Gehalt Maler und Lackierer

Brutto Gehalt als Maler und Lackierer

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Maler und Lackierer/ Malerin und Lackiererin2.351,93€28.223,22€

Alle Details

Verdienen Sie als Maler und Lackierer genug?

GEHALTSCHECK

Maler und Lackierer - Die wichtigsten Fakten

  • Die Hauptaufgabe von einem Maler und Lackierer besteht darin, Anstriche aller Art im Innen- und Außenbereich herzustellen.
  • Dazu zählen auch Vor- und Schlussbeschichtungen an Wänden und Decken.
  • Außerdem gehört es häufig zu dem Aufgabenbereich von Malern und Lackierern Flächen wie Türen und Fenster vorzustreichen und zu lackieren und bestimmte Flächen zu beschichten, um ihnen einen Schutz zu verleihen.

Das Gehalt als Maler und Lackierer im Überblick

Der Verdienst während der Ausbildung zum Maler und Lackierer beginnt im ersten Lehrjahr bei etwa 50 Euro und steigt bis auf etwa 700 Euro im dritten Jahr an. Damit liegt der Beruf etwa im Durchschnitt der Einkommen von Auszubildenden.

Die Richtwerte für das Gehalt während der Ausbildung liegen bei:
  • 1. Lehrjahr: 500 Euro
  • 2. Lehrjahr: 550 Euro
  • 3. Lehrjahr: 700 Euro
Das Gehalt nach der Ausbildung

Wenn es sich um einen tarifgebundenen Betrieb handelt, muss sich auch nach der Ausbildung an tarifliche Vorgaben gehalten werden.

Dabei gibt es für Maler und Lackierer einheitliche Mindestlöhne, die nicht unterboten werden dürfen.

Allerdings gelten hier je nach Bundesland unterschiedliche Tarifverträge. In den 'alten' Bundesländern liegt der Mindest-Stundenlohn bei 12,60 Euro, während in den 'neuen' Bundesländern ein Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde gilt.

Eine Ausnahme bildet hier allerdings Berlin, da dort auch 12,60 die Stunde nach 'Westtarif' bezahlt werden.

Generell kann man als Maler und Lackierer mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 1500 - 2700 Euro rechnen. Dies hängt jedoch auch von der jeweiligen Branche ab.

Hier finden Sie Beispielgehälter für drei Branchen:
  • Maler- und Lackiererhandwerk: 1500 - 2500 Euro
  • Einzelhandel: 1500 - 2200 Euro
  • Baugewerbe: 2000 - 2700 Euro

Dabei handelt es sich natürlich nur um einen kleinen Auszug an beispielhaften Gehältern für Maler und Lackierer. Es gibt aber noch viele weitere Branchen und Tarifverordnungen in Deutschland.

Was wird an Gehalt im Jahr durchschnittlich gezahlt?

Das durchschnittliche Jahresgehalt differiert, wie bereits erwähnt, nach Bundesländern:

BundeslandJahresgehalt Durchschnitt
Schleswig-Holstein43.200 Euro
Hamburg46.800 Euro
Bremen44.500 Euro
Niedersachsen43.200 Euro
Nordrhein-Westfalen46.400 Euro
Hessen48.300 Euro
Rheinland-Pfalz45.000 Euro
Baden-Württemberg48.300 Euro
Bayern47.800 Euro
Mecklenburg-Vorpommern33.700 Euro
Sachsen35.400 Euro
Sachsen-Anhalt34.000 Euro
Berlin41.800 Euro
Brandenburg36.000 Euro
Thüringen35.700 Euro
Saarland44.200 Euro

Maler und Lackierer - Die Ausbildung

Maler/in und Lackierer/in gehört zu den anerkannten Ausbildungsberufen nach der Handwerksordnung (HwO). Die 3-jährige Ausbildung ist dual geregelt mit verschiedenen Fachrichtungen. Das heißt, es wird ein Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule besucht, welche sich bei der Vermittlung der Inhalte ergänzen.

