Das Gehalt als Schilder- und Lichtreklamehersteller

Aktualisiert am 09.07.2021 16:32 von Dr. Kathrin Borgs

Schilder- und Lichtreklamehersteller gehen einer abwechslungsreichen Tätigkeit zwischen Kreativität, Handwerk und Kundenkontakt nach. Dafür erhalten sie einen Lohn, der im Mittelfeld liegt.

Brutto Gehalt als Schilder- und Lichtreklamehersteller

Beruf Schilder- und Lichtreklamehersteller/ Schilder- und Lichtreklameherstellerin
Monatliches Bruttogehalt 2.297,08€
Jährliches Bruttogehalt 27.565,00€

Ein Schilder- und Lichtreklamehersteller verdient unserer Datenbank zufolge im Durchschnitt 27.565,00€ brutto jährlich. Demnach ist das Bruttomonatsgehalt im Schnitt bei 2.297,08€ anzusiedeln. In der Stunde verdienen Schilder- und Lichtreklamehersteller also 13,95€.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was macht ein Schilder- und Lichtreklamehersteller?
  2. Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller
  3. Das Gehalt während und nach der Lehre
  4. Fortbildungsmöglichkeiten
  5. Weitere Gehälter vergleichen
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Was macht ein Schilder- und Lichtreklamehersteller?

Schilder- und Lichtreklamehersteller stellen nach Auftrag Werbeanlagen und Schilder her, die sie anhand von Kundenwünschen entwerfen. Anschließend übernehmen sie auch die Montage des fertigen Produkts.

Angestellt werden Schilder- und Lichtreklamehersteller in folgenden Betrieben:

  • handwerkliche Schilderwerkstätten
  • Fahrzeugbeschriftungsbetriebe
  • Montagebetriebe für Lichtreklame
  • Werbetechnikfirmen
  • Kongress- und Ausstellungsveranstalter
  • Druckereien für Folientechnik und Siebdruck

Die Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller

Um den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers offiziell ausüben zu dürfen, bedarf es einer drei Jahre andauernden, dualen Ausbildung. Ein Schulabschluss wird gesetzlich nicht vorgeschrieben. Mit einem Realschulabschluss stehen die Chancen auf einen Ausbildungsplatz jedoch besser.

Kreativität, ein Sinn für Farben und eine schnelle Auffassungsgabe für technische Vorgänge sind einige der Basisvoraussetzungen für den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers.

Auch ausgeprägte Sozialkompetenzen und eine kundenorientierte Einstellung sind relevant für dieses Berufsfeld, da Beratungsgespräche und Preisverhandlungen zur Tätigkeit als Schilder- und Lichtreklamehersteller fest dazu gehören.

Das Gehalt während und nach der Lehre

Die Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller wird in durchschnittlicher Höhe vergütet. Das monatliche Gehalt liegt in der Lehre ungefähr in diesem Bereich:

  • 550 Euro brutto im 1. Ausbildungsjahr
  • 650 Euro brutto im 2. Ausbildungsjahr
  • 740 Euro brutto im 3. Ausbildungsjahr

Im Schnitt startet der Berufsanfänger nach der Ausbildung mit bis zu 2.200 Euro brutto monatlich ein.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Fortbildungsmöglichkeiten des Schilder- und Lichtreklameherstellers

Wer als Schilder- und Lichtreklamehersteller seine Kompetenzen vertiefen und seine Gehaltsaussichten verbessern möchte, kann das beispielsweise durch eine Weiterbildung zum Schilder- und Lichtreklameherstellermeister erreichen.

Nach Ablegen der staatlichen Meisterprüfung können Schilder- und Lichtreklameherstellermeister bei einem monatlichen Bruttogehalt von bis zu 3.000 Euro einsteigen.

Schilder- und Lichtreklamehersteller mit Abitur können ihr Gehalt außerdem durch ein Studium, beispielsweise im Bereich Grafikdesign, steigern. 3.500 bis 3.700 Euro sind je nach Abschluss möglich.

Verdienen Sie als Schilder- und Lichtreklamehersteller genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Schilder- und Lichtreklamehersteller/in

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt