Geschäftsmann im Büro zählt Euroscheine

Jeder Halter von einem Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor (Diesel oder Otto) muss in Deutschland für das Fahrzeug KFZ Steuer bezahlen. Ausschlaggebend für die Höhe der KFZ Steuer ist das sogenannte Verursacherprinzip.

Dieses wurde durch die sogenannte neue Steuer, die im Jahr 2009 eingeführt wurde, erweitert. Seitdem ist die Ermittlung der KFZ Steuer sehr kompliziert geworden.

Wir stellen Ihnen deshalb einen Rechner zur Verfügung, um dies zu erledigen oder beispielsweise berechnen zu können, wie hoch die Abgabenlast für ein bestimmtes neues Fahrzeug wäre.

Welche Daten braucht man für den KFZ Steuer Rechner?

Um unseren Rechner zu verwenden, benötigen Sie erst einmal das Datum der Erstzulassung. Wurde Ihr Fahrzeug vor dem 1.Juli 2009 erstmals zugelassen, zahlen Sie die alte Steuer, erfolgte die Zulassung danach, unterliegt das Auto der neuen Besteuerung. In der Zulassungsbescheinigung Teil 1 finden Sie die Erstzulassung unter Punkt 1.

Die zweite Information, die für die Verwendung vom Rechner wichtig ist, ist die Art des Motors: Hat Ihr Fahrzeug einen Otto- oder einen Dieselantrieb?

Dies wissen Sie vermutlich so - falls nicht, haben Sie einen entsprechenden Eintrag unter P3 in der Zulassungsbescheinigung Teil 1.In diesem Zusammenhang können Sie auch gleich die Schadstoffklasse Ihres Fahrzeugs ermitteln.

Hierfür zählen die beiden letzten Ziffern unter Punkt 14.1.Auf dieser Seite des ADAC: https://www.adac.de/infotestrat/umwelt-und-innovation/umweltzonen/plakettenverordnung.aspx finden Sie eine entsprechende Umrechnungstabelle in Euro 1 - 5, D3 usw.

Der letzte Wert, den Sie für den Rechner benötigen, ist die Hubraum Größe von Ihrem Motor. Den entsprechenden Wert finden Sie unter Punkt P.1 in der Zulassungsbescheinigung Teil 1.Der Hubraum wird stets in cm³ angegeben.

Die Berechnung der alten KFZ Steuer

Vor 2009 galt für die Steuer das Verursacherprinzip, das vor allem den Zustand der Straßen schützen sollte. Es zählten deshalb die Schadstoffklasse sowie der Hubraum des Motors: Hatte ein Fahrzeug mehr Leistung, musste es mehr zahlen.

Für die Steuer wurde ein bestimmter Sockelbetrag pro 100 cm³ angesetzt. Hat ein Fahrzeug beispielsweise einen Hubraum von 1200 cm³, so muss der Sockelbetrag mit der Zahl 12 multipliziert werden.

Die Berechnung der neuen KFZ Steuer

Die neue Steuer folgt dem Eingeständnis, dass ein Auto eben nicht nur der Straße, sondern auch der Umwelt durch seine CO2-Emissionen schadet. Um dies auszugleichen, wurde der Sockelbetrag pro 100 cm³ Hubraum gesenkt, dafür zahlen die Autos nun auch für die CO2-Emissionen, die sie ausstoßen.

Es gilt: Je umweltfreundlicher ein Auto ist, desto niedriger liegt die Steuer. Der CO2-Ausstoß wird in g/km gemessen. Den entsprechende n Wert können Sie in der Zulasssungsbescheinigung Teil 1 unter V.7 für Ihr Fahrzeug recherchieren.

Sie zahlen zusätzlich zu dem Sockelbetrag multipliziert mit je 100 cm³ Hubraum zwei Euro pro g/km CO2, das Ihr Fahrzeug über dem zulässigen Freibetrag (aktuell 100 g/km) ausstößt, an Steuern. Unter dem Strich ist die neue KFZ Steuer, wie Ihnen unser Rechner zeigen wird, deutlich günstiger.

Das könnte Sie auch interessieren