Betriebsausgaben sind Ausgaben, die durch den Betrieb veranlasst sind. Diese Ausgaben werden also durch die unternehmerische Arbeit veranlasst. Die Aufwendungen müssen immer im wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem Betrieb stehen. Die Ausgaben des Betriebes reduzieren den Gewinn und damit die steuerlichen Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt.


Typische Betriebsausgaben

Betriebsausgaben

Die Ausgaben von Betrieben sind vom jeweiligen Businessmodell abhängig. Es gibt allerdings typische Betriebsausgaben, unter anderem:

  • Materialkosten
  • Dienstleistungen, die der Betrieb von anderen Unternehmen einkauft
  • Personalkosten
  • Raumkosten
  • Versicherungen, Rechts- und Beratungskosten, Steuerberater, Kosten für Marketing und Betrieb.

Auch Abschreibungen auf Investitionen in das Anlagevermögen, Fahrzeug- und Reisekosten, Kosten für den Bürobedarf, Porto, Internet, Aufwendungen für Zinsen aus betrieblichen Darlehen und betriebliche Steuern gehören zu den typischen Betriebsausgaben.

  • Es gibt Betriebskosten, die vom Finanzamt nicht anerkannt werden. Dazu gehören beispielsweise Geldbußen und Geldstrafen, Zinsen und Strafen bei Steuerhinterziehung, Spenden über die Fördergrenze hinaus, unangemessen hohe Bewirtungskosten oder Geschenke an Geschäftsfreunde über 35,- Euro.

Entstehung der Betriebsausgaben

Steuerlich anerkannte Kosten der Betriebe können nicht nur bei laufender Geschäftstätigkeit entstehen, sondern auch vor der Betriebseröffnung oder nach der Betriebsaufgabe. Es lohnt sich also durchaus, die Belege für die Steuererklärung zu sammeln, wenn sich Interessenten mit einer Geschäftsidee befassen.

Manchmal lassen sich entstandene Kosten, die Jahre zurückliegen, als vorweggenommene Betriebsausgaben nachträglich absetzen. Beispiele für vorweggenommene Ausgaben der Betriebe sind unter anderem Finanzierungskosten, Notarkosten, Rechts- oder Steuerberatungskosten, Reisekosten oder Gründungs- und Anlaufkosten. Zu den nachträglichen Aufwendungen gehören unter anderem Schuldzinsen oder Bürgschaftsaufwendungen.

Sonderausgaben bei den Betriebsausgaben

Betriebssonderausgaben sind Aufwendungen, die weder Werbungskosten noch Betriebsausgaben sind. Zudem stehen diese Sonderausgaben nicht im Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen. Betriebssonderausgaben können nicht in der Gewinnermittlung eines Unternehmens, sondern nur in der persönlichen Steuererklärung des Unternehmers berücksichtigt werden. Es werden unbeschränkt abziehbare und beschränkt abziehbare Betriebssonderausgaben unterschieden. Betriebliche Sonderausgaben sind beispielsweise Spenden, Kirchensteuer und Unterhaltsleistungen.

Pauschale für die Betriebsausgaben

Die Betriebsausgabenpauschale wird nur wenigen Berufsgruppen zuerkannt.

BerufPauschale
hauptberuflich selbständige Journalisten und Schriftstellerbis zu 30 Prozent ihrer Einnahmen dürfen ohne Belege als Betriebsausgabenpauschale abgesetzt werden
nebenberuflich selbständige in künstlerischer, schriftstellerischer, wissenschaftlicher, lehrender oder vortragender Tätigkeitmaximal 25 Prozent ihrer Einnahmen dürfen als Pauschale geltend gemacht werden
Tagesmütter und Tagespflegepersonenfür jedes Kind, das monatlich mindestens 40 Stunden betreut wird, kann eine Pauschale von 300 Euro abgezogen werden

Einzelnachweise und Quellen

Dittmann, Willi: Steuer 2009 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer »
Von Sicherer, Klaus: Bilanzierung im Handels- und Steuerrecht »
Lettmann, Phiipp: Internationale Rechnungslegung: Nutzenpotentiale für multinationale Konzerne »
Klein, Anita: Sonderausgaben. Ein umfassender Überblick »
Griga, Michael: Einnahmen-Überschussrechnung für Dummies Das Pocketbuch »


Das könnte Sie auch interessieren