Familienversicherung Rentner

Mit Beginn der Rentenzeit stellen sich viele Fragen. In der neuen Lebensphase ändert sich mitunter auch die Art der Krankenversicherung.

Viele möchten wissen, ob sie in der Familienversicherung bleiben können. Das hängt vor allem von der Höhe der Rente ab.

Liegt sie über einem gewissen Niveau, kommt man in die Krankenversicherung  der Rentner. Diese Versicherung für Rentner ist also vor allem für alte Leute mit geringem Einkommen gedacht.

Was ist die Familienversicherung für Rentner?

Hierbei handelt es sich um die ganz normale Familienversicherung, in der alle Mitglieder einer Familie mitversichert sind. Nur der Hauptverdiener zahlt Beiträge. Das einzige, was sich ändert, ist der Umstand, dass man nun in Rente ist.

Welche Voraussetzungen gelten für die Familienversicherung?

Damit Rentner weiterhin in der Familienversicherung bleiben können, müssen einige Bedingungen erfüllt sein:

  • Wohnsitz in Deutschland
  • nicht in einer gesetzlichen Krankenkasse
  • keine hauptberufliche selbstständige Tätigkeit
  • Gesamteinkommen (2015) nicht über 405 Euro beziehungsweise nicht über 450 Euro bei einem Minijob
  • Vorversicherungszeit für die eigene Krankenversicherung ist nicht erfüllt

Der Punkt 'Vorversicherungszeit für die eigene Krankenversicherung nicht erfüllt' bedeutet dabei, dass man 9/10 der zweiten Hälfte des Erwerbsleben Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war.

Zählt auch die Rente zum Einkommen?

Ja, auch die Rente zählt zum Einkommen. Wer also inklusive Rente ein Einkommen über 405 Euro beziehungsweise 450 Euro bei einem Minijob hat, muss Beiträge für die Krankenversicherung der Rentner zahlen.

Wer nicht darüber liegt, ist weiterhin in der Familienversicherung für Rentner. Wer die Vorversicherungszeit nicht erfüllt, muss sich freiwillig gesetzlich versichern oder einen Vertrag bei einer privaten Versicherung abschließen.

Der Rentenanteil, der für Kindererziehung gezahlt wird, zählt nicht zum persönlichen Einkommen.

Das könnte Sie auch interessieren