kfz-steuer-berechnen

Die jährliche Steuer auf das eigene Kraftfahrzeug ist unausweichlich und frisst als solche einen Teil des eigenen Lohns bzw. der eigenen Einkünfte auf.

Viele Leute würden deshalb gerne die KFZ Steuer absetzen, um sich einen Teil dieses Geldes über die Einkommensteuererklärung zurückzuholen.

Der Gedanke erscheint logisch, schließt lautet ein Credo der deutschen Steuergesetzgebung, dass alle Ausgaben, die vom Staat als verpflichtend verordnet werden, absetzbar sein sollen. Bei der KFZ Steuer ist dies jedoch nicht ganz so.

Wann kann man die KFZ Steuer absetzen?

Vollständig absetzen kann man die KFZ Steuer nur dann, wenn es sich um ein dienstliches Fahrzeug handelt, dessen Aufwendungen als Betriebsausgaben laufen. Dazu müssen die folgenden Kriterien erfüllt sein:

  • Das Fahrzeug wird vollständig ausschließlich zu dienstlichen Zwecken genutzt.
  • Hierüber wird ein Nachweis geführt - beispielsweise über ein Fahrtenbuch.

Wieso kann man als Privatperson die KFZ Steuer nicht absetzen?

Es ist die identische Argumentation, mit der auch begründet wird, weshalb man die Mehrwertsteuer nicht absetzen kann: Die Anschaffung des PKW ist freiwillig und geschieht nicht unter Zwang. Wer kein Auto besitzt, muss auch die entsprechende Steuer nicht bezahlen.

Diese Argumentation hat allerdings bekanntlich Lücken. Der Staat hat ja auch für Lebensmittel einen reduzierten Mehrwertsteuer-Satz eingeführt, weil man Essen eben doch erwerben muss.

Bei der KFZ Steuer erfolgt die Entlastung jedoch nicht direkt an dieser Abgabe, sondern durch die Pendler-Pauschale, die dem Umstand Rechnung trägt, dass man eben doch einen Arbeitsweg zurücklegen muss, um überhaupt Einnahmen zu erzielen.

Wie kann man KFZ Kosten absetzen?

Allerdings gibt es neben der KFZ Steuer für Privatpersonen die Möglichkeit, andere Kosten abzusetzen. Hierfür ist die KFZ Haftpflichtversicherung zu nennen, die im Bereich der Sonderausgaben vermerkt werden darf.

Diese Möglichkeit beschränkt sich jedoch tatsächlich nur auf die Haftpflichtversicherung. Wer einen Kasko-Versicherung hat, muss den Haftpflichtteil extrahieren und angeben. Der Rest der eigenen Beiträge kann nicht abgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren