Systemelektroniker haben bereits während der Ausbildung gute Chancen auf ein hohes Gehalt. Auch im spräteren Berufsleben liegt das Gehalt im gehobenen Mittelfeld.

Brutto Gehalt als Systemelektroniker

Beruf Systemelektroniker/ Systemelektronikerin
Monatliches Bruttogehalt 2.536,49€
Jährliches Bruttogehalt 30.437,93€
Wie viel Netto?

Das Gehalt als Systemelektroniker liegt unserer Datenlage zufolge bei durchschnittlich 30.437,93€ brutto im Jahr mit einem Stundenlohn von 15,40€. Im Monat können Systemelektroniker also über im Schnitt 2.536,49€ brutto verfügen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Der Beruf Systemelektroniker

Ein Systemelektroniker erstellt alle Arten von elektronischen Systemen für Kunden und setzt diese Instand. Das können einfache Systeme wie eine Brandmeldeanlage bis hin zum komplizierten elektronischen Innenleben einer automatisierten Fertigungsstraße sein.

Als Systemelektroniker kann man neben Fertigungsbetrieben auch in kleineren Betrieben für Elektrohandwerk unterkommen oder die Installation, Wartung und Reparatur von Bürosystemen in einer größeren Firma übernehmen. Je nach Tätigkeit ist ein abweichendes Gehalt wahrscheinlich.

Die Ausbildung zum Systemelektroniker

Die Regelung zur Ausbildung zum Systemelektroniker ist außer Kraft getreten. Wer heutzutage Systemelektroniker werden möchte, benötigt eine Ausbildung im verwandten Beruf Elektroniker für Geräte und Systeme. Die Ausbildung erfolgt dual und dauert 3,5 Jahre. Einen Ausbildungsplatz kann man in der Regel schneller erhalten, wenn man mindestens über einen Realschulabschluss verfügt.

Während der Ausbildung zum Systemelektroniker bleibt körperlich schwere Arbeit in der Regel aus. Stattdessen gehören technische Kompetenz und Fingerspitzengefühl zu den Hauptvoraussetzungen für angehende Systemelektroniker. Außerdem sollten Systemelektroniker sich bereits in der Ausbildung eine sorgfältige und serviceorientierte Arbeitsweise aneignen.

Was verdient ein Systemelektroniker?

Während der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme wird bereits zu Anfang ein ordentliches Gehalt gezahlt. Dies liegt schon im ersten Ausbildungsjahr selten unter 1.000 Euro. Im Laufe der Ausbildung steigert sich die durchschnittliche Vergütung ungefähr wie folgt:

  1. Lehrjahr: 1.000 Euro
  2. Lehrjahr: 1.050 Euro
  3. Lehrjahr: 1.150 Euro
  4. Lehrjahr: 1.200 Euro

Mit einem Einstiegsgehalt von etwa 2.000 bis 2.500 Euro monatlich gehören Systemelektroniker zu den besser verdienenden Berufseinsteigern. Wer in seinem Beruf vorankommt, kann im Laufe der Jahre sein Gehalt auf bis zu 3.000 Euro monatlich erhöhen.

Zusätzliche Qualifikationen für Systemelektroniker

Wer sein Gehalt als Systemelektroniker zusätzlich erhöhen möchte, kann neben Fortbildungen auch ein Studium, eine Technikerweiterbildung oder einen Meisterlehrgang absolvieren.

Mit Meisterbrief können Systemelektroniker ihr Gehalt auf 3.600 bis 4.000 Euro steigern, wenn sie eine entsprechend verantwortungsvolle Position annehmen. Wer die Weiterbildung zum Techniker für Elektrotechnik erfolgreich hinter sich bringt, kann ein Gehalt zwischen 3.800 und 4.200 Euro erhalten.

Ein Studium kann sich nicht nur positiv auf das Gehalt auswirken, sondern ermöglicht einem Systemelektroniker auch den Eintritt in neue Fachgebiete. So qualifiziert er sich für neue Aufgaben und kann mehr Abwechslung in seinen Alltag bringen.

Folgende Studiengänge können für Systemelektroniker infrage kommen:

  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Mechatronik
  • Elektrotechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Automatisierungstechnik
  • Medizinische Technik
  • Fahrzeuginformatik und -elektronik

Verdienen Sie als Systemelektroniker genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Elektroniker/in - Geräte und Systeme

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.