  • Für eine Ausbildung zum Maler und Lackierer genügt in aller Regel ein Hauptschulabschluss.

Auf folgende Fachrichtungen kann man sich während der Ausbildung spezialisieren:

1. Maler und Lackierer mit der Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz (Arbeitsschwerpunkt: Sanierung und Sicherung von Bauten und Gebäuden)
2. Maler und Lackierer mit der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung (Arbeitsschwerpunkt: Verschönerung von Gebäuden)
3. Maler und Lackierer mit der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege (Arbeitsschwerpunkt: historische Gebäude)

Die Inhalte der Ausbildung

Die Aufgaben von Maler/innen und Lackierer/innen bestehen darin, Innenräume und Fassaden von Gebäuden zu behandeln und zu beschichten sowie zu bekleiden.
In der Lehrzeit zum Maler und Lackierer, welche 3 Jahre dauert, sollen vor allem folgende Fähigkeiten vermittelt werden:

  • Umgang mit Werkzeugen
  • Schutzmaßnahmen für nicht zu bearbeitende Flächen
  • Untergründe beurteilen
  • Auftragen von Grundierungen
  • Farben mischen
  • Vorlagen herstellen und anwenden
  • Auf- und Abbau von Arbeitsgerüsten
  • Bedienung von Hubarbeitsbühnen
  • Vorbereiten von Untergründen
  • Verarbeitung von Dämm- und Isolierstoffen
  • Gestaltung von Oberflächen etwa in Form von Mustern
  • Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften
  • Vermeidung von Umweltschutzbelastungen
  • Instandhaltungsmaßnahmen
  • Dämmarbeiten, Putzarbeiten und Montagearbeiten

Zusätzliche Inhalte werden im Schwerpunktthema vermittelt, welches man während der Ausbildung wählen kann. Zur Auswahl stehen:

  • Kirchenmalerei und Denkmalpflege
  • Bauten- und Korrosionsschutz
  • Gestaltung und Instandhaltung

Unabhängig von der Wahl der Fachrichtung sollte am Ende der Lehrzeit jedoch Grundsätzliches zu jedem der genannten Bereiche bekannt sein.

Was wird gefordert?

Neben einer guten Note in Mathematik sollte man für eine Ausbildung zum Maler und Lackierer ein Auge für Details und die Fähigkeit sorgfältig zu arbeiten haben.

Neben der Fingerfertigkeit, die benötigt wird um Farbgrenzen einzuhalten und Muster zu zeichnen, sollte auch ein gutes Auge für Farben und Verschmutzungen vorhanden sein.

Spezialisierungsmöglichkeiten als Maler und Lackierer

Entgegen der häufig anzutreffenden Meinung haben auch Maler und Lackierer vielfache Möglichkeiten, sich eine Karriere nach der Ausbildung aufzubauen.

Wer den Beruf Maler und Lackierer gelernt hat, kann sich zunächst spezialisieren. Hier geschieht die Weiterbildung praktisch während der Arbeit in dem Bereich der Wahl.

Doch auch Fachlektüre und Lehrveranstaltungen lassen sich einbinden. Die Spezialisierungen für Maler und Lackierer sind hauptsächlich in folgende vier Bereiche unterteilt:

  • Restaurateur
  • Maler und Tapezierer
  • Wärmeisolierer
  • Betonsanierer

Maler und Lackierer - Spezialisierungen im Detail

Restaurateur

Sanieren von Skulpturen und alten Gebäuden, wobei auf Originalgetreue zu achten ist. Hierbei werden oft die Techniken aus der Bauzeit angewendet. Wer gut in diesem Fach ist, der kann weitaus höhere Einkommen erwarten als sonst.

Maler und Tapezierer

Die wohl verbreitetste Art der Spezialisierung und eine ideale Basis, sich selbstständig zu machen. Tapezieren und Gestalten von Innenräumen, oft von Wohnräumen aber auch von Ladenflächen.

