Eine Bauwesenversicherung ist dazu da, einen Neubau während seines Entstehens, also während der gesamten Bauphase, abzusichern.

Es kann bei einem Bau stets zu Sachbeschädigungen, Unfällen und Schäden durch schlimme Unwetter am halb fertigen Gebäude kommen. Hier springt eine solche Versicherung ein und kann einen Bauherren so vor dem Aus bewahren.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Vergleich
  2. Beschreibung

Bauwesenversicherungen im Vergleich

Für wen sich eine Bauwesenversicherung lohnt

Nicht nur gewerbliche Bauherren sollten solch eine Versicherung abschließen. Diese sind teilweise sogar über ihre Gewerbeversicherung geschützt.

Auch private Bauherren sollten über diesen Versicherungsschutz nachdenken. Mit einer Bauwesenversicherung ist man vom ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung des Baus bestens abgesichert.

Hierzu sollte man sich beraten lassen. Entweder von verschiedenen Fachleuten oder eventuell auch von am Bau beteiligten Firmen. Diese können einem durch ihre Berufserfahrung häufiger Ratschläge erteilen, welche Versicherung ihres Wissens die beste Bauwesenversicherung anbietet oder mit welcher es in der Vergangenheit schon Probleme gab.

  • Eine Bauwesenversicherung vor allem für private Bauherren, etwa beim Bau eines Eigenheims, zu empfehlen. Denn wenn etwa ein Unwetter kommt oder ein Unfall passiert, kann dies sonst in der meist finanziell ohnehin schon angespannten Bausituation teuer werden.

Einzelnachweise und Quellen

Gesetze im Internet: § 11 Verlängerung, Kündigung (VVG)
Gesetze im Internet: § 249 Schadensersatz (BGB)

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren