Diese Belege gehören in die Steuererklärung

Ein Artikel von Dr. Kathrin Borgs

Die Nachweise, die man für die Einkommensteuererklärung aufbewahren sollte, sind: die Nachweise für erhaltene Leistungen, die Nachweise für geleistete Zahlungen und Beweise für außergewöhnliche Belastungen.

+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Welche Belege sind für erhaltene Leistungen beizulegen?

Unter diese Kategorie fallen:

Die Lohnersatzleistungen sind in der Anlage N der Steuererklärung zu vermerken. Ausgaben, die aus einer Behinderung resultieren, gehören in Zeile 61 der Seite 3 des Mantelbogens. Kosten für den Unterhalt werden in der Anlage Unterhalt vermerkt.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Welche Belege sind für geleistete Zahlungen beizugeben?

Unter diese Kategorie fallen:

  • Steuerbescheinigungen wie z.B. über Kapitalertragsteuer o. Zinsabschläge, die es bei Aktienfonds gab
  • Spendenbescheinigung als Quittung
  • Zuwendungsbescheinigungen als Quittung
  • Bescheinigungen für geleistete Altersvorsorgebeiträge

Kapitaleinkünfte werden in der Anlage KAP vermerkt. Die Nachweise über gezahlte Steuern schicken die Banken von alleine zu. Spenden und Zuwendungen werden ab Zeile 49 auf der Seite 2 des Mantelbogens vermerkt. Die geleisteten Beiträge für die Altersvorsorge sind in die Anlage AV einzutragen.

Laden Sie hier die Anlage KAP als PDF für Ihre Steuererklärung herunter.
btn-pfeil

Jetzt die Anlage KAP als PDF herunterladen!


Einzelnachweise

  1. Bundesministerium der Justiz: Abgabenordnung (AO) § 150 Form und Inhalt der Steuererklärungen
  2. Bundesministerium der Justiz: Einkommensteuergesetz (EStG)
  3. Bundesministerium der Justiz: Abgabenordnung (AO) § 149 Abgabe der Steuererklärungen

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Ratgeber