Familienversicherung Kosten

In der gesetzlichen Krankenversicherung (kurz: GKV) ist es möglich, Familienangehörige (Ehepartner und Kinder) in der Familienversicherung abzusichern. Kosten entstehen dabei nicht.

In der privaten Krankenversicherung (kurz: PKV) ist eine kostenfreie Mitversicherung von Familienangehörigen nicht existent.

Dennoch sollten vor allem Kinder auch in der privaten Krankenversicherung versichert werden, sofern es das Einkommen der Eltern zulässt.

Familienversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Mitversicherung von Familienangehörigen in der gesetzlichen Krankenversicherung ist grundsätzlich kostenfrei. Dafür müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • der Wohnsitz des Familienmitglieds muss in Deutschland sein
  • für das Familienmitglied darf keine Versicherungspflicht bestehen (z. B. maximales Einkommen von 450 Euro bei Minijob)
  • es darf keine Versicherungsfreiheit für das Familienmitglied vorliegen (z. B. Beamter)
  • das Familienmitglied darf nicht hauptberuflich selbstständig sein (weniger als 18 Stunden pro Woche sind erlaubt)
  • Kinder können bis zum 23.Lebensjahr familienversichert sein, solange sie noch nicht selbst arbeiten (bis zum 25.Lebensjahr bei Berufsausbildung bzw. Studium, über das 25.Lebensjahr hinaus für maximal 12 Monate bei Wehrdienst/ Bundesfreiwilligendienst/ Tätigkeit als Entwicklungshelfer)
  • Kinder mit Behinderung, die nicht selbst für ihren Unterhalt sorgen können, haben die Möglichkeit, ohne Altersbegrenzung abgesichert zu werden

Im Rahmen der Familienversicherung können Versicherte die vollen Leistungen der Krankenversicherung in Anspruch nehmen.

Kosten der Familienversicherung in der privaten Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung können Kinder über ihre Eltern mitversichert werden. Die Leistungen werden in Anlehnung an die Versicherung der Eltern übernommen.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung ist die Familienversicherung in der privaten Krankenversicherung auch für Kinder mit Kosten verbunden.

Einen besonderen Status haben dabei Beamte, die mit der Beihilfe ihres Dienstherren einen Zuschuss zu den Kosten für die Krankenversicherung auch für Familienangehörige erhalten.

Die Kosten für die Versicherung von Kindern können pauschal nicht festgelegt werden, sondern werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Deshalb lohnt es sich auch hier, genauer die verschiedenen Versicherungen zu vergleichen.

Die Kosten für die Familienversicherung richten sich unter anderem nach:
  • dem gewählten Tarif
  • dem Alter bzw. Eintrittsalter des Kindes
  • dem Gesundheitszustand (keine Gesundheitsprüfung bei Neugeborenen)
  • Ist ein Elternteil in der gesetzlichen Krankenversicherung und der andere Elternteil in der privaten Krankenversicherung, muss das Kind in der Regel bei der privaten Krankenversicherung mitversichert werden. Dies ist grundsätzlich dann der Fall, wenn das Einkommen des privat Versicherten über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt und regelmäßig höher ist als das Einkommen des gesetzlich Versicherten.

Das könnte Sie auch interessieren