Wer einen Versicherungsvertrag abschließt, erklärt sich dadurch bereit, bestimmte Pflichten zu erfüllen. Gleichzeitig erhält er bestimmte Rechte. Welche gegenseitigen Rechte und Pflichten zwischen Versicherungsgesellschaft und Versicherungsnehmer entstehen, wird in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) geregelt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Festlegung
  2. Inhalt
  3. Vor- und Nachteile

Bei ihnen handelt es sich um sehr weit gefasste Rahmenbedingungen für Versicherungsverträge. Rechtsgrundlage bildet das Versicherungsvertragsgesetz (VVG).

Wer legt Allgemeine Versicherungsbedingungen fest?

Allgemeine Versicherungsbedingungen sind im Grunde auf die Versicherungsbranche zugeschnittene AGBs, deren Aufsichtsbehörde die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist.

In Deutschland werden die AVB vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft entworfen und regelmäßig aktualisiert.

Inhalt der allgemeinen Versicherungsbedingungen

Durch Allgemeine Versicherungsbedingungen werden bestimmte Dinge geregelt.

Sie beinhalten beispielsweise Vorgaben zu den folgenden Themenbereichen:

  • welche Schadensfälle in der Police enthalten und damit abgedeckt sind
  • wie ein Versicherungsnehmer im Schadensfall entschädigt wird
  • wie sich der Versicherungsnehmer im Schadensfall verhalten muss
  • welche Gestaltungsrechte Versicherungsnehmer und Versicherer besitzen
  • welche Verluste bei Fristverletzungen zu erwarten sind

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) werden zudem sehr oft durch sehr viel detaillierter formulierte "Besondere Versicherungs- oder Tarifbedingungen" erweitert. Die Besonderen Versicherungsbedingungen haben stets Vorrang vor den Allgemeinen Versicherungsbedingungen, da spezielle Vereinbarungen von ihrer Wichtigkeit her immer höher einzustufen sind, als allgemeine Vereinbarungen.

  • In den Bereichen der privaten Krankenversicherung, der Krankenzusatzversicherung sowie der Berufsunfähigeitsversicherung unterscheiden sich die Allgemeine Vertragsbedingungen zum Teil sehr deutlich. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich vor der Unterzeichnung intensiv mit den jeweiligen Bedingungen auseinanderzusetzen. Dies gilt insbesondere für die Besonderen Versicherungs- oder Tarifbedingungen.

Vor- und Nachteile der allgemeinen Versicherungsbedingungen

Ein Vorteil der AVB besteht darin, dass sie beiden Vertragspartnern größtmöglich Rechtssicherheit bieten und einen Rahmen vorgeben, innerhalb dessen das Vertragsverhältnis existiert.

Ein Nachteil für den Versicherungsnehmer kann allerdings die Tatsache sein, dass Allgemeine Versicherungsbedingungen vom Dachverband der Versicherungsbranche erarbeitet wurden und nicht von einer unabhängig agierenden Institution.

Dadurch sind Versicherungsgesellschaften natürlich in der Lage, größeren Einfluss auf die Ausarbeitung solcher Versicherungsbedingungen zu nehmen, sodass sie vor allem die Anforderungen der Versicherer berücksichtigen. Da allerdings die BaFin als Aufsichtsbehörde fungiert, gibt es eine adäquate Kontrolle von Seiten des Gesetzgebers.


Quellen

Versicherungsvertragsgesetz (VVG) »
Diringer, Steffen: Prinzipien der Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen »


Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren