Beruf Psychiater/ Psychiaterin
Monatliches Bruttogehalt 4.583,96€
Jährliches Bruttogehalt 55.007,50€
Wie viel Netto?

Alle Details

gehalt-psychiater

Was macht ein Psychiater?

Psychiater kümmern sich ähnlich wie Psychologen um die seelischen Belange und Erkrankungen von Patienten. Sie stehen therapeutisch als auch in der Verordnung der richtigen Medikamente zur Verfügung.

Brutto Netto Gehalt als Psychiater

Pfeil

Jetzt berechnen!

Als Berufseinsteiger verdient ein Psychiater weniger als jemand, der den Beruf bereits seit mehreren Jahren ausübt. Solange der Psychiater noch im Angestelltenverhältnis arbeitet und noch keine eigene Praxis eröffnet hat, unterliegt er dem Tarifvertrag für Ärzte.

  • Normalerweise beginnt das Gehalt des Psychiaters in der Eingruppierungsstufe 2. Hier kann er mit einem Einstiegsgehalt von 5300 Euro bis 5500 Euro brutto im Monat rechnen.

Mit fortlaufender beruflichen Praxis steigt man in der Eingruppierung auf. Somit kannt sich das monatliche Gehalt in der Spannbreite 6800 Euro bis 9200 Euro brutto pro Monat bewegen. Hinzu kommen in allen Gehaltsstufen diverse Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit.

Hat man seine eigene Praxis, unterliegt man selbstverständlich keinem Tarifvertrag mehr, sondern ist sein eigener Chef. Das meiste Einkommen wird hierbei durch Privatpatienten generiert, da der Psychiater hier deutlich mehr Geld verlangen darf, als es bei den gesetzlich Versicherten der Fall wäre.

Aufgaben eines Psychiaters

Der Begriff des Psychiaters wird oft mit den Bezeichnungen Psychologe oder Psychotherapeut synonym verwendet. Genau genommen unterscheiden sich die Berufe voneinander. Bereits die Ausbildung eines Psychiaters gestaltet sich unterschiedlich zu dem des Psychologen. Letzere zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein Psychologiestudium absolviert haben. Psychiater durchlaufen dagegen eine medizinische Ausbildung. Diese ist notwendig, da sie psychische Erkrankungen aus medizinischer Perspektive bewerten und Medikamente verordnen dürfen.

Die verschiedenen Aufgaben von Psychiaters in der Übersicht:

  • Anamnese
  • psychiatrische Untersuchung
  • Erhebung von Befunden
  • Arzneitherapie
  • Psychotherapie
  • psychotherapeutische Gesprächstherapie

Psychiater werden

Für den Beruf des Psychiaters ist eine langjährige Ausbildung durch ein Medizinstudium von mindestens zehn Jahren inklusive Facharztausbildung notwendig. Anschließend muss eine weitere Ausbildung in einer neurologischen Krankenhausfachabteilung druchlaufen werden. Erst danach ist es möglich, die alles entscheidende Facharztprüfung für Psychiatrie und Psychotherapie abzulegen.

AusbildungDauer
Studium der Humanmedizinca. 12 Semester
Facharztausbildungca. 5 Jahre
Spezialisierung auf ein Teilgebiet1-3 Jahre

Während der Studienzeit wird kein Gehalt bezahlt. Als Student bzw. Studentin hat man aber die Möglichkeit, sich bei besonders guten Leistungen um ein Stipendium bei bestimmten Einkommensvoraussetzungen der Eltern um BAföG oder aber für eine studentische Nebentätigkeit, zum Beispiel als Tutor oder Hilfskraft einer Professorin bzw. eines Professors zu bewerben.


Einzelnachweise und Quellen

  1. Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren