Aufgaben Controlling

Das Controlling ist eine der wichtigsten Funktionen im Unternehmen. Das Zentralcontrolling arbeitet direkt dem Top-Management zu.

Verstand sich das Controlling früher als reines Überwachungsinstrument, sind seine Aufgaben mittlerweile sehr viel weiter gefasst.

Controller - Ein Berufsbild im Wandel

In einer Zeit rasanter Veränderungen von Technologien, Kundenbedürfnissen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen steigen auch die Anforderungen an den Unternehmenscontroller.

Strategisches und operatives Controlling

Das strategische Controlling sichert langfristig den Unternehmenserfolg. Der Controller ist verantwortlich für Planung und Budgetierung, er analysiert

  • Unternehmen,
  • Markt und
  • Mitbewerber,

zeigt Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken auf. Er informiert die Geschäftsleitung und koordiniert wesentliche Aktivitäten. Im operativen Controlling geht es um die Analyse kurzfristiger Vorgänge im Geschäftsjahres.

Kosten- oder Deckungsbeitragsrechnung, Rentabilitäten und ähnliche Instrumente sind die Basis für Entscheidungen über Kurskorrekturen zum Erreichen der gesteckten Unternehmensziele. Ein Frühwarnsystem erfüllt gleichzeitig gesetzliche Anforderungen aus dem Risikomanagement.

Alles andere als trocken

Der Controller ist weder verstaubter Buchhalter noch abgehobener Mathematiker. Kenntnisse aus dem Rechnungswesen und der Betriebswirtschaftslehre sind Voraussetzung, aber der Controller muss auch wissen, was im Unternehmen läuft, um erfolgreich planen, beraten und steuern zu können.

Nicht zuletzt ist auch soziale Kompetenz gefragt, wenn es darum geht, Konsequenzen zu erkennen und zu kommunizieren.

Das könnte Sie auch interessieren