Ein Auge für Dekoration, ein Händchen für die richtige Drapierung und Positionierung und ein Gespür für pfiffige Marketing-Strategien – all das und noch mehr muss man als Schauwerbegestalter mitbringen.

Der Ausbildung zum Schauwerbegestalter wurde am 1. August 2004 durch die Ausbildung zum/r Gestalter/in für visuelles Marketing abgelöst.

Brutto Gehalt als Schauwerbegestalter/in

Beruf Schauwerbegestalter/ Schauwerbegestalterin
Monatliches Bruttogehalt 2.457,67€
Jährliches Bruttogehalt 29.491,98€
Wie viel Netto?

Als Schauwerbegestalter/in liegt das Gehalt im Durchschnitt brutto bei 29.491,98€ im Jahr. Der Stundenlohn liegt bei 16,20€. Ein Schauwerbegestalter verdient monatlich im Durchschnitt 2.457,67€ brutto.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Ausbildung zum Schauwerbegestalter

Mit einem entsprechenden Abschluss können dann Dekorationen für Schaufenster und Verkaufsflächen geplant und dekoriert werden. Dabei handelt es sich meistens um Schaufenster und Verkaufsräume von Kaufhäusern; Schaugewerbegestalter bauen aber auch Messestände auf und gestalten diese.

Die Dekorationen werden dabei nach künstlerischen, zielgruppenorientierten und verkaufsfördernden Gesichtspunkten ausgewählt. Ein Schaugewerbegestalter bringt die Ausstellungsobjekte optimal zur Geltung, um so Kaufanreize zu bieten.

Wer in diesem speziellen Marketing-Beruf tätig sein will, sollte vorher unbedingt eine entsprechende Ausbildung absolviert haben. In dieser lernt der Schauwerbegestalter nicht nur, wie man ein Schaufenster ansprechend dekoriert.

Die Ausbildung zum Schauwerbegestalter, bzw. als Gestalter für visuelles Marketing (salopp auch Schaufensterdekorateur genannt), dauert in der Regel drei Jahre, kann aber unter gewissen Umständen auch verkürzt werden. So haben Abiturienten eine gute Chance, schon nach zwei Jahren in das Berufsleben einzusteigen. Alternativ bieten sich auch kreative Studiengänge an, um diesen Beruf nach dem Abschluss auszuüben.

Das Gehalt als Schauwerbegestalter im Überblick

Das Gehalt während der Ausbildung zum Schaugewerbegestalter:
  • 1. Lehrjahr: 600 bis 750 Euro
  • 2. Lehrjahr: 700 bis 800 Euro
  • 3. Lehrjahr: 800 bis 950 Euro

Alternativ bieten sich auch kreative Studiengänge an, um diesen Beruf nach dem Abschluss auszuüben. Bei einem Studium erfolgt jedoch keine Bezahlung, hier müssen Studenten dann auf Bafög oder auch einen Studienkredit zurückgreifen.

Auch ein Nebenjob oder passendes Werkspraktikum kann die Versorgung des eigenen Lebens während des Studiums gewährleisten.

Auf ganz Deutschland gesehen ist das Einkommen der Schauwerbegestalter recht uneinheitlich. Laut der Statistiken kann der Lohn zwischen 1.458 Euro und 3.100 Euro brutto pro Monat liegen, was immerhin eine Spanne von fast 1.500 Euro umfasst.

Im Durchschnitt beträgt das Gehalt ungefähr 2.046 Euro brutto monatlich.

Natürlich ist der Lohn erst nach einiger Arbeitszeit und mit entsprechender Erfahrung auf diesem Niveau, zu Beginn verdient ein Schauwerbegestalter deutlich weniger.

  • Das Gehalt eines Schauwerbegestalters liegt nach dem Ende der Lehre zwischen 1.300 und 1.900 Euro brutto im Monat.

Was macht ein Schauwerbegestalter?

Schauwerbegestalter sind dafür zuständig, Schaufenster und die Verkaufsräume eines Geschäfts so zu gestalten und zu dekorieren, dass sie möglichst viele Kunden ansprechen und zum Kauf der Artikel animieren.

Die Aufgaben in diesem Beruf umfassen unter anderem:
  • Dekoration von Schaufenstern zum Zweck der Verkaufsförderung
  • Entwicklung von Marketing-Strategien in Absprache mit dem Auftraggeber
  • Anfertigen von Skizzen
  • Bau von Dekorationen aus Holz, Textilien und anderen Materialien
  • Erstellen und Drucken von Plakaten und Schildern

Berufsvoraussetzungen

Neben den fachlichen Fähigkeiten muss ein Schauwerbegestalter auch verschiedene persönliche Eigenschaften mit sich bringen, um diesen Beruf ausüben zu können.

Neben einem Auge für Dekoration und der Fähigkeit zur kreativen Gestaltung sind vor allem handwerkliches Geschick und Kommunikationstalent wichtig. Da man während der Ausbildung und auch später im Berufsalltag sehr viel in engen Schaufenstern arbeitet, sollte man außerdem in einer guten körperlichen Verfassung sein und nicht unter Platzangst leiden.

