Das Gehalt als Mikrotechnologe

Aktualisiert am 21.07.2021 16:41 von Dr. Kathrin Borgs

Mikrotechnologen leisten hochpräzise Arbeit in einer reinlichen Umgebung. Für ihre hygienische Genauigkeit winkt ein mittleres bis überdurchschnittliches Gehalt.

Brutto Gehalt als Mikrotechnologe

Beruf Mikrotechnologe/ Mikrotechnologin
Monatliches Bruttogehalt 2.639,39€
Jährliches Bruttogehalt 31.672,68€

Mikrotechnologen haben in unserer Datenbank durchschnittlich angegeben 16,46€ in der Stunde und 2.639,39€ brutto im Jahr zu verdienen. Das bedeutet, dass das durchschnittliche Jahresgehalt etwa bei 31.672,68€ brutto liegt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Aufgaben als Mikrotechnologe
  2. Wie wird man Mikrotechnologe?
  3. Gehalt als Mikrotechnologe im Laufe des Berufslebens
  4. Weiterbildungsmöglichkeiten als Mikrotechnologe
  5. Verdienen Sie als Mikrotechnologe genug?
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Die Aufgaben als Mikrotechnologe

Mikrotechnologie ist in Form von Halbleiterkomponenten, Mikrosystemen und Mikrochips heute allgegenwärtig. In Computern und Smartphones wird sie genau so benötigt wie in der Medizintechnik oder in Hörgeräten.

Die Herstellung dieser Produkte unter Zuhilfenahme von verfahrenstechnischen Prozessen gehört zu den Aufgaben als Mikrotechnologe.

Wie wird man Mikrotechnologe?

Mikrotechnologe ist ein anerkannter dualer Ausbildungsberuf, der innerhalb von drei Jahren erlernt werden kann. Als Schulabschluss erwarten die meisten Ausbildungsbetriebe ein Fachabitur.

In der Ausbildung lernen angehende Mikrotechnologen Schritt für Schritt die Herstellung von Mikrochips. Dazu gehören die Einätzung von Rillen und Löchern sowie die Anbringung von Metallkontakten. Anschließend werden die Chips durch die Zerstäubung von Ionen vergoldet oder verchromt, lackiert und beschichtet.

Da die Arbeit an Mikrotechnologie eine vollständig staubfreie Umgebung erfordert, lernen angehende Mikrotechnologen alle Hygienevorschriften und Verhaltensregeln in Reinräumen kennen. So wird sichergestellt, dass die Mikrochips im Herstellungsprozess nicht durch Staub oder Schmutz beschädigt werden.

So entwickelt sich das Gehalt als Mikrotechnologe im Laufe des Berufslebens

Das Gehalt als angehender Mikrotechnologe liegt über dem durchschnittlichen Ausbildungsgehalt in Deutschland. Es liegt in den drei Ausbildungsjahren ungefähr in folgender Höhe:

  1. Lehrjahr: zwischen 830 und 930 Euro
  2. Lehrjahr: zwischen 900 und 980 Euro
  3. Lehrjahr: zwischen 970 und 1.070 Euro

Während das Gehalt zum Berufseinstieg nach der Ausbildung mit 1.700 bis 2.300 Euro noch im unteren Mittelfeld liegt, steigt es mit wachsender Erfahrung auf bis zu 3.200 Euro brutto monatlich an. Das Gehalt als Mikrotechnologe liegt demnach für einen klassischen Ausbildungsberuf leicht über dem Durchschnitt.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Weiterbildungsmöglichkeiten als Mikrotechnologe

Wer sein Gehalt als Mikrotechnologe weiter steigern möchte, kann eine Weiterbildung zum Industriemeister in der Fachrichtung Elektrotechnik absolvieren und so bis zu 5.000 Euro verdienen.

Auch eine Technikerweiterbildung in den Fachrichtungen Leiterplattentechnik, Mechatronik oder Elektrotechnik kann die Chance auf ein hohes Gehalt steigern. Je nach Fachrichtung steigt das Gehalt dadurch auf 3.800 bis 4.200 Euro brutto monatlich.

Wer Abitur oder Fachabitur gemacht hat und sein Gehalt durch ein Studium erhöhen möchte, kann dies in folgenden Fächern tun:

  • Mikrotechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Nanowissenschaft
  • Automatisierungstechnik
  • Sensortechnik
  • Produktionstechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnik

Verdienen Sie als Mikrotechnologe genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Mikrotechnologe/-technologin

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt