Grundsätzlich haben alle berufstätigen Ehepaare die Möglichkeit, ihre Steuerklassenkombination einmal im Jahr zu ändern. Bevor jedoch konkrete Schritte zur Steuerklassenänderung unternommen werden, empfiehlt es sich, einen Steuerklassenvergleich durchzuführen. Hierfür gibt es spezielle Software, die auch von steuerrechtlich unerfahrenen Laien einfach bedient werden kann. Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, genügt zunächst aber auch ein Steuerklassenrechner.

Es gibt auch bestimmte Situationen, in denen ein Steuerklassenwechsel zwingend erforderlich ist. Dies ist immer dann der Fall, wenn sich der Familienstand ändert. Neu verheiratete Ehepaare sind davon ebenso betroffen wie alle Personen, die sich trennen oder scheiden lassen. Auch nach dem Tod des Ehepartners ändert sich die Steuerklasse.

Steuerklassenvergleich im Internet: der Steuerklassenrechner

In vereinfachter Form kann ein Steuerklassenvergleich auch im Internet durchgeführt werden. Hierfür bedarf es nur weniger Angaben. In der Regel reicht es dabei völlig aus, den Jahresbruttoverdienst beider Partner und die Zahl der Kinder in einen Steuerklassenrechner einzugeben.

Durch einen Steuerklassenvergleich können die Ehepaare und eingetragene Lebenspartner schnell herausfinden, ob die Steuerklassenkombination 4/4 oder die Steuerklassenkombination 3/5 günstiger ist. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die Steuerklassenkombination 4/4 zu wählen und dafür das Faktorverfahren zu beantragen.

Steuerklassenvergleich: Welche Steuerklasse gilt für wen?

SteuerklassePersonengruppe
Steuerklasse 1Ledige, Geschiedene, getrennt lebende Personen, Verwitwete
Steuerklasse 2Alleinerziehende mit mindestens einem Kind im gleichen Haushalt
Steuerklasse 3Verheiratete und eingetragene Lebenspartner mit deutlich höherem Einkommen als der Partner in Steuerklasse 5 (Einkommensverhältnis von 60/40 Prozent oder mehr), Verwitwete im Jahr nach dem Tod des Partners und im Folgejahr
Steuerklasse 4Verheiratete und eingetragene Lebenspartner mit in etwa gleich hohen Einkünften (Unterschied von maximal 10 Prozent)
Steuerklasse 5Verheiratete und eingetragene Lebenspartner mit niedrigerem Einkommen als der Partner in Steuerklasse 3 (Einkommensverhältnis von 60/40 Prozent oder mehr)
Steuerklasse 6Für Zweit- und mehrere Nebenjobs

Steuerklassenvergleich

Richtige Steuerklasse herausfinden

Häufig gestellte Fragen zum Steuerklassenvergleich

Steuerklassenkombination

Grundsätzlich haben Ehepartner und eingetragene Lebenspartner die Möglichkeit, die Steuerklasse zu wechseln. Nach der Heirat bzw. nach Eintragung der Partnerschaft erhalten beide Partner automatisch die Steuerklasse 4. Doch nicht in allen Fällen ist diese Steuerklassenkombination vorteilhaft.

Verdient einer der beiden Partner sehr gut und ist der andere Partner entweder nicht oder nur in geringfügigem Umfang berufstätig, ist die Steuerklassenkombination 3/5 ideal. Bei etwa gleich hohen Verdiensten sollte hingegen die Steuerklassenkombination 4/4 bevorzugt werden.

Es gibt jedoch viele Fälle, wo die Lage nicht so eindeutig ist. Hier wäre ein Steuerklassenvergleich unabdingbar.

Wenn sich die persönliche Situation aus irgendeinem Grunde ändert, sollte ebenfalls ein Steuerklassenvergleich durchgeführt werden. Dies kann beispielsweise in folgenden Situationen der Fall sein:

  • nach der Geburt eines Kindes,
  • bei der Aufnahme einer neuen Arbeit,
  • dem Verlust der bisherigen Arbeit
  • oder einer Gehaltsänderung.
  • Fiona und David sind verheiratet. Fiona arbeitet Vollzeit als Bankkauffrau und verdient monatlich 2700 Euro. Ihr Partner David ist in der Marketingabteilung eines Unternehmens tätig. Dort erhält er 2800 Euro monatlich. Da die Einkünfte in etwa gleich hoch sind, hat sich das Paar für die Steuerklassenkombination 4/4 entschieden.
    Nun hat sich David auf die Stelle des Marketingleiters beworben und diese auch bekommen. Mit der Beförderung ist eine Gehaltserhöhung auf 4600 Euro monatlich verbunden. Die Gehälter der beiden Partner liegen jetzt weit auseinander. Ein Steuerklassenwechsel ist daher ratsam. Die meisten Vorteile hätte das Paar in diesem Fall durch die Steuerklassenkombination 3/5. Fiona würde die Steuerklasse 5 wählen, David die Klasse 3.

Hat ein Paar mittels Steuerklassenvergleich herausgefunden, dass eine anderen als die bisherige Steuerklassenkombination günstiger für sie ist, kann es einen Wechsel beantragen.

Ein Steuerklassenwechsel kann einmal jährlich vollzogen werden. Dafür muss das Ehepaar einen Antrag beim zuständigen Finanzamt einreichen. Dieser muss bis zum 30. November vorliegen.

PDF-Formular Steuerklassenwechsel

  • Möchte ein Ehepaar oder eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft die Steuerklassen wechseln, müssen beide Partner mit dem Wechsel einverstanden sein und das Formular unterschreiben.

Zusammengefasst: Das Wichtigste zum Steuerklassenvergleich

  • Ein Steuerklassenvergleich ist vor allem für Ehepaare und eingetragene Lebenspartner sinnvoll.
  • Für einen detaillierten Steuerklassenvergleich gibt es spezielle Software.
  • Wer sich einen ersten Überblick verschaffen möchte, kann auf einen Steuerklassenrechner zurückgreifen.
  • Kommt bei einem Vergleich heraus, dass ein Wechsel der Steuerklasse sinnvoll ist, muss dieser beim Finanzamt beantragt werden.
  • Ein Steuerklassenwechsel ist einmal jährlich bis zum 30. November möglich.

Einzelnachweise


  1. Bundesfinanzministerium: Steuerliche Entlastungen für Arbeitnehmer, Familien und Alleinerziehende 
  2. Bundesministerium für Finanzen: Merkblatt zur Steuerklassenwahl
  3. Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen: Todesfall - Witwen/Witwer und Waisen
  4. Gesetze im Internet: Einkommensteuergesetz (EStG) § 38b Lohnsteuerklassen, Zahl der Kinderfreibeträge

Das könnte Sie auch interessieren