Zudem sollte man einige Neigungen und Interessen mitbringen, da diese förderlich für die Ergreifung dieses Berufes sind:

  • eine Neigung zu handwerklich/feinhandwerklichen Tätigkeiten mit gestaltenden Anteilen
  • eine Neigung zu zeichnerisch-entwerfenden Tätigkeiten
  • eine Neigung zum Umgang mit Farben und Formen
  • Interesse an Mode und Modeströmungen
  • sowie eine Vorliebe für häufig wechselnde Aufgaben und Situationen

Wo kann ein Schauwerbegestalter arbeiten?

Es ist ein Irrglaube, zu denken, dass Schauwerbegestalter lediglich Schaufenster in Szene setzen. Die Marketing-Experten kommen auch bei der Gestaltung von Verkaufsräumen und Veranstaltungen zum Einsatz. Generell gilt: Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo etwas zum Zwecke des Verkaufs besonders ansprechend für das hergerichtet werden muss.

Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich im Bereich der visuellen Werbung:
  • in Kaufhäusern
  • in Einkaufszentren
  • in Dekorationsbetrieben
  • bei Betrieben des Messe- und Ausstellungswesens
  • sowie bei Schauwerbeabteilungen von Industrieunternehmen (in Werkstätten und Verkaufsräumen)

Außerdem ist eine Spezialisierung auf bestimmte Aufgabenbereiche, wie zum Beispiel Display-Service, Messedekoration oder Veranstaltungsdekoration denkbar.

Weiterbildungsmöglichkeiten als Schauwerbegestalter

Der Beruf des Schauwerbegestalters fordert nicht nur ein hohes Maß an Kreativität und Einsatzbereitschaft, sondern auch umfangreiche Gestaltungs- und Marketing-Kenntnisse. Wer immer auf dem Laufenden bleiben will, sollte daher regelmäßig eine Weiterbildung besuchen.

Darüber hinaus bietet beispielsweise die Industrie- und Handelskammer verschiedene Seminare in den Bereichen

  • Werbung
  • Produktpräsentation
  • Schriftgestaltung
  • Dekoration
  • Handwerkliche Grundlagen

an. Eine Fortbildung in diesem Bereich ist sowohl für Berufsanfänger als auch Profis empfehlenswert und liefert immer wieder neue Erkenntnisse.

Karrierechancen dank Weiterbildung

Wer beabsichtigt, auf der Karriereleiter bis ganz nach oben zu klettern, hat darüber hinaus weitere Qualifikations-Möglichkeiten. Eine Weiterbildung zum

  • Fachwirt
  • Kommunikationswirt
  • Gestalter oder
  • Marketingkaufmann

steigert den beruflichen Erfolg maßgeblich.

  • Angestellte Schauwerbegestalter können darauf hoffen, dass die Weiterbildung vom Arbeitgeber finanziert wird.

Häufig gestellte Fragen zum Gehalt als Schauwerbegestalter

Vor allem im Bereich Marketing gibt es ständig neue Erkenntnisse und Trends. Was gestern noch „der letzte Schrei“ war, kann heute schon out und uninteressant sein. Auch im Hinblick auf die Gestaltung von Plakaten, was ebenfalls in den Aufgabenbereich eines Schauwerbegestalters fällt, gibt es immer wieder neue Trends und Techniken.

Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, empfiehlt es sich daher für den Schauwerbegestalter, eine Weiterbildung im entsprechenden Bereich zu besuchen. Dadurch erweitert man nicht nur sein Fachwissen, sondern steigert auch die Gehaltsansprüche.

Schauwerbegestalter können sich natürlich auch mit einem eigenen Betrieb, beispielsweise für Schauwerbeartikel und -beratung, selbstständig machen und freiberuflich arbeiten.

Vor allem selbstständige Schauwerbegestalter sollten stets darauf bedacht sein, sich durch eine Weiterbildung neues Wissen und erweiterte Fähigkeiten anzueignen. Verschiedene Qualifikationen und Zertifikate steigern das Interesse der Kunden und verschaffen neue Aufträge.

Die besten Löhne können sich Schauwerbegestalter in folgenden Bundesländern erhoffen:

  • Schleswig-Holstein: bis zu 4.359 Euro brutto monatlich
  • Hessen: bis zu 3.879 Euro brutto monatlich
  • Rheinland-Pfalz: bis zu 3.212 Euro brutto monatlich

Weniger gute Löhne gibt es hingegen in den Bundesländern Sachsen, Mecklenburg Vorpommern und Berlin, hier kann der Lohn bei 1.000 bis 1.100 Euro brutto im Monat liegen.

Generell sollte beachtet werden, dass gerade Arbeitgeber in den alten Bundesländer bereit sind, bessere Gehälter als Konkurrenten in den neuen Bundesländern zu bezahlen. Ein Gehaltsvergleich im Vorfeld kann helfen, im Berufsalltag mit einem guten Einkommen zu leben.

Verdienen Sie als Schauwerbegestalter/in genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: Schauwerbegestalter/in
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.