Moderner Wohnungsbau
Den Hauskauf im Lohnsteuerjahresausgleich angeben

Den Hauskauf im Lohnsteuerjahresausgleich angebenViele Personen fragen sich, ob und in welchem Umfang ein Hauskauf oder ein Zweitwohnsitz Auswirkungen auf ihren Lohnsteuerjahresausgleich haben könnte.

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, sondern hängt von zahlreichen und zum Teil ganz unterschiedlichen Faktoren ab.

Eine entscheidende Rolle spielt zum Beispiel die Tatsache, ob eine Immobilie nach einem Hauskauf selbst genutzt oder an Dritte vermietet wird.

Selbst genutzte Immobilien

Wer eine Immobilie für den Eigengebrauch erwirbt, kann leider keine steuerlichen Vergünstigungen im Lohnsteuerjahresausgleich geltend machen.

Er könnte lediglich versuchen, die Finanzierung durch die Inanspruchnahme von staatlichen Krediten, wie zum Beispiel einem KfW-Darlehen, etwas günstiger zu gestalten. Theoretische Baufinanzierungen können direkt online mit dem Hauskreditrechner auf unserem Partnerportal Hauskredite.de durchgeführt werden.

Sollte jedoch der Wunsch bestehen, die Riester Rente in die Eigenheimfinanzierung zu integrieren, könnte der Hauskauf eventuell doch noch im Lohnsteuerjahresausgleich berücksichtigt werden.

Ganz anders verhält es sich, wenn nach dem Hauskauf verschiedene handwerkliche Arbeiten erforderlich sind. Hierfür können die Kosten bis zur Höhe von maximal 6000 Euro pro Jahr und bis zu 20% abgesetzt werden. Dies ergäbe einen Gesamtbetrag in Höhe von 1200 Euro.

Für die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen wäre es sehr wichtig, die Belege sorgfältig aufzubewahren und den Rechnungsbetrag nicht bar zu bezahlen, sondern vom Girokonto zu überweisen. Andernfalls erkennt das Finanzamt die Handwerkerrechnungen nicht an.

Hauskauf und Fremdvermietung

Soll eine Immobilie zur Fremdvermietung erworben werden, ist eine volle steuerliche Absetzbarkeit zahlreicher Kosten gegeben. Das Finanzamt geht in diesem Falle davon aus, dass der Steuerzahler mit dem Hauskauf einen Gewinn erwirtschaften möchte.

Aus diesem Grunde können im Lohnsteuerjahresausgleich sowohl

  • die Anwalts-
  • Gerichts-
  • und Notarkosten
  • als auch die Finanzierungsbeschaffungskosten (wie zum Beispiel das Disagio, die Darlehensgebühren, die Kreditvermittlungsprovision und die Sollzinsen)

berücksichtigt werden.

Das Gleiche gilt auch für die Handwerkerkosten sowie alle nötigen Reparaturen und die im Laufe der Jahre anfallenden Abschreibungskosten.

Zweitwohnsitz

Wer aus irgendeinem Grunde einen Zweitwohnsitz im Inland besitzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass unter Umständen eine Zweitwohnsitzsteuer fällig wird.

Ihre Höhe wird aber in jeder Stadt, in jedem Landkreis und in jeder Gemeinde individuell festgelegt und kann zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen sein.

Wer also mit dem Gedanken spielt, sich um einen Zweitwohnsitz zu bemühen, der sollte hier aufpassen.

  • Für einen Zweitwohnsitz im Ausland gelten gesonderte Regelungen. Über diese sollte man sich genauer informieren, bevor man einen zweiten Wohnsitz erwirbt.

Das könnte Sie auch interessieren