Gehalt Physiotherapeut

Brutto Gehalt als Physiotherapeut

Beruf Monatliches Bruttogehalt Jährliches Bruttogehalt
Physiotherapeut/ Physiotherapeutin 2.124,76€ 25.497,09€

Alle Details

Verdienen Sie als Physiotherapeut genug?

GEHALTSCHECK

Physiotherapeut - Die wichtigsten Fakten

  • Der Physiotherapeut gehört zu den Gesundheitsberufen, die immer mehr an Attraktivität gewinnen.
  • Physiotherapeuten behandeln hauptsächlich Menschen, deren körperliche Mobilität, z.B. aufgrund einer Krankheit, einer Verletzung oder einer Behinderung, eingeschränkt sind.
  • Je nach eigenem Wunsch stehen dem Physiotherapeuten bei der beruflichen Laufbahn mehrere Wege offen.
  • Neben einer Anstellung im öffentlichen Dienst kommen auch eine eigene Praxis oder eine Privatanstellung infrage. Wichtiger Entscheidungsfaktor ist dabei meist das Gehalt.

Das Gehalt als Physiotherapeut im Überblick

Die Ausbildung ist rein schulisch und daher unvergütet. Allerdings gibt es auch hier Möglichkeiten der Förderung, z.B. durch Schüler-Bafög, das vom Verdienst der Eltern abhängig ist.

Physiotherapeut im öffentlichen Dienst

Wer sich im Anschluss der Ausbildung für eine Anstellung im öffentlichen Dienst entscheidet, der kann mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 1.800 bis 2.200 Euro rechnen.

Der Physiotherapeut wird nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt und wird in die Gehaltsstufe 7 eingeordnet. Diese Entgeltgruppe bedeutet, dass eine Steigerung aufgrund von Berufsjahren auf bis zu 2.700 Euro Gehalt möglich ist.

Die höchste Gehaltsstufe im öffentlichen Dienst

Erhöhen lässt sich dies nur noch durch eine Weiterbildung wie zum Beispiel dem Bachelor of Science in der Physiotherapie. Wem dies erfolgreich gelingt, der steigt in die Gehaltsstufe 10 auf, wo Gehälter bis 3.800 Euro möglich sind.

Eine Alternative zum öffentlichen Dienst ist die Anstellung in einer Privatpraxis. Finanziell gibt es hier jedoch kaum Unterschiede. Das Gehalt in der Privatpraxis orientiert sich meist an den Tarifen des öffentlichen Dienstes, ist jedoch rechtlich nicht an diese gebunden.

Die Ausbildung als Physiotherapeut

Als Physiotherapeut hat man es tagtäglich mit Patienten zu tun. In einer Klinik oder auch in einer Praxis hilft er ihnen unter anderem mit krankengymnastischen Übungen Schmerzen zu reduzieren oder stellt eingeschränkte Beweglichkeit von Patienten wieder her.

Die Ausbildung zum Physiotherapeuten ist bundesweit einheitlich geregelt, dauert drei Jahre und erfolgt an Berufsfachschulen. Ein mittlerer Schulabschluss von der Realschule wird dafür empfohlen.

  • Da es sich hierbei um eine rein schulische Ausbildung handelt, muss man sich bewusst sein, dass man in dieser Zeit kein Gehalt erhält. Wer nicht die finanziellen Möglichkeiten hat, die Ausbildung privat zu bezahlen, kann sich über etwaige Förderungsmöglichkeiten informieren.
Als Physiotherapeut hat man nach der Ausbildung drei Möglichkeiten der Beschäftigung:
  • im öffentlichen Dienst
  • in einer privaten Praxis
  • oder man macht sich selbstständig
Die häufigsten Arbeitsorte für Physiotherapeuten sind:
  • Krankenhäuser und Kliniken (dort ist auch Schicht- oder Wochenendarbeit möglich)
  • Facharztpraxen
  • Altersheime
  • Rehabilitationszentren
  • sowie Einrichtungen zur Eingliederung und Pflege von Menschen mit Behinderungen

Die Optionen einer Weiterbildung als Physiotherapeut

  • Fachspezifische Weiterbildung in einem speziellen Bereich
  • Fortbildung zum Manualtherapeut
  • Aufbaustudium absolvieren
  • Aufbau einer eigenen Existenz/ Selbstständig machen

Mit fachspezifischen Weiterbildungen erlangt der Physiotherapeut vertiefende Spezialkenntnisse in einem bestimmten Fachbereich, der ihm besonders liegt oder interessiert. In diesem Bereich kann er dann noch bessere Hilfsangebote an seine Patienten weitergeben.

Mit einer Fortbildung zu einem Manualtherapeuten beispielsweise lassen sich weitere besondere Fähigkeiten zum Beispiel in Bezug auf Gelenkmobilisation erlernen, die noch dazu auch krankenkassenabrechnungsfähig sind.

Ebenso besteht die Möglichkeit ein ergänzendes Studium zu absolvieren.

Für Physiotherapeuten bieten sich da selbstverständlich die gleichnamigen Schwerpunkte Physiotherapie oder aber auch der Gesundheitsmanagementbereich sehr gut an für eine erfolgreiche Weiterbildung.

Ein Studium führt in aller Regel zu einem Bachelorabschluss oder einem Masterabschluss. Wem dies erfolgreich gelingt, der steigt in die Gehaltsstufe 10 auf, wo Gehälter bis 3.800 Euro möglich sind.

Weitere Option: Selbstständigkeit

Möchte man lieber sein eigener Chef sein, dann gibt es für den Physiotherapeuten auch noch die Option sich selbstständig zu machen und seine eigene Existenz zu gründen.

Allerdings ist hierbei ein wenig Geduld gefragt. Denn der Gesetzgeber verlangt ein Mindestmaß an Erfahrung, bevor er eine Selbstständigkeit in diesem Bereich zulässt.

  • Um sich als Physiotherapeut selbstständig machen können, verlangt der Gesetzgeber eine Berufserfahrung von mindestens drei Jahren nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung.

Häufig gestellte Fragen zum Gehalt als Physiotherapeut

Die Höhe des Gehalts nach der Ausbildung variiert sehr, denn es kommt entschieden darauf an, ob man eine Anstellung in einer öffentlichen Klinik hat oder in einer privaten Praxis angestellt ist.

Wer im öffentlichen Dienst beschäftigt ist, wird nach einem Tarifvertrag bezahlt, der weitestgehend gleiche Einkommen zusichert.

Wer in einer privaten Klinik oder Praxis den Job als Physiotherapeut ausübt, der kann sich nicht auf einen solchen Tarifvertrag berufen und da kommt es auf die eigene individuelle Verhandlung an.

Generell gilt: Wenn man in einem Bundesland lebt, in dem die Lebenskosten sehr hoch sind (wie z.B. im Süden Deutschlands), ist das Gehalt auch dementsprechend höher.

Zudem gibt es auch immer noch regionale Unterschiede zwischen den 'alten' und 'neuen' Bundesländern: Physiotherapeuten verdienen im Osten Deutschlands durchschnittlich immer noch weniger als im Westen Deutschlands. Allerdings gilt auch hier: Je höher die Qualifizierung, desto größer ist auch der Gehaltsanspruch!

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren