Orgel- und Harmoniumbauer (bzw. seit 2019 nur noch Orgelbauer) übernehmen die Herstellung und Reparatur von Orgeln. Dafür erhalten sie ein Gehalt, das sich im mittleren Bereich bewegt.

Brutto Gehalt als Orgel- und Harmoniumbauer

Beruf Orgel- und Harmoniumbauer/ Orgel- und Harmoniumbauerin
Monatliches Bruttogehalt 2.006,42€
Jährliches Bruttogehalt 24.076,99€
Wie viel Netto?

Das durchschnittliche Gehalt im Jahr liegt als Orgelbauer bei 24.076,99€ brutto. Der monatliche Verdienst beträgt im Schnitt also 2.006,42€ brutto, während ein Stundenlohn von 12,86€ im realistischen Bereich liegt.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Über den Beruf Orgel- und Harmoniumbauer

Orgelbauer sind in der Regel auf eine von zwei Fachrichtungen spezialisiert. Im Pfeifenbau gehören die Herstellung, das Stimmen und die Montage von Orgelpfeifen aus Holz oder Metall zu den Hauptaufgaben. Außerdem sind Orgel- und Harmoniumbauer der Fachrichtung Pfeifenbau dafür zuständig, bereits verbaute Harmoniumzungen und Orgelpfeifen zu reparieren, zu warten und zu restaurieren.

In der Fachrichtung Orgelbau stellen Orgel- und Harmoniumbauer vollständige Orgeln beispielsweise für Konzertsäle oder Kirchen her. Zusätzlich sind Orgelbauer der Fachrichtung Orgelbau dafür verantwortlich, Orgeln zu montieren, zu stimmen, zu warten und bei Bedarf zu restaurieren oder zu reparieren.

Ihren Beruf führen Orgelbauer aller Fachrichtungen in industriellen und handwerklichen Orgelbaubetrieben aus.

Die Ausbildung zum Orgel- und Harmoniumbauer

Angehende Orgel- und Harmoniumbauer absolvieren eine dreieinhalbjährige Ausbildung. Da das Instrument Harmonium nur noch äußerst selten hergestellt wird, wurde der Ausbildungsberuf 2019 in Orgelbauer umbenannt.

Das Thema Harmonien nimmt also nur noch einen kleinen Teil der Ausbildung zum Orgel- und Harmoniumbauer ein. Angehende Orgelbauer lernen noch, wie Harmonien repariert und restauriert werden, werden sich jedoch nicht mehr mit deren Herstellung auseinandersetzen.

Unabdingbar für angehende Orgel- und Harmoniumbauer sind handwerkliches Können und die Fähigkeit, sich gut konzentrieren zu können. Auch ein grundlegendes musikalisches Talent und ein gutes Gehör sollten vorhanden sein, um Orgeln und Orgelpfeifen präzise stimmen zu können.

Das Gehalt in der Karriere als Orgel- und Harmoniumbauer

Während der dreieinhalbjährigen Ausbildung werden Orgelbauer ungefähr in folgender Höhe vergütet:

  • 550 bis 700 Euro im 1. Ausbildungsjahr
  • 650 bis 770 Euro im 2. Ausbildungsjahr
  • 740 bis 900 Euro im 3. Ausbildungsjahr
  • 770 bis 930 Euro im 4. Ausbildungsjahr

Anschließend erhält der Orgel- und Harmoniumbauer durchschnittlich 2.000 Euro bis 2.800 Euro brutto im Monat als Einstiegsgehalt. Mit mehrjähriger Berufserfahrung verdienen Orgelbauer zwischen 2.500 Euro und 3.000 Euro.

Fortbildungen für Orgelbauer zur Gehaltssteigerung

Um sein Gehalt zu steigern können Orgelbauer sich durch Ablegen einer bundesweiten Prüfung zum Orgel- und Harmoniumbauermeister qualifizieren. Anschließend können Gehälter in Höhe von bis zu 4.100 Euro monatlich erreicht werden.

Wer sich neben der handwerklichen Komponente vor allem für kaufmännische Tätigkeiten interessiert, kann durch die Prüfung zum Technischen Fachwirt seinen Kompetenzbereich erweitern. Außerdem steigen seine Gehaltsaussichten durch den Fachwirttitel auf bis zu 3.800 Euro.

Verdienen Sie als Orgel- und Harmoniumbauer genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Orgelbauer/in - Orgelbau
  2. Bundesagentur für Arbeit: Orgelbauer/in - Pfeifenbau

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.