Berufshaftpflichtversicherung Kosten

Gerade im Beruf können immer mal wieder Unfälle oder Fehlentscheidungen passieren, welche zu ernsthaften finanziellen Konsequenzen führen. Egal, ob es sich dabei um Bauarbeiten handelt, IT oder auch Finanzdienstleistungen, im Fall der Fälle sollte man auch im Beruf abgesichert sein.

Und für solche Fälle gibt es die Berufshaftpflichtversicherung, die gegen sämtliche berufliche Haftpflichtangelegenheiten versichert. Doch auch hier gibt es Unterschiede und jede Menge Details zu beachten.

Die Vorteile der Berufshaftpflichtversicherung

Wie jede andere Haftpflichtversicherung tritt auch diese in Aktion, wenn vom Versicherten eine Schadenssumme gezahlt werden muss. Jedoch gilt diese Versicherung, anders als eine reguläre Haftpflichtversicherung, nur bei Vorfällen, die während der Ausübung des Berufs entstehen oder zumindest im direkten Zusammenhang damit stehen.

Gerade Menschen, die auf Basis der Selbstständigkeit den eigenen Beruf ausüben, sollten sich gut versichern. Denn eine Schadensforderung könnte, sofern keine Haftpflichtversicherung einspringt, direkt in die Verschuldung und eine damit verbundene Insolvenz führen.

Dieses Schreckensszenario kann zu geringen Kosten in Form eines Pauschalbetrags im Jahr, welcher auch noch steuerlich absetzbar ist, umgangen werden.

Das kostet eine Berufshaftpflichtversicherung

Da solch eine Versicherung immer stark von Leistungsangebot abhängt, lassen sich keine pauschale Kosten nennen. Jedoch ist zu sagen, dass die Kosten für die Berufshaftpflichtversicherung jährlich getilgt werden müssen und es sich in der Regel um einen Betrag zwischen 50 Euro und 500 Euro handelt.

Von folgenden Faktoren sind die Kosten einer Berufshaftpflichtversicherung abhängig:

  • Vertragslaufzeit
  • Jahresumsatz
  • Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung
  • Berufsfeld

Für wen lohnt sich eine Berufshaftpflichtversicherung?

Grundsätzlich ist so eine Versicherung für jeden Menschen interessant, dessen Arbeit finanzielle Auswirkungen nach sich ziehen könnte. Streng genommen betrifft das schon mal fast alle Dienstleister, vom IT - Experten bis hin zum Anwalt.

Gerade Selbstständige sollten sich überlegen, etwas Geld in eine Berufshaftpflichtversicherung zu investieren. Denn gerade bei der Arbeit mit vielen Klienten kann es leicht einmal zu einem Fall kommen, in dem ein Schadensersatz gezahlt werden muss. Dabei ist es auch egal, ob dieser Schaden durch Unachtsamkeit, höhere Umstände oder Unwissen entstanden ist.

Fazit zur Berufshaftpflichtversicherung

Diese Haftpflichtversicherung schützt gegen zu hohe Schadensforderungen und auch die Kosten sind erträglich. Unternehmer und Freiberufler profitieren von der zusätzlichen Sicherheit und leben etwas ruhiger.

Das könnte Sie auch interessieren