um ein Studium herum.

Mögliche Studienfächer, die sich für Krankenpfleger und -schwestern eignen, sind unter anderem folgende:

  • Public Health
  • Pflegemanagement oder -wissenschaften
  • Pflegepädagogik
  • Medizin
  • Psychologie
  • Angewandte Geontologie
  • Health Care Management

Die Pflegedienstleitung (in Pflegeeinrichtungen, Rehakliniken und ambulanten Diensten) oder Pflegedienstdirektion (in Krankenhäusern) ist eine verantwortliche Pflegekraft, die Führungstätigkeiten übernimmt. Um sich für diese Position zu qualifizieren kann eine Weiterbildung zur Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege absolviert werden.

Neben der größeren Verantwortung kann ein Krankenpfleger, der die Position des Pflegedienstleiters innehat, auch mit mehr Gehalt rechnen.

Verdienen Sie als Krankenpfleger genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Berufe im Spiegel der Statistik - (BA04) Gesundheits- und Pflegeberufe

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.