Berufshaftpflichtversicherung

Eine Berufshaftpflichtversicherung kann für bestimmte Personengruppen und Berufsgruppen durchaus sehr sinnvoll sein oder gar gesetzlich vorgeschrieben.

Allerdings profitiert nicht jeder Personenkreis von ihr, für manche reicht auch eine Betriebshaftpflichtversicherung aus.

Für wen sich eine Berufshaftpflichtversicherung lohnt, zeigt dieser Artikel kompakt zusammengefasst auf.

Für wen eignet sich die Berufshaftpflichtversicherung wirklich?

Wenn man einem Beruf oder einer Tätigkeit nachgeht, bei dem durch einen Fehler das Vermögen einer dritten Person geschädigt werden kann, dann ist eine Berufshaftpflichtversicherung definitiv angezeigt. In aller Regel betrifft das insbesondere beratende und freiberufliche Tätigkeiten wie zum Beispiel:

Hierbei ist der Abschluss einer solchen Versicherung zumeist gesetzlich geregelt. Die Gesetzeslage bestimmt, dass Berufskreise, die eine beratenden Funktion ausüben, dazu verpflichtet sind, entstehende finanzielle Schäden zu ersetzen. Man spricht hierbei in Fachkreisen von sogenannten „echten Vermögensschäden“.

Damit die geschädigten Personen auch tatsächlich in jedem Falle entschädigt werden können, schreibt der Gesetzgeber für bestimmte Personengruppen diese Versicherung vor. Das ist ähnlich der Sachlage, dass jedes Auto über eine Haftpflichtversicherung verfügen muss.

Was deckt eine Berufshaftpflichtversicherung ab?

Eine Berufshaftpflichtversicherung deckt im Normalfall verschiedene Haftbereiche mit ab. Nicht nur Schäden am Vermögen, sondern auch beispielsweise direkte Personenschäden sind hier mit abgesichert.

Das kommt daher, dass die Berufshaftpflicht zumeist aus zwei Versicherungsarten besteht: aus der Haftpflicht für die Berufe sowie der Betriebshaftpflicht.

Unterschiedliche Tarife und Deckungssummen

Der Markt ist regelrecht übersät von dieser Art von Versicherung. Das bedeutet, man sollte sich im Vorfeld unbedingt über die verschiedenen Anbieter und deren Kosten und Leistungen informieren.

Hier eignet sich, neben dem Besuch bei einem Versicherungsmakler, heutzutage auch durchaus das Internet. Online lässt sich anhand einiger einzugebender Parameter schnell und problemlos ein Vergleich der verschiedenen Versicherungen und ihrer Tarife durchführen.

Insbesondere sollte das Augenmerk auf folgende Punkte gerichtet werden:

  • Deckt die Versicherung sowohl Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht ab?
  • Wie hoch sind die entsprechenden Versicherungskosten?
  • Was beinhaltet der Versicherungsschutz?
  • Wie hoch ist die jeweilige Deckungssumme?
  • Deckt die Deckungssumme in seiner Höhe auch alle potenziell zustande kommenden Schäden im Beruf ab?

Wer sich im Vorfeld genauestens informiert, wird mit Sicherheit die für ihn im Preis- und Leistungsverhältnis optimale Versicherung finden und kann dann damit ganz beruhigt und ohne Sorgen seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen.

Das könnte Sie auch interessieren