Man wundert sich über Rechnung

Jahr für Jahr müssen Sie für Ihr Fahrzeug die KFZ Steuer entrichten. Gerne würden viele Menschen schon im voraus berechnen, wie hoch die Abgabe ausfallen wird, die sie zahlen müssen.

Doch das Berechnen der KFZ Steuer ist seit 2009 sehr kompliziert geworden. Wir helfen Ihnen hier dabei, Ihre Abgabenlast zu ermitteln. Gerne können Sie auch unseren KFZ Steuer Rechner verwenden.

Die alte und die neue KFZ Steuer

Im Jahr 2009 wurde die Steuer für PKWs und LKWs grundlegend reformiert. Aus Gründen der Einfachheit spricht man deshalb meist nur von der alten und der neuen Steuer.

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie die Abgabe für Ihr Fahrzeug nach dem alten oder neuen System berechnen müssen, so entscheidet das Datum der Erstzulassung.

Wurde Ihr Auto vor dem 1.7.2009 erstmals zugelassen, gilt das alte System, erfolgte die erstmalige Zulassung danach, so gilt das neue Verfahren.

Das Datum findet Sie in der neuen Zulassungsbescheinigung Teil 1 unter Punkt 1.Im alten Fahrzeugschein befindet sich die Angabe auf der dritten Seite unter Punkt 32.

Welche Daten sind zum Berechnen der Steuer notwendig?

Neben der Erstzulassung brauchen Sie folgende weitere Daten, wenn Sie die KFZ Steuer berechnen möchten:

  • Hubraum (Punkt P.1 neuer Fahrzeugschein, Punkt 8 alter Fahrzeugschein)
  • Schadstoffklasse (Punkt 14.1 neuer Fahrzeugschein, Zu 1 alter Fahrzeugschein)
  • CO2-Emissionen (V.7 neuer Fahrzeugschein, nicht im alten vorhanden)
  • Schadstoffart - Euro 1,2 usw. (Punkt 14.1 neuer Fahrzeugschein, Punkt 1 alter Fahrzeugschein)
  • Diesel- oder Ottomotor (Punkt P.3 neuer Fahrzeugschein, Punkt 1 alter Fahrzeugschein)

Die alte und neue KFZ Steuer ermitteln

Um die alte KFZ Steuer zu berechnen, muss man die Größe des Hubraums durch 100 teilen.

Das Ergebnis wird mit dem Sockelbetrag, der für die jeweilige Schadstoffklasse (siehe KFZ Steuertabelle) gültig ist, multipliziert.

Auch die neue Abgabe wird erst einmal so berechnet. Nur ist der Sockelbetrag niedriger.

Dafür kommt eine zusätzliche Steuer auf CO2-Emissionen hinzu.

Pro g/km, welches das Fahrzeug über dem geltenden Freibetrag (aktuell 100 g/km) ausstößt, zahlt der Halter zwei Euro.

Hinzu kommen 1,20 Euro pro g/km, wenn nicht wenigstens ein Rußfilter der Stufe PM5 in den Diesel des PKW eingebaut ist.

Das könnte Sie auch interessieren