Wärmeisolierer

Eine Spezialisierung, welche im Zuge der Nachhaltigkeit stark in Mode ist. Denn hier sorgt man dafür, dass Gebäude gut abgedichtet sind. Gerade bei Neubauten, aber auch im Zuge von Renovierungen wird immer häufiger auf die Isolation geachtet. Entweder zur Kostenersparnis oder im Zuge des Umweltschutzes.

Betonsanierer

Ausbessern von Betonbauwerken. Im Speziellen Hochhäuser Brücken und Tunnel werden ausgebessert. Zu tun gibt es in diesem Bereich genug. Vor allem der Staat ist gezwungen, immer mehr in Brücken und Tunnel zu investieren. Somit bietet diese Spezialisierung eine recht sichere Zukunft.

Maler und Lackierer - Möglichkeiten zur Weiterbildung

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit der Weiterbildung zum

  • Technischen Fachwirt
  • Meister

Maler und Lackierer - Weiterbildungen im Detail

Weiterbildung vom Maler und Lackierer zum technischen Fachwirt

Mit dieser zwei Jahre andauernden, anerkannten Weiterbildung qualifiziert man sich dazu, an der Entwicklung und Herstellung von Farben, Tapeten und Lacken mitzuarbeiten.

Das Einkommen wird hierbei, im Vergleich zum reinen Malerberuf, meist steigen. Allerdings sind die zwei Jahre zur Weiterbildung zeitintensiv.

Meisterbrief als Maler und Lackierer

Alles, was für einen Maler und Lackierer zu tun ist, um als Malermeister anerkannt zu werden, ist, das Ablegen der Meisterprüfung.

Hier werden Kurse zur Weiterbildung in Vorbereitung auf diese Prüfung angeboten, welche von 2 Jahren in Teilzeit bis hin zu 12 oder nur 6 Monaten in Vollzeit dauern.

Für eine Betriebsgründung, um Lehrlinge auszubilden oder eine Führungsposition in einem größeren Betrieb zu bekleiden ist der Meisterbrief unverzichtbar. Die Lehrgänge sind keine Pflicht.

Was zählt, ist das Bestehen der Prüfung. Wer sich dies zutraut, der kann die Inhalte auch privat lernen und sich lediglich zur Prüfung anmelden. Dies fordert recht stark, spart aber die Kursgebühren.

Häufig gestellte Fragen zum Gehalt als Maler und Lackierer

Höhere Qualifikation = höherer Lohn

Generell gilt auch hier, wie in jedem anderen Beruf: Je höher die Qualifikation und Arbeitserfahrung, desto höher fällt auch das Gehalt aus.

Wenn man als Maler und Lackierer seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat und die ersten Jahre Festanstellung hinter sich hat, kann man sich zum Beispiel auf den Posten eines Vorarbeiters bewerben. Das erhöhte Maß an Verantwortung, die diese Position mit sich bringt, macht sich natürlich auch in Punkto Bezahlung bemerkbar: Vorarbeiter verdienen in der Regal zwischen 2000 - 2600 Euro monatlich brutto.

  • Der größtmögliche berufliche Aufstieg für einen Maler und Lackierer ist allerdings die Weiterbildung zum Malermeister, mit der man sein Gehalt sogar auf bis zu 4000 Euro im Monat steigern kann.

Maler und Lackierer ist ein Beruf, welcher sich breiter Beliebtheit erfreut und in aller Regel eine sichere Anstellung in der Zukunft bietet.

Als ausgelernter Maler und Lackierer kann der Meister gemacht werden, mit diesem kann man sich selbstständig machen oder selbst ausbilden. Arbeit wird man meist finden, vor allem im Sommerhalbjahr.

Im Winter sind häufig weniger Stellen offen oder sogar Betriebsferien, da der Teil der Arbeit, welche im Freien stattfindet, nicht durchgeführt werden kann.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren