gehalt-werbegestalterin

Brutto Gehalt als Werbegestalterin

Beruf Werbegestalter / Werbegestalterin
Monatliches Bruttogehalt 2.415,11€
Jährliches Bruttogehalt 28.981,35€

Verdienen Sie als Werbegestalterin genug?

Stunden
kostenlose Berechnung
Sichere Verbindung

Werbegestalterin - Die wichtigsten Fakten

  • Werbegestalterin ist ein anspruchsvoller Beruf, den man sowohl in selbstständiger Tätigkeit als auch als Angestellte ausüben kann.
  • Medien- und Werbeagenturen sowie Messegesellschaften und Designateliers stellen Werbegestalterinnen ein.
  • Außerdem ist auch eine Anstellung im Medienbereich, wie zum Beispiel beim Fernsehen, möglich. Einige Mediengestalterinnen arbeiten zudem bei der Softwareentwicklung mit.

Das Gehalt als Werbegestalterin im Überblick

(showmore: start height: 250px)

Die Ausbildung zur Werbegestalterin

Egal, ob ein Poster, ein Werbeflyer, ob klein oder ob groß. Die ansprechende Gestaltung von Werbematerialien aller Art ist ihr Kernaufgabengebiet. Die Rede ist von der Werbegestalterin. Egal, ob Printmedien oder Online-Werbung, sie ist die Richtige dafür.

Wer sich diese Arten der Tätigkeitsbereiche für sich vorstellen kann, der sollte vielleicht einmal über eine Ausbildung zum Werbegestalterin nachdenken. Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren.

Wer den Beruf als Werbegestalterin ergreifen möchte, muss zunächst einmal eine Ausbildung in diesem Bereich absolvieren. Die Ausbildungsdauer für diesen Beruf ist, wie in den meisten Ausbildungen in Deutschland üblich, drei Jahre lang.

In dieser Zeit besuchen die Auszubildenden je zu einem Teil den Ausbildungsbetrieb und zum anderen die zugeordnete Berufsschule. Dabei lernen sie sowohl in Theorie als auch in Praxis alles Notwendige, was sie an Kenntnissen für den späteren Berufsstart benötigen.

(showmore: end)

Schwerpunkte der Ausbildung sind beispielsweise:
  • Erstellung von Layouts
  • Projektvisualisierung
  • Kalkulationen erstellen
  • Technik und Gestaltung

Neben dem grafischen Talent muss man in diesem Beruf zudem über ein ästhetisches Bewusstsein verfügen. Des Weiteren ist es wichtig, dass man in diesem Berufsfeld stets auf dem neuesten Stand ist, um seine Aufgaben fachgerecht und professionell erledigen kann.

Es ist zwar möglich, eigene Ideen auf den Markt zu bringen und somit neue Trends zu setzen, dennoch muss die Werbegestalterin sich den Vorstellungen des Arbeitgebers anpassen. Dies ist natürlich nicht der Fall, wenn man diesen Beruf in selbstständiger Tätigkeit ausübt.

(showmore: start height: 250px)

Durch Weiterbildung das Gehalt steigern

Hat die Werbegestalterin ihre Ausbildung erfolgreich hinter sich gebracht und ist schon über eine geraume Zeit in ihrem Beruf tätig, so hat sie irgendwann genug praktische Erfahrung gesammelt, um über die Möglichkeiten einer Weiterbildung nachzudenken.

Als Werbegestalterin hat man viele Möglichkeiten der Weiterbildung und kann sich ganz nach den eigenen Interessen und Zukunftsplänen die Richtige heraussuchen.

Übliche Weiterbildungen als Werbegestalterin sind:

  • Fachwirtin im Bereich Medien
  • Technikerin in Drucktechnik
  • Meisterlehrgang
  • Aufbaustudium

(showmore: end)

Förderungen sichern €

Jetzt berechnen

Pfeil

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET ()
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik ()
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe ()
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen ()

Wir finden eine Lösung für dein Problem

Frag uns im Chat!

(Facebook Messenger)

Jetzt starten

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.