Das deutsche Finanzsystem teilt die Steuern in verschiedene Arten auf. Einerseits gibt es die Bundessteuern und andererseits die Gemeindesteuern sowie die Ländersteuern. Auch in der Schweiz gibt es die Bundessteuern sowie die Kantonssteuern und die Gemeindesteuern.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Definition
  2. Schweiz
  3. Einzelnachweise

Die Bundessteuer in Deutschland

Bundessteuer

In Deutschland gibt es unterschiedliche Arten der Bundessteuer. Zu den Bundessteuern gehören zum Beispiel die Verbrauchssteuern, auf die weder der Bund und die Länder zusammen noch die Länder oder die Gemeinden ein Ertragsrecht haben. Doch auch die Verkehrssteuern im Hinblick auf motorisierte Verkehrsmittel, wie beispielsweise die Kraftfahrzeugsteuer oder die Straßengüterverkehrsteuer, sind Bundessteuern.

Weitere Bundessteuern sind unter anderem:

  • Sofern der Bund das Recht auf den Ertrag der Steuer besitzt, handelt es sich um eine Bundessteuer. Dabei verfügt der Bund allein über diesen Ertrag. Dementsprechend stehen die Erträge aus der Bundessteuer nicht für die Länder oder für die Gemeinden zur Verfügung.

Die Bundessteuer in der Schweiz

In der Schweiz gibt es zum einen die direkte und zum anderen die indirekte Bundessteuer. Der Steuersatz der direkten Steuer ist im Normalfall progressiv. Dabei werden diese Steuern in der Steuererklärung erfasst. Zu den direkten Bundessteuern gehören die Einkommensteuer, die Verrechnungssteuer, die Stempelabgaben sowie der Wehrpflichtersatz.

Die indirekten Steuern richten sich hingegen nach dem Verbrauch, Aufwand oder Besitz. Indirekte Bundessteuern sind beispielsweise die Mehrwertsteuer, die Tabaksteuer, die Biersteuer, die Steuer auf Spirituosen sowie die Mineralölsteuer.


Einzelnachweise und Quellen

Bayer, Hermann-Wilfried: Steuerlehre: Steuerverfassung – Steuergesetz – Steuergericht »
Fuchs, Jakob / Caduff, Claudio: Aspekte der Allgemeinbildung »
Gesetze im Internet: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 106 »


Das könnte Sie auch interessieren