Der Friseur ist ein Beruf des Handwerks. Er berät seine Kunden zum Styling im Bezug auf Haarschnitt, Frisur, Rasur und Farbwahl.

Im Zuge seiner Arbeit bringt er eigene Ideen mit ein, orientiert sich aber grundsätzlich an den Wünschen der Kunden.

Nebenaspekte sind Beratungen zu Haarersatz und Kosmetika.

Fakten zum Friseur

Um die Berufsbezeichnung FriseurIn tragen zu dürfen, benötigt man eine 3-jährige Ausbildung. Hier erlernt man das Handwerk des Haareschneidens, aber auch, was ein Friseur an sonstigen Arbeiten zu erledigen hat.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Er vereinbart Termine, rechnet mit den Kunden ab, führt das Auftragsbuch und sorgt für einen aufgeräumten und ansprechenden Arbeitsplatz.

Bausteine einer Stellenbeschreibung Friseur

Sucht man einen Friseur / eine Friseurin für sein Unternehmen, sollte man sich genau überlegen, welche Arbeiten der zukünftige Mitarbeiter zu erledigen hat.

Nur eine ausführliche Stellenbeschreibung führt zu adäquaten Bewerbungen und letztendlich zu einem qualifizierten Mitarbeiter.

Leitfaden für Stellenbeschreibungen

1. Bezeichnung der Stellenausschreibung

Friseur m/w/d

2. Aufgabengebiete und Funktionen

Ein Friseur schneidet dem Kunden grundsätzlich die Haare nach dessen Wunsch. Er kann aber auch andere Aufgaben übernehmen, was ihn zu einer flexiblen Arbeitskraft macht.

Die Hauptaufgabengebiete eines Friseurs sind:

  • Haare schneiden und Frisuren formen
  • Typberatung
  • Haare färben und tönen
  • Kundenempfang und Beratung
  • Make Up und Augenbrauen formen
  • Anleitung von Praktikanten

Die Hauptaufgaben im Detail

TätigkeitBeschreibung
Haare schneiden und Frisuren FormenDer Friseur schneidet Haare nach Kundenwunsch und formt Frisuren. Hierbei bringt er seine eigenen Ideen mit ein, hält sich aber grundsätzlich an die Vorgaben der Kunden. Er glättet, wellt, entkraust und fixiert Haare.
TypberatungHier werden die Kunden beraten, welche Frisur, welches Styling und welches Make Up in Kombination am besten zum Gesicht und zur Person passen. Über Modellfotos tastet man sich langsam an das gewünschte Ergebnis heran und setzt dieses dann in die Realität um.
Haare färben und tönenHier werden Haare nach Kundenwunsch gefärbt und getönt.
Kundenempfang und BeratungDer Mitarbeiter nimmt die Kunden in Empfang, gibt Auskunft über eventuelle Wartezeiten und berät schon im Vorfeld, welche Maßnahmen man zu Gunsten des Kunden durchführen könnte.
Make Up und Augenbrauen formenDer Friseur kann einfache Tages-Make-Ups sowie Make Up Looks für feierliche Anlässe schminken. Auch das Formen (zum Beispiel Zupfen oder Fadentechnik) und Färben der Augenbrauen kann der Friseur auf Kundenwunsch übernehmen.
Anleitung von PraktikantenBerufspraktikanten werden vom Friseur kompetent angeleitet, er macht sie mit allen wichtigen Abläufen im Salon vertraut, stellt ihnen die Aufgaben, kontrolliert und steht für Rückfragen bereit.

3. Ziele der Aufgabengebiete

Die Arbeit des Friseur hat viele Zielsetzungen.

Zu den wichtigsten Zielen zählen:

  • Zufriedene Kunden
  • Verbesserung des Selbstbewusstseins des Kunden
  • Verkauf von Zusatzprodukten
  • Kundenbindung
  • Entwicklung von Styles und Trends im Rahmen der Möglichkeiten

4. Einsatzgebiete des Friseurs

Durch die umfassende Ausbildung kann ein Friseur in verschiedenen Bereichen des Unternehmens eingesetzt werden.

Zu den Positionen gehören:

  • Kundenempfang / Kundenbetreuung
  • Verwaltung
  • Praktische Ausführung
  • Stylingabteilung
  • Personalschulung

5. Fachliche und persönliche Voraussetzungen

Da der Friseur direkt am Kunden arbeitet, muss er ein hohes Maß an Sozialkompetenz für diesen Beruf mitbringen. Gleichzeitig benötigt er die fachlichen Kenntnisse, um auf die Wünsche seiner Kunden einzugehen.

Persönliche Kompetenzen sind:

  • Belastbarkeit
  • Organisationstalent
  • Zuverlässigkeit
  • Fähigkeit auf Menschen einzugehen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • handwerkliches Geschick
  • unternehmerisches Denken

Fachliche Kompetenzen sind:

  • Ausbildung zum Friseur
  • Kenntnisse in Make Up und Styling
  • Kenntnisse im Verkauf
  • Kenntnisse in der Beratung

Muster einer Stellenausschreibung für einen Friseur

Stellenbeschreibung

Für unseren Friseurbetrieb in Köln suchen wir, die Hair&Cut Stylingberatung, einen ausgebildeten

Friseur m/w/d

mit Erfahrung in der Kosmetik für die Beratung und Bedienung unserer Kunden. Stars und Sternchen, aber auch Politiker und Geschäftsleute zählen hauptsächlich zu unseren Kunden. Durch die Wahrung der Privatsphäre und unsere ausgesprochen hochwertige Arbeit, konnten wir uns einen sehr guten Namen erarbeiten. Da wir uns demnächst vergrößern wollen, suchen wir nun Sie, um uns und unser Team bei unserer Arbeit zu unterstützen.

Was wir von Ihnen erwarten:
  • Ausbildung zum Friseur
  • Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren
  • Belastbarkeit
  • Organisationstalent
  • Zuverlässigkeit
  • Fähigkeit auf Menschen einzugehen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • handwerkliches Geschick
  • unternehmerisches Denken
Was Sie von uns erwarten dürfen:
  • eine familiäre Arbeitsumgebung mit flachen Hierarchien
  • eine interessante und abwechslungsreiche Arbeit
  • eine leistungsgerechte und übertarifliche Entlohnung
  • ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • ein tolles und motiviertes Team
  • Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld

Wenn Ihnen Styling und Haare in Fleisch und Blut übergegangen sind und Sie sich einer neuen und spannenden Herausforderung stellen wollen, dann würden wir uns sehr über Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen freuen. Was wir von Ihnen benötigen sind:

  • Zeugnisse
  • Lebenslauf
  • Referenzen (eventuell Bilder von Ihren Arbeiten)

Einzelnachweise und Quellen

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET »
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik »
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe »
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen »

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.