Ein Psychotherapeut ist für die Diagnose und Behandlung von psychischen Störungen und Krankheiten zuständig. Seine Behandlungsmöglichkeiten stützen sich auf wissenschaftlich anerkannte Methoden und Heilverfahren.

Anders als Psychiater oder Psychologen sind klassische Psychotherapeuten nicht dazu befugt, Medikamente zu verordnen oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen auszustellen.

Brutto Gehalt als Psychotherapeut

Beruf Psychotherapeut/ Psychotherapeutin
Monatliches Bruttogehalt 4.532,80€
Jährliches Bruttogehalt 54.393,65€
Wie viel Netto?

Laut unserer Datenerhebung liegt das Gehalt von Psychotherapeuten im Durchschnitt bei ca. 4.532,80€ brutto im Monat bzw. 54.393,65€ brutto im Jahr.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Gehalt als Psychotherapeut

Das Gehalt eines Psychotherapeuten ist abhängig von seiner Spezialisierung und Berufserfahrung. Das Gehalt varriert, je nachdem, wo der Psychotherapeut tätig ist.

Psychotherapeuten arbeiten zum Beispiel in:

  • Beratungseinrichtungen
  • psychosomatischen Einrichtungen
  • psychiatrischen Kliniken
  • Forschungseinrichtungen
  • Krankenhäusern

Fachrichtungen als Psychotherapeut

Als Psychotherapeut ist generell der Weg in drei verschiedene Fachrichtungen möglich. Je nachdem, für welche Richtung man sich entscheidet, greift ein unterschiedlicher Tarifvertrag und damit ein anderes Gehalt.

Psychologische Psychotherapeuten und auch Kinder- und Jugendpsychotherapeuten werden nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes für Sozial- und Erziehungsdienste bezahlt. Bei einem Ärztlichen Psychotherapeut beziehungsweise eine Psychotherapeutin greift dagegen der Tarifvertrag für Ärzte an kommunalen Krankenhäusern.

Steigern lässt sich das Einkommen bei Ärztlichen Psychotherapeuten auf bis zu 5.000 Euro, was vor allem abhängig von den Berufsjahren ist. Kinder- und Jugendpsychotherapeuten können bis zu 4.500 Euro verdienen.

Aufgaben eines Psychotherapeut

Die Aufgaben sind abhängig vom Fachbereich des Psychotherapeuten. Generell unterscheidet man zwischen (ärztlicher) Psychotherapeut, Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendphsychotherapeut.

Psychotherapeuten beschäftigen sich mit:

  • verschiedenen Süchten
  • Ängsten
  • Traumata
  • psychischen Störungen
  • Depressionen
  • Burn-out
  • etc.

Psychotherapeut werden

Im Psychotherapeutengesetz, kurz PsychThG, werden Zulassungsbestimmungen zur Ausbildung als Psychotherapeut definiert. Es müssen folgende Grundausbildungen vorliegen:

  • ein Diplom in Psychologie oder
  • ein gleichwertiger Masterabschluss oder
  • ein gleichwertiges, abgeschlossenes Hochschulstudium mit der Fachrichtung Psychologie in einem anderen Staat

Erst im Anschluss kann die kostenpflichtige Ausbildung zum Psychotherapeuten absolviert werden. Die Höhe der Kosten für die Ausbildung zum Psychotherapeuten hängt stark von der Einrichtung ab. Generell können sie sich auf bis zu 40 000 Euro belaufen.

Auch Ärzte können sich nach ihrem Medizinstudium auf die Psychotherapie spezialisieren. Dazu müssen sie lediglich eine Psychotherapieweiterbildung besuchen.

Ausgebildete Psychotherapeuten können entscheiden, ob sie selbständig arbeiten, eine Praxis eröffnen oder in einer Einrichtung tätig werden.

Der Weg zum Beruf Psychotherapeut kann beispielsweise so aussehen:

  • Bachelor (Psychologie oder Pädagogik): ca. 6 Semester
  • Master (Psychologie oder Pädagogik): ca. 4 Semester
  • Praktische Ausbildung zum Psychotherapeuten: 3 Jahre Vollzeit oder 5 Jahre Teilzeit

Verdienen Sie als Psychotherapeut genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Psychotherapeut/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.