Schifffahrtskaufleute können sich auf Tramp- oder Linienfahrt spezialisieren. Unabhängig von der Fachrichtung liegt ihr Gehalt leicht über dem Gesamtdurchschnitt.

Brutto Gehalt als Schifffahrtskaufmann

Beruf Schifffahrtskaufmann/ Schifffahrtskauffrau
Monatliches Bruttogehalt 3.471,89€
Jährliches Bruttogehalt 41.662,65€
Wie viel Netto?

Das durchschnittliche Jahresgehalt als Schifffahrtskaufmann liegt mit 41.662,65€ brutto im oberen Mittelfeld. Das Monatsgehalt beträgt demnach durchschnittlich etwa 3.471,89€ brutto. In der Stunde verdienen Schifffahrtskaufleute also einen gemittelten Stundenlohn von 22,26€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Über den Beruf Schifffahrtskaufmann

Schifffahrtskaufleute bearbeiten alle Vorgänge, die in einem Reedereibüro anfallen können. Dazu gehören die Fahrtenplanung zur optimalen Auslastung, die Akquise von Fracht, Frachtraumbuchungen und die Abfertigungsabwicklung im Hafen.

Auch Binnenschiffe auf Seen und Flüssen werden von einem Schifffahrtskaufmann betreut. Im Rahmen der Verwaltung warten Aufgaben rund um die Schiffe, das Personal und die Gäste auf die Kaufleute.

Schifffahrtskaufleute haben die Möglichkeit, sich auf die Linienfahrt oder auf den Bereich Trampfahrt zu spezialisieren.

In der Fachrichtung Linienfahrt organisieren Schifffahrtskaufleute regelmäßige Linienfahrten nach Fahrplan. Wer sich als Schifffahrtskaufmann auf Trampfahrten spezialisiert hat, organisiert hingegen individuelle Fahrten nach Auftrag.

Schifffahrtskaufmann werden

Die Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann dauert in der Regel drei Jahre. Um die Ausbildung anzutreten, wird von den meisten Ausbildungsbetrieben das Fachabitur verlangt.

Außerdem sollten angehende Schifffahrtskaufleute über ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten verfügen. Wer später im Ausland arbeiten möchte und eine internationale Karriere anstrebt, sollte zusätzlich über gute Englischkenntnisse und andere Fremdsprachenkenntnisse verfügen.

Gehaltsentwicklung als Schifffahrtskaufmann

Während der Ausbildung liegt das Gehalt als angehender Schifffahrtskaufmann im Mittelfeld. Je nach Ausbildungsjahr sind ungefähr folgende Bruttogehälter üblich:

  1. Lehrjahr: 600 bis 660 Euro
  2. Lehrjahr: 670 bis 770 Euro
  3. Lehrjahr: 750 bis 890 Euro

Nach der Ausbildung steigen Schifffahrtskaufleute in der Regel mit einem Gehalt um die 2.000 Euro brutto monatlich ein. Wer über mehr Berufserfahrung verfügt, kann sein Gehalt als Schifffahrtskaufmann durchschnittlich auf zwischen 2.400 und 2.800 Euro steigern.

Karriereaussichten als Schifffahrtskaufmann

Wer seine Aussichten auf ein gutes Gehalt als Schifffahrtskaufmann verbessern und seinen Verantwortungsbereich erweitern möchte, kann dies beispielsweise durch eine Weiterbildung zum Fachwirt in den Fachrichtungen Güterverkehr und Logistik oder Logistiksysteme erreichen. So sind bis zu 3.500 Euro Gehalt möglich.

Auch durch eine Weiterbildung an einer Fachschule zum Betriebswirt für Logistik kann das Gehalt als Schifffahrtskaufmann auf 3.000 bis 3.500 Euro brutto monatlich steigen.

Schifffahrtskaufleute mit Hochschulzugangsberechtigung haben außerdem die Möglichkeit, an ihre Ausbildung ein Studium in einem der folgenden Fächer anzuschließen:

  • Schiffs- und Reedereimanagement
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Verkehrsbetriebswirtschaft
  • Hafenwirtschaft
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Logistik und Supply-Chain-Management

Verdienen Sie als Schifffahrtskaufmann genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Schifffahrtskaufmann/-frau - Linienfahrt
  2. Bundesagentur für Arbeit: Schifffahrtskaufmann/-frau - Trampfahrt